Fußball: Borgolte und Mirkovic im Interview – Lüchtringen gastiert heute Abend in Stahle
»Die stärkste A-Liga aller Zeiten«

Stahle/Lüchtringen (WB). Die Vorfreude ist riesengroß: Heute Abend empfängt der FC Stahle um 19.30 Uhr im Eröffnungsspiel der Fußball-Kreisliga A den TuS Lüchtringen. WB-Volontär Rene Wenzel hat sich mit FC-Angreifer Stefan Borgolte (23) und TuS-Verteidiger Igor Mirkovic (22) getroffen.

Freitag, 15.08.2014, 09:58 Uhr aktualisiert: 15.08.2014, 10:41 Uhr
Fußball: Borgolte und Mirkovic im Interview – Lüchtringen gastiert heute Abend in Stahle : »Die stärkste A-Liga aller Zeiten«
Wer entscheidet das Duell für sich? Igor Mirkovic (links) gastiert mit dem TuS Lüchtringen beim FC Stahle. FC-Angreifer Stefan Borgolte erwartet ein spannendes Spiel. Beide freuen sich auf den Start in die neue Spielzeit. Foto: Rene Wenzel

Herr Borgolte, Herr Mirkovic, Sie haben eine harte Vorbereitung hinter sich. Wie fällt Ihr Resümee aus?

Borgolte: Es war eine sehr intensive Zeit. Wichtig war es, dass wir wieder mutiger auftreten und zu den alten Stärken zurückfinden. Taktisch mussten wir einiges aufholen. Konditionell ist die Mannschaft aber auf einem sehr guten Niveau.
Mirkovic: Wir mussten viele Neuzugänge einbinden. Mit der veränderten Mannschaft wollen wir auch mit einem neuen System agieren. Primär ist es wichtig, dass die jungen Spieler integriert werden und dass das Potenzial abgerufen wird.

Wie groß ist die Anspannung vor dem ersten Saisonspiel?

Borgolte: Jeder freut sich immens auf diese Partie. Ein Derby zu diesem Anlass ist etwas ganz besonderes. Wir werden hochmotiviert in dieses Spiel gehen.
Mirkovic: Da kann ich mich nur anschließen. Auch wir brennen auf dieses Match. Unser Trainer hat uns heiß gemacht und jeden Einzelnen motiviert. Endlich spielen wir wieder im Kreisoberhaus.

Mit welchen Zielen gehen Sie in die Partie?

Borgolte: Wir wollen die drei Punkte in Stahle behalten. Lüchtringen ist ein sehr junges, aufstrebendes Team, das sehr engagiert zu Werke gehen wird. Wir wollen die Null halten und im Angriff früh einen Treffer erzielen.
Mirkovic: Wir wollen den FC Stahle ärgern. Als Aufsteiger haben wir nichts zu verlieren. Unser Ziel ist es, defensiv gut zu stehen und schnelle Konter zu fahren. Wir werden locker aufspielen und versuchen mindestens einen Punkt einzufahren.

Ist der FC Stahle als Bezirksliga-Absteiger favorisiert?

Borgolte: Ja. Diese Rolle wollen und müssen wir auch annehmen.
Mirkovic: Einen Favoriten im ersten Spiel auszumachen, ist schwierig. Es kann eine Partie auf Augenhöhe werden.

Wird der TuS Lüchtringen den Schub aus der Aufstiegssaison auf den Start übertragen?

Borgolte: Auf jeden Fall. Dieses Gefühl ist uns in Stahle bekannt. Wenn man die Euphorie mitnimmt, hat man gute Voraussetzungen für einen guten Auftakt.
Mirkovic: Die Stimmung im Team ist riesig. Das ganze Dorf fiebert mit. Auch im Training ist das zu verzeichnen.

Wo sehen Sie die Stärken des Gegners?

Borgolte: Das Umschaltspiel ist Lüchtringens große Stärke. Ich kenne die Mannschaft aber nicht sehr gut. Gesehen habe ich sie noch nicht. Es ist aber ein frisches Team, das wir nicht ins Rollen kommen lassen dürfen.
Mirkovic: Der Zusammenhalt zeichnet den FC Stahle aus. Das Team steht seit Jahren gemeinsam auf dem Platz. Punktuell haben sie sich verbessert. Trainer Norbert Dölitzsch bringt frischen Wind mit.

Der FC Stahle ist schon seit mehr als zehn Jahren nicht mehr auf den TuS Lüchtringen getroffen. Wie schätzen Sie die Rivalität ein?

Borgolte: Die Spieler kennen sich untereinander und gehen gut miteinander um. Es ist trotzdem immer noch ein Derby.
Mirkovic: Durch die Spielgemeinschaft im Jugendbereich ist das Verhältnis ordentlich. Dennoch ist es ein Derby. Wir versuchen Stahle mit allen Mitteln zu bekämpfen. In der Partie alles geben, danach zusammen Spaß haben. Das zeichnet Fußball aus.

igorfutzi

Was wollen Sie in dieser Saison erreichen?

Borgolte: Es ist die beste A-Liga der letzten Jahre. Es wird eine schwierige Saison, in der wir versuchen, lange an den Spitzenteams dran zu bleiben.
Mirkovic: Es ist die stärkste A-Liga aller Zeiten. Unser Ziel ist daher primär der Nichtabstieg.

Sie kennen sich aus gemeinsamer Zeit in der B-Jugend des SV Höxter. Wie schätzen Sie ihren Gegenüber ein?

Borgolte: Igor ist kaum vom Ball zu trennen, technisch stark und seinen fulminanten Schuss darf ich natürlich nicht vergessen.
Mirkovic: Futzi schätze ich als sehr witzigen, spiellustigen Typen ein. Er macht die Dinger aus unmöglicher Position rein.

Wie lautet ihr Tipp für die Partie heute Abend?

Borgolte: Wir gewinnen 3:1.
Mirkovic: Wir holen ein 1:1.

Das sagen die beiden Trainer

Norbert Dölitzsch (FC Stahle): »Nach 29 Einheiten in 35 Tagen ist die Vorfreude groß. Ich werde alle Spieler, die in der Vorbereitung mitgezogen haben, dabei haben. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Lüchtringen hat mit Andreas Fricke einen sehr guten Trainer. Sein Team befindet sich im Aufwind und trotzt vor Selbstbewusstsein. Sie besitzen eine gute Qualität und werden am Saisonende für eine positive Platzierung sorgen.« Dölitzsch kann auf seinen gesamten Kader zurückgreifen.

Andreas Fricke (TuS Lüchtringen): »Wir sind froh, dass die stressige Phase vorbei ist. Die Spieler freuen sich auf das Eröffnungsspiel. Wir werden versuchen, sicher zu stehen und Akzente über die Außen setzen. Norbert Dölitzsch ist ein richtig guter Coach, der sein Team perfekt vorbereitet. In meiner Startelf werde ich auf die konditionell stärksten Spieler setzten.« Verzichten muss Fricke auf Marius Thauern (Leistenprobleme). Dominique Jux (Urlaub) stößt erst kurzfristig dazu.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2673849?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker