Frauen-Westfalenliga: SV Bökendorf – FC Finnentrop 3:1 (0:1) 
Der Aufsteiger dreht auf 

Bökendorf (WB). Der SV Bökendorf dreht in der zweiten Halbzeit auf. Aus einem 0:1-Halbzeitrückstand machen die Fußballfrauen einen 3:1-Erfolg gegen den FC Finnentrop.

Montag, 08.09.2014, 04:02 Uhr aktualisiert: 08.09.2014, 19:34 Uhr
Frauen-Westfalenliga: SV Bökendorf – FC Finnentrop 3:1 (0:1)  : Der Aufsteiger dreht auf 
So etwas von abgebrüht: Ganz cool hebt die erst 18-jährige Carla Oelmann den Ball hier über Finntrops Torfrau Emel Cetinkaya zum 2:1 ins Netz. Die Bökendorferinnen zeigen im zweiten Durchgang eine starke Leistung.

Der Aufsteiger vermeldete den zweiten Sieg im zweiten Spiel in der Westfalenliga – und das völlig verdient. »Puh, das war eine enge Kiste und das erwartete Spiel auf Augenhöhe«, atmete Trainer Sven Schmidt nach dem Schlusspfiff erleichtert durch. Die SVB-Mädels hatten im zweiten Durchgang eine Schippe draufgelegt. Rike Tolckmitt und Neuzugang Carla Oelmann konnten von den diszipliniert und kompakt agierenden Finntroperinnen ab der 46. Minute nicht mehr gestoppt werden. Die Folge: Tolckmitt traf nach einem sehenswerten Solo mit entschlossenem Abschluss in der 54. Minute zum 1:1-Ausgleich. Carla Oelmann hob den Ball in der 69. Minute gekonnt und ganz cool über die starke FC-Torhüterin Emel Cetinkaya zum 2:1-Führungstreffer in die Netzmaschen.

Aller guten Dinge sollten nach einem vollends gelungenen Auftritt der Gastgeberinnen dann auch Drei sein: Nach Pfostenschuss von Aysun Akin staubte die mit begnadetem Torinstinkt ausgestattete Goalgetterin Oelmann in der 83. Minute zum 3:1 ab. Wo nimmt die gerade einmal 18-Jährige nur diese Kaltschnäuzigkeit her? Das Spiel war gedreht.

Ausgeglichene erste Hälfte

In der ersten Halbzeit war es eine Begegnung, die sich fast auf Augenhöhe mit einem leichten Plus bei den Chancen von 4:3 für den SVB bewegte. Entsprechend sollte das Chancenverhältnis mit 3:3 gerecht verteilt sein. Allerdings mit dem Unterschied, dass die Gäste eine ihrer Chancen nutzen konnten. Die erste Gelegenheit vergab Pamela Jahn für den SVB nach elf Minuten. Sechs Minuten später konnten die Bökendorferinnen mit vereinten Kräften auf der Torlinie klären. Nach 27 Minuten scheiterte die SVB-Akteurin Yvonne Hansmeier, die diesmal nicht wie gewohnt die Akzente setzen konnte. Über Hansmeier und Corinna Kreylos landete der Ball nach einer halben Stunde bei Rike Tolckmitt, die in dieser Situation völlig freistehend vor dem Gästetor die bis dato beste Gelegenheit des Gastgebers vergab.

Vier Minuten später rappelte es auf der Gegenseite: Im Anschluss an einen Eckball war Mittelfeldspielerin Lina Filter zur Stelle und beförderte den Ball aus kurzer Distanz ins Tor – 0:1! Es hätte noch schlimmer kommen können, doch zum Glück für den Aufsteiger traf FC-Angreiferin Ana Teresa Schönenberg in der 43. Minute nur den Pfosten. Im direkten Gegenzug scheiterte wiederum Tolckmitt an Finntrops starker Torfrau Emel Cetinkaya. Im zweiten Abschnitt drehte der SVB auf. »Wir können mithalten«, gab sich Trainer Sven Schmidt einmal mehr bescheiden. Der Aufsteiger macht keine großen Töne.

SV Bökendorf: Menzel – Hansmeier, C. Kreylos (61. Lessmann), Oelmann, Drewitz, Henkenius (72. Lappe), Akin, Jahn, Mönnekes, Tolckmitt, Balke (88. K. Kreylos)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2725282?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker