1:1 gegen Harsewinkel ist schmeichelhaft 
SV Höxter ohne Biss und Struktur 

Höxter (WB). Was für ein Hammer! Der Ball kracht nach einem Hinterhaltsschuss vonSebastian Köhl an die Latte. Glück für den SV Höxter im Landesligaduell gegen die TSG Harsewinkel. Am Ende verbuchen ganz schwache Gastgeber ein schmeichelhaftes 1:1 .

Montag, 15.09.2014, 04:03 Uhr aktualisiert: 15.09.2014, 15:21 Uhr
Eine von wenigen Offensivszenen des SV Höxter: Sertac Sahbaz flankt in den Strafraum der TSG Harsewinkel....
Eine von wenigen Offensivszenen des SV Höxter: Sertac Sahbaz flankt in den Strafraum der TSG Harsewinkel.

 Zaghaft, ohne Struktur und äußerst wackelig vor dem eigenen Tor – so präsentierten sich die Rot-Weißen gestern vor 150 Zuschauern. Trainer Werner Koch wartete unmittelbar nach dem Schlusspfiff mit einer entsprechenden Analyse auf. »Das war insbesondere in der zweiten Halbzeit gar nichts. Wir haben Glück gehabt, dass es noch zu einem Punkt gereicht hat.«

 Dabei dachte der Übungsleiter im Rückblick auf die Geschehnisse sicherlich nicht nur an den bereits erwähnten Aluminiumkracher. Das Defensivverhalten der Gastgeber war gegen bestens organisierte und kompakt spielende Gäste insbesondere zwischen der 50. und 80. Minuten desolat. Zudem fand der SVH in dieser Phase in der Offensive überhaupt nicht mehr statt. Hinten war jegliche Ordnung verloren gegangen. Der eingewechselte TSG-Offensivakteur Tim Schmitz (53. und 61.), Patrick Wesuls (59.) sowie Sebastian Köhl mit Lattenschuss (62.) vergaben die guten Gelegenheiten für einen mutig aufspielenden Aufsteiger.

 Im Abwehrbereich kamen die SVH-Protagonisten bei sommerlichen Temperaturen noch nicht einmal für das Freischwimmerabzeichen in Frage – kollektives Abtauchen und Untergehen war angesagt. Der Ball wollte allerdings aus Sicht der Harsewinkeler allerdings nicht noch ein zweites Mal ins Netz. Nicht mehr als eine halbe Gelegenheit gab es für den SVH in zweiten Halbzeit – der für Offensivspieler Sascha Zeisberg eingewechselte Abwehrspieler Christopher Speith wartete in der 81. Minute mit einem Schuss Richtung TSG-Tor auf. Und das war sie dann auch schon die ganze Herrlichkeit der Höxteraner.

 Die erwähnenswerten Szenen der ersten Halbzeit sind ebenfalls schnell aufgearbeitet. Die erste Chance des Spiels bedeutete in der 29. Minute prompt das erste Tor. Nach Kopfballvorlage von Josef Khoury beförderte Sebastian Köhl den Ball per Direktabnahme in die Netzmaschen. Nur 120 Sekunden später stand es in der Weserkampfbahn 1:1: SVH-Neuzugang Matthias Krause hatte den Ball nach Freistoßvorlage von Kevin Malena ins Tor geköpft. Sascha Zeisberg verfehlte in der 36. Minute das Tor nur um Zentimeter.

 Mehr gab es vom SV Höxter an diesen Nachmittag nicht zu bestaunen. Immerhin stand noch ein Punkt.

 SV Höxter: Nietsch – Uth (72. Hartmann), Malena, Sa. Zeisberg (60. Speith), K. Malena, Keles, Krause, Wöhler, Werner, Sahbaz, Bozok

 TSG Harsewinkel: Yilmaz – Walthart (68. Reiker), Herrmann, Oral, (90. Rustaee), Köhl, Schreiber (46. Schmitz), Dziecicol, Özdogan, Wesuls, Khoury, Taner

 Schiedsrichter: Christian Schäfer (Meschede)

 Tore: 0:1 (29.) Sebastian Köhler trifft per Direktabnahme, 1:1 (31.) Matthias Krause gleicht per Kopfball aus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2742080?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker