FC Blau-Weiß Weser ist glänzend in die Bezirksliga gestartet und hat Viktor den Großen 
Ein Team zeigt Charakter 

Beverungen (WB). Das Selbstbewusstsein wächst mit jedem Sieg. Der Trainer sieht einen guten Charakter der Mannschaft. Der FC Blau-Weiß Weser mischt seit dem Start am 17. August die Fußball-Bezirksliga mit attraktiven Darbietungen auf.

Donnerstag, 18.09.2014, 04:02 Uhr aktualisiert: 18.09.2014, 12:43 Uhr
Der Torjäger wird gefeiert: Viktor Schmidt (Mitte) erhält die Anerkennung und Glückwünsche von seinen Mitspielern. Der Stürmer befindet...
Der Torjäger wird gefeiert: Viktor Schmidt (Mitte) erhält die Anerkennung und Glückwünsche von seinen Mitspielern. Der Stürmer befindet sich in der Form seines Lebens und hat großen Anteil am Höhenflug des FC BW Weser in der Bezirksliga.

 Vier Siege und ein Unentschieden aus den fünf Auftaktpartien. Die Torbilanz ist mit 15:3 beeindruckend. »13 Zähler befinden sich erst einmal auf unserem Konto. Wenn wir am Ende immer noch auf Platz zwei stehen sollten, wäre das eine tolle Sache«, sagt Spielertrainer Dennis Hustadt und schließt mit dieser Aussage den Aufstieg aus. Bewusst? Die Höhenflieger wollen nicht in den Kreis der Favoriten gehievt werden.

 Die aktuelle Lage: Die Blau-Weißen sind der erste Verfolger der SpVg. Brakel. Und eben diese Brakeler sowie den vor Saisonbeginn als Top-Favoriten gehandelten BV Bad Lippspringe sieht der FC-Coach bis zum Abschluss in der »absoluten Spitze«.

 Trotz der gelungenen Darbietungen hält Hustadt seine Schützlinge auf dem Rasen. »Wir nehmen das jetzt alles mit. Natürlich können wir auch den TuS Erkeln am Sonntag im sechsten Saisonspiel bezwingen. Wir denken immer an das nächste Spiel und nicht weiter.« Hintergedanken Richtung Landesliga? Bei den Blau-Weißen sind diese noch nicht gereift.

 Trotzdem, der FC steht im Fokus. Für den Start nach Maß muss es Ursachen geben. Dennis Hustadt kennt sie und sieht in derSymbiose zwischen Training und Spiel den Hauptgrund: »Die Abläufe, die wir in den Übungseinheiten einstudieren, werden sehr gut verinnerlicht und bis dato top umgesetzt. Der Wille ist so groß wie niemals zuvor. Die Spieler haben erkannt, was über höchste Konzentration möglich ist.«

 Die Automatismen würden greifen. Ein Beispiel: Den Torabschluss aus der Halbdistanz und unmittelbar vor dem gegnerischen Kasten haben sie in der Vorbereitung bis zur Vergasung geübt. Mit Kurbet Eski, Alexander Hengst und Viktor Schmidt baten Hustadt und sein Co-Trainer Ralf Schönwald ihr Offensiv-Trio immer wieder gezielt zum Torschusstraining.

 15 Treffer in fünf Partien bedeuten einen Schnitt von drei Toren. Viktor Schmidt wartet dabei mit der Quote von neun Treffern auf. Viktor der Große avancierte zum Schreckgespenst des BV Bad Lippspringe am zweiten Spieltag und des TuS Bad Driburg am vergangenen Sonntag. Der Stürmer sorgte mit jeweils vier Toren in diesen beiden Partien dafür, dass die beiden Mannschaften aus den Kurstädten der Bezirksliga baden gingen. Noch viel wichtiger war der Siegtreffer des Borgentreichers in Beverunger Reihen gegen den SV Dringenberg. Die Weserstädter waren nicht die bessere Mannschaft, doch am Ende stand ein 1:0 gegen den Landesligaabsteiger von der Burg.

 Zudem gab es am ersten Spieltag einen mühsam erkämpften 2:1-Erfolg gegen den SV Upsprunge sowie ein 0:0 beim spielstarken SV Neuenbeken.

 Der Motor des FC BW Weser läuft zum Start auf Hochtouren. »Die Vorbereitung ist gut gewesen«, hebt Hustadt hervor. Dabei war der Höhepunkt die Team-Buildingmaßnahme in Österreich. Hier haben sie sich zwei Tage extremen Situationen in Wasserfällen und in den Bergen ausgesetzt. »Der Charakter der Mannschaft ist dadurch noch besser geworden. Die Jungs wollen etwas erreichen Wir sind eine Mannschaft.«

 Der FC BW erreicht im Vergleich zu den Bezirksliga-Konkurrenten mit wenig Übungseinheiten viel. »Wir trainieren nur zweimal in der Woche, dafür allerdings intensiv«, sagt Hustadt. Zwölf bis 14 Akteure seien immer dabei.

 Demnächst werden mit Markus Menzel, Simon Hartmann und Timo Bornscheuer drei Spieler nach auskurierten Verletzungen zurückkehren. »Wir sind ausgeglichen besetzt«, betont Hustadt. Der FC Blau-Weiß will sich in der Bezirksliga oben festsetzen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2749503?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Gerade noch rechtzeitig
Furchtlos: Arminias Innenverteidiger Mike van der Hoorn (links) setzt sich gegen den Kölner Elvis Rexhbecaj zur Wehr. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker