Die beiden Trainer sehen Nieheim und Warburg vor dem Topspiel auf Augenhöhe 
»Wir wollen aufsteigen« 

Nieheim/Warburg (WB). Der Erste empfängt den Zweiten. Das A-Liga-Spitzenspiel wird Sonntag, 28. September, der erste Höhepunkt in der noch jungen Saison sein. Der FC Nieheim und Warburg versprechen aufgrund ihreroffensiven Ausrichtung ein Spektakel. FCN-Coach Marksein Warburger Kollege Ludgerfreuen sich riesig auf den Vergleich. WB-Redakteur Jürgenhat bei Beiden nachgefragt.

Donnerstag, 25.09.2014, 04:01 Uhr aktualisiert: 25.09.2014, 10:55 Uhr
Die beiden Trainer sehen Nieheim und Warburg vor dem Topspiel auf Augenhöhe  : »Wir wollen aufsteigen« 
Nur nicht den Kopf verlieren: Hier hat Kemal Akman (rechts) vom FC Nieheim im Zweikampf mit Fatih Göktas von TiG Brakel zwar das Nachsehen, doch ist der Spielmacher so gut wie immer im Bilde und freut sich auf Warburg.

Ihre Mannschaft wird der Favoritenrolle gerecht. Was erwarten Sie nun vom und im direkten Vergleich?

Meinhardt: Zwei Mannschaften begegnen sich auf Augenhöhe. Am vergangenen Sonntag habe ich die Warburger mit FC-Präsident Alfred Ruberg unter die Lupe nehmen können, da unser Spiel in Beverungen wegen der Regenfälle ausgefallen war. Die Warburger haben beim 6:0-Erfolg gegen die SG Altenbergen/Vörden eine starke Leistung gezeigt. Die Sportfreunde beeindrucken mit Geschlossenheit und besitzen individuelle Qualität. Sergej Reger hat mir im Mittelfeld sehr gut gefallen. Wir müssen gegen dieses spielstarke Ensemble unser Offensivspiel durchbringen, ansonsten werden wir Probleme bekommen. Deshalb werden wir den Warburgern garantiert nicht so viel Räume und Zeit lassen wie die SG Altenbergen/Vörden. Ich freue mich auf den Vergleich, das ist für uns die bis dato erste richtige Standortbestimmung. Natürlich wollen wir die drei Zähler vor Ort behalten.

Krull: Wir haben richtig Bock auf die Partie gegen den FCN. Es ist gut, dass Christian Rasche mitwirken kann. Bei ihm ist zunächst ein Handbruch vermutet worden. Gott sei Dank ist es nur eine Sehnenscheidenentzündung. Rasche ist quasi unser einziger Neuzugang. Da Christian Rasche bereits in höheren Ligen gespielt hat, ist er für uns im Topspiel immens wichtig. Ich habe keine Glaskugel und kann nicht vorhersagen wie es ausgehen wird. Für mich sind die Nieheimer aufgrund ihrer namhaften und spielstarken Neuzugänge der große Favorit. Das bedeutet allerdings nicht, dass wir dort nicht die drei Punkte mitnehmen können. Wir wollen den Dreier und gehen ganz locker in diese Begegnung. Beide Mannschaften warten mit Qualität auf. Die Zuschauer dürfen sich auf ein hochinteressantes Spiel freuen.

Was zeichnet Ihre Mannschaft aus? Wo gibt es Schwächen?

Meinhardt: Bei uns können auch defensive Akteure offensive Akzente setzen. So hat Linksverteidiger Mirko Vuletic bereits fünf Tore in den bisherigen sechs Spielen erzielt. Für die A-Liga verfügt der FC Nieheim über überdurchschnittliche Qualität. Der Wille ist groß. Der Kader umfasst 21 Spieler. Wobei sich das bereits etwas relativiert, denn die Semesterferien neigen sich ihrem Ende entgegen und die Studenten, das sind bei uns Franz und Thomas Klassen, müssen zurück an ihre Studienorte Oldenburg und Aachen. Simon Coutts und Peter Klassen habe ich zudem erst einmal freigestellt. Beide haben noch keinen Platz unter den ersten Elf gefunden und wollten sich bisher nicht damit abfinden. Deutschland ist nur Fußball-Weltmeister geworden, weil alle Spieler von der Nummer eins bis zur 23 als Einheit aufgetreten sind. Nur so wird auch der FC Nieheim das Ziel erreichen können.

Krull: Warburg 08 ist wahrscheinlich die jüngste Mannschaft der A-Liga. Albert Götte mit 26 Jahren und Sergej Reger, der 25 ist, sind mit Abstand die Ältesten. Danach folgen die 18-, 19-, 20- und 21-Jährigen. Es ist ein talentiertes Team. Die Akteure der Ersten spielen seit frühster Kindheit in den Jugendteams von Warburg 08 zusammen. Das ist ein großes Plus. Auf der anderen Seite fehlt etwas die Erfahrung. In den ersten Begegnungen war zudem die personelle Fluktuation bei uns sehr groß. Es fehlten immer wieder Spieler. Die Ausfälle haben die Jungs sehr gut kompensiert. Lediglich gegen TIG gab es eine 0:1-Niederlage, die allerdings war sehr unglücklich. Jetzt sind so langsam alle Spieler an Bord. Das dürfte einen weiteren Leistungsschub bewirken.

Wie sieht die personelle Lage vor dem besonderen Spiel am Sonntag aus?

Meinhardt: Vom aktuellen Kader werden Daniel Plückebaum, der sich im Urlaub befindet, und Markus Lemberger, der 14 Tage nicht da sein wird, fehlen. Dafür kehren Dennis Thorenmeier nach seiner Verletzung und TuncayAydin nach Sperre zurück.

Krull: Bei uns fehlen Marius Müller, der eine Fortbildungsmaßnahme durchläuft, und USA-Fahrer Max Schonlau. Beide sind in zwei Wochen wieder dabei. Zudem fällt Michael Klenke weiterhin aus. Als Innenverteidiger werden David Böhm und Christian Stepchin agieren, die das in den vorhergehenden Partien sehr gut gemacht haben. Böhm und Stepchin sind bei uns nicht die etatmäßigen Innenverteidiger.

Welchen Stellenwert besitzt der Vergleich des A-Liga-Ersten gegen den Zweiten für den weiteren Saisonverlauf?

Meinhardt: Beide Teams werden sich, egal wie das Spiel ausgehen wird, bis zum Ende oben festsetzen. Zudem wird das auch der SV Brenkhausen/Bosseborn, der ebenfalls sehr überzeugend auftritt. Vorentscheidenden Charakter hat das Spiel nicht. Wir benötigen Rückrundenspieler. Das hat einst Oliver Kahn gesagt. Nämlich erst in der Rückrunde entscheidet sich der Aufstieg. Es wird wohl bis zum Ende ein Dreikampf um Platz eins.

Krull: Das Spiel gegen den FC Nieheim ist für uns ein echter Maßstab. Danach werden wir wissen, wie gut Warburg 08 wirklich ist. Wahrscheinlich treffen hier zwei Meisterschaftskandidaten aufeinander. Aber das ist auch der SV Brenkhausen/Bosseborn mit seiner talentierten Mannschaft und Trainer Richard Soethe. Der FC Germete Wormeln ist stark. Der VfR Borgentreich I wird mit Sicherheit noch rankommen.

Wie wichtig ist der Aufstieg für Sie und Ihr Team?

Meinhardt: Wir wollen immer 100 Prozent bringen und damit so wenig wie möglich dem Zufall überlassen. Nur so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir unser Ziel erreichen. Natürlich wollen wir aufsteigen.

Krull: Der Aufstieg ist kein Muss. Ein Verein wie Warburg 08 schaut selbstverständlich nach oben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2765910?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Neuer Arminia-Präsident am 3. Dezember
Hans-Jürgen Laufer ist seit August 2013 DSC-Präsident – und noch bis zum 3. Dezember 2020. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker