Frauenfußball-Westfalenliga: SV Bökendorf schafft 2:2-Remis gegen FSV Gütersloh II 
Jahn rettet einen Punkt 

Bökendorf (WB). Das ist ein richtiger Kraftakt gewesen: Frauenfußball-Westfalenligist SV Bökendorf rettet nach einem 0:2-Rückstand noch einen Zähler gegen den FSV Gütersloh II – 2:2 (0:2). Damit bleibt das Team von Sven Schmidt auch im dritten Heimspiel ungeschlagen.

Montag, 06.10.2014, 04:03 Uhr aktualisiert: 06.10.2014, 13:00 Uhr
Jaaaaa. Sarah Mönnekes (von links), Torschützin Pamela Jahn, Yvonne Hansmeier, Tina Drewitz, Rike Tolckmitt und Carla Oelmann (rechts) jubeln...
Jaaaaa. Sarah Mönnekes (von links), Torschützin Pamela Jahn, Yvonne Hansmeier, Tina Drewitz, Rike Tolckmitt und Carla Oelmann (rechts) jubeln über den 2:2-Ausgleich. Der SV Bökendorf holt einen Punkt gegen den FSV Gütersloh II.

 Dabei sah es lange Zeit nicht nach einem Punktgewinn aus. Die Gäste spielten schon in Durchgang eins stärker. Nach vier Minuten setzte die FSV-Reserve ein erstes Zeichen: Birgitta Schmücker schob den Ball nach Zuspiel von Lara Hohm nur knapp am Tor vorbei. Auf eine Torchance des SVB mussten die Zuschauer knapp 25 Minuten warten. Der Freistoß von Rike Tolckmitt flog aber am Kasten vorbei. Nur drei Minuten später machte es Katharina Bödeker besser. Die Brenkhäuserin, die überraschend in der FSV-Startelf stand, suchte mit einem langen Ball Lara Hohm. Diese musste aber nicht mehr eingreifen und ließ die Kugel am zweiten Pfosten einschlagen. In der 35. Minute dann der zweite Schock für SVB-Trainer Sven Schmidt: Jocelyn Hampel setzte sich gegen Vanessa Henkenius und Catharina Lappe durch, zog aus 17 Metern ab - 0:2 für den FSV II.

 Nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste zunächst weiter schwungvoll. Hampel zielte 120 Sekunden nach Wiederanpfiff nur knapp vorbei. Doch auch die erste Möglichkeit des SV Bökendorf ließ nicht lange auf sich warten. Sarah Mönnekes bediente Svenja Lessman, die den Ball nur knapp über den Querbalken setzte (52.).

 Auf der anderen Seite knallte Schmücker die Kugel freistehend gegen den Pfosten (57.). Der Kracher wirkte für den Gastgeber wie ein Hallo-Wach-Effekt. Denn nach 65 Minuten zeigte Schiedsrichter Hermann Brechmann auf den Punkt – Yvonne Hansmeier wurde per Foulspiel gestoppt. Elfmeter? Eigentlich eine Aufgabe für Pamela Jahn, die aber nach Verletzung zunächst auf der Bank Platz nahm. Rike Tolckmitt schnappte sich die Kugel, behielt die Nerven und verwandelte sicher ins rechte Eck. Neun Minuten später tauschte Schmidt Pamela Jahn mit Kathrin Schwiete aus. Bei 100 Prozent ist die Abwehrspielerin nach ihrer Verletzung aber noch nicht.

 Doch die Einwechslung sollte sich wenig später als cleverer Schachtzug erweisen. Denn nach einem Freistoß von Rike Tolckmitt schob Jahn die Kugel aus kurzer Distanz zum 2:2-Ausgleich in die Netzmaschen (84.). Nach dem Treffer stand Bökendorf sicher in der Defensive und setzte vereinzelt Nadelstiche in der Offensive. Von Gütersloh kam zu wenig. Lediglich Saskia Bunte versuchte es noch einmal aus 16 Metern, zielte aber deutlich am Tor vorbei (86.). »Spielerisch war Gütersloh überlegen, wir haben aber stark gekämpft. Die Mädels haben eine klasse Einstellung bewiesen«, resümierte Schmidt. Erstmals wieder auf dem Platz stand neben Jahn auch Vanessa Kremeyer. Hingegen hat sich Carla Oelmann verletzt. Der Angreiferin ist das Trommelfell geplatzt – sechs Wochen Pause drohen. Für den Aufsteiger geht es am Sonntag, 12. Oktober, zum Herforder SV II.

 SV Bökendorf:Menzel – Hansmeier, Lappe, Drewitz, Lessmann (90.+2. Grewe), Oelmann, Balke (55. Kremeyer), Henkenius, Mönnekes, Schwiete (74. Jahn), Tolckmitt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2790235?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
BGE: Deckgebirge in Gorleben nicht ausreichend für Endlager
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker