Fußball-Landesliga: SV Höxter – SV Avenwedde 3:1 (2:1) 
Drei Punkte ohne Zwölf 

Höxter (WB). Leidenschaft und Wille sind die Trümpfe des SVH: Zwölf Spieler haben gefehlt. Höxter siegt trotzdem 3:1 gegen Avenwedde. »Klasse. Wir bestehen gegen eine arrivierte Landesligamannschaft, die in Bestbesetzung angetreten ist«, lobt Trainer Werner Koch.

Montag, 10.11.2014, 04:01 Uhr
Leon Krüger (rechts) im Zweikampf mit Baris Colak: Der A-Jugendliche aus Brenkhausen ist gestern zum ersten Mal in der Startelf des Landesligateams...
Leon Krüger (rechts) im Zweikampf mit Baris Colak: Der A-Jugendliche aus Brenkhausen ist gestern zum ersten Mal in der Startelf des Landesligateams aufgelaufen und hat eine gute Leistung abgeliefert. Der SV Höxter ist nach dem hochverdienten 3:1-Sieg punktgleich mit den Gästen aus Avenwedde. Der Anschluss an das untere Mittelfeld ist hergestellt.

Höxter überraschte mit seinen »Nobodies«. Lucas Ifland traf zum 2:1, Leon Krüger rackerte über rechts, und Linksverteidiger Nico Rössing hatte vor den 90 Landesligaminuten schon eine Halbzeit in der zweiten Mannschaft gespielt.

»Die Verletztenmisere trifft uns richtig hart. Da sollte man nicht kritisieren«, lobte Koch. Die Liste der Ausfälle hatte sich um Christopher Speith, Chris Malena und Matthias Krause verlängert. Andre Durdel war bei der Taufe seines Kindes. Nico Trepschick spielte ein paar Minuten, obwohl er am Vortag 39 Grad Fieber hatte.

Der SVH spielte beherzt auf und gefiel mit Teamgeist über die Elf auf dem Platz hinaus. Aufmunternde Worte von Ersatzakteuren gaben den jungen Spielern Sicherheit.

Die Kreisstädter hätten früh führen können. Nach langem Ball von Max Wöhler zielte Cihat Keles knapp am Tor vorbei (8.). Gegenüber scheiterte Fitim Syla an Timo Nietsch. »Wir hatten einen überragenden Torwart. Er hat alles gehalten, strahlte Sicherheit und Ruhe aus«, betonte Koch.

Die Führung fiel nach einer Ecke: Bozoks Rückraumschuss wurde abgeblockt. Philipp Werner zog ab zum 1:0 (18.).

Nach dem 1:1 (Michael Zalman, 28.) kam Avenwedde. Ali Calisan traf per Freistoß die Latte (32.). Nach Flanke von Marco Müskaup kam Syla knapp zu spät (36.).

Hinten spekulierte Avenwedde auf Abseits. Lukas Ifland nutzte die Situation zum 2:1 (42.). Kevin Malena hätte erhöhen können (45.), gab den Ball allerdings zu Leon Krüger – Abseits. Nach der Pause verpasste Keles knapp eine Hereingabe von Krüger (51.).

»Wir lassen nach«, stellte Koch (53.) fest. »Nichts konstruktives. Die haben nur lange Bälle gespielt«, sagte Koch zur Spielweise des SV Avenwedde und betonte: »Die Führung gab Zuversicht.«

20 Minuten war Höxter in Überzahl. Schiedsrichter Yusuf Emil zeigte Zalman Gelb-Rot wegen einer Schwalbe. »Der Platzverweis und das Abseitstor waren entscheidend für den Spielausgang«, sagte Gästecoach Purkhart. Für die Entscheidung sorgte Boris Hartmann, der sein Solo aus dem Mittelfeld mit dem 3:1 krönte (74.).

Nach acht Toren in zwölf Spielen war diesmal noch mehr drin. Kevin Malena schoss, statt abzugeben (81.). In der 88. erlief Krüger einen Ball, Keles legte ins Zentrum, wo Krüger verpasste und Sahbaz verzog (88.). Nico Trepschick fehlte die Kraft beim Querpass zum lauernden Keles (91.)

SV Höxter:Nietsch – Bozok, Rössing, Büker, Hartmann, Krüger (90. Trepschick), Keles, Malena, Ifland (75. Sahbaz), Wöhler, Werner

SV Avenwedde:Fernandez-Cardenas – T. Kurtulus, Antar (46. Fuhsy), P. Rüskaup, Zalman, Syla (67. Sehit), M. Rüskaup, Calisan, F. Kurtulus, Orhan (75. Colak), Saygili

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2865408?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Kurz vor dem Kontrollverlust
Mit Megafonen wiesen Ordnungsamtsmitarbeiter die Schnäppchenjäger darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind.
Nachrichten-Ticker