Zwischenbilanz in der Tischtennis-Kreisliga: Verfolger kämpfen um Relegationsplatz
Oeynhausen dominiert

Kreis Höxter (WB). Die Tischtennis-Frauen des TTC Oeynhausen sind Herbstmeister in der Kreisliga und damit auf dem besten Weg zurück in die Bezirksklasse. »Aber bitte in unsere Staffel«, betont Mannschaftsführerin Margret Rheker.

Donnerstag, 11.12.2014, 04:01 Uhr aktualisiert: 11.12.2014, 11:51 Uhr
Der TTC Oeynhausen ist auf dem besten Weg zurück in die Bezirksklasse. Das Quartett (von links) Klara Heinemann, Ulrike Lengeling, Margret...
Der TTC Oeynhausen ist auf dem besten Weg zurück in die Bezirksklasse. Das Quartett (von links) Klara Heinemann, Ulrike Lengeling, Margret Rheker, Elisabeth Ostermann ist Herbstmeister der Kreisliga.

 Die Vorgeschichte ist bekannt. DerTTC Oeynhausensollte als Bezirksklassen-Fünfter der Vorsaison die Staffel wechseln und seine Auswärtsfahrten nicht mehr im Kreis Höxter sondern unter anderem nach Steinhagen und Gütersloh bestreiten. Das wollten die Frauen nicht und zogen in die Kreisliga zurück. Hier stehen sie nun mit 16:0-Punkten an der Tabellenspitze. »Wir haben schon gehofft, dass wir die Liga anführen könnten. Sicher waren wir aber nicht, da wir nicht alle Mannschaften kennen und auch gerade die Teams schwer einzuschätzen sind, die starke Mädchen-Mannschaften im Verein haben«, berichtet Rheker. Außerdem gebe es in der Kreisliga »inzwischen keinen schwachen Mannschaften mehr«.

 Trotzdem hat sich das routinierte Quartett aus Oeynhausen souverän durchgesetzt. Kein einziges Doppel haben die Damen in der Hinrunde verloren und führen damit die Doppelrangliste der Liga im Doppelpack an. Auch im Einzel gehören die Oeynhauserinnen zu den besten Akteurinnen der Kreisliga. »Wir versuchen immer, mit unserer Stammformation anzutreten. Wir spielen gerne zusammen und verlegen eher mal einen anderen Termin als unser Tischtennisspiel«, freut sich Rheker über den Zusammenhalt in ihrem Team und setzt auf die mögliche Rückkehr in die Bezirksklasse. »Dort spielen wir teilweise schon seit Jahrzehnten gegen die gleichen Gegner. Einige kennen wir noch aus der Jugend, jetzt sind sie kurz vor der Rente«, ist für Rheker und Co. neben dem sportlichen Aspekt auch die soziale Komponente hoch angesiedelt.

 Die einzigen beiden Teams, die den Oeynhausenern den Kreisliga-Titel in der Rückrunde noch streitig machen können, sind der TTV Daseburg III und der TTC Borgentreich. Daseburg liegt mit zwei Punkten Rückstand auf Oeynhausen auf Platz zwei, Borgentreich folgt mit zwei weiteren Punkten Rückstand auf Rand drei. »Für uns war Borgentreich der schwerste Gegner in der Hinrunde. Die Mannschaft ist sehr ausgeglichen besetzt«, berichtet Margret Rheker. Allerdings haben die Orgelstädterinnen das direkte Duell gegen Daseburg verloren und kommen so auf die vier Minuspunkte.

 DerTTV Daseburg IIIist neu in der Liga, musste im vergangenen Frühjahr den Abstieg aus der Bezirksklasse hinnehmen und möchte am liebsten gleich wieder aufsteigen. »Wir haben in dieser Saison sechs Spielerinnen fest im Team und können uns abwechseln. Da ist ein großes Plus«, freut sich Teamchefin Vera Audi. Dabei baut der Verein mit den beiden Nachwuchsspielerinnen Linda Müller und Celine Dierkes, die neben der Mädchen-Bezirksliga auch in der dritten Damen-Mannschaft gemeldet sind, auf die Jugend. »Die beiden passen gut in unser Team und sammeln auch eifrig Punkte«, lobt Audi. Linda Müller hat im Spitzenpaarkreuz eine 8:0-Bilanz erspielt. B-Schülerin Celine Dierkes kommt an Position drei auf starke 9:4-Siege. Im unteren Paarkreuz ist Hannelore Strauch mit 11:1-Siegen die bilanzbeste Spielerin der gesamten Liga. In der Rückrunde möchten die Daseburgerinnen an ihre guten Leistungen anknüpfen. »Oeynhausen wird den Meistertitel holen. Die sind stärker als der Rest der Liga. Wir möchten den Relegationsplatz erreichen und so den Aufstieg versuchen«, blickt Vera Audi voraus.

 Mit dem Relegationsplatz liebäugeln auch die Damen ausBorgentreich.Sie haben bis auf die beiden Niederlagen gegen Oeynhausen und Daseburg ausschließlich souveräne Siege eingefahren und stehen wie in der Vorsaison auf dem dritten Platz. »Wir sind mit dem Verlauf der Hinrunde eigentlich sehr zufrieden. Noch lieber hätten wir aber einen der ersten beiden Plätze belegt«, berichtet Anika Rengel. Sie ist zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Linda erneut eines der stärksten Doppel der Liga. Die beiden bringen es auf eine 8:1-Bilanz. Außerdem führt Linda Rengel mit 18:3-Siegen die Bilanzbestenliste der Kreisliga-Spitzenspielerinnen an. In der Rückrunde wollen die TTC-Frauen noch einmal angreifen. »Wir erhoffen uns spannende Spiele und mit ein bisschen Glück vielleicht auch einen Aufstiegsplatz«, blickt Anika Rengel voraus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2936630?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
So geht das nicht weiter!
Hier wird kein Umsatz gemacht (Symbolbild).
Nachrichten-Ticker