Kreis-Juniorenobmann Horst Sündermann spricht vor dem Staffeltag in Dalhausen Klartext 
»Die Trainer tragen das Risiko« 

Kreis Höxter/Dalhausen (WB). Das Hauptthema beim Junioren-Staffeltag heute Abend ab 18.30 Uhr in der Gaststätte Groll in Dalhausen sollte die Einteilung der Fußball-Spielklassen sein. Ein Torunfall und seine Folgen sorgt nun allerdings für Fragen. Kreis-Juniorenobmann Horsthat im Gespräch mit WB-Redakteur Jürgen Drüke nicht nur dazu eine klare Meinung.

Mittwoch, 28.01.2015, 04:01 Uhr aktualisiert: 28.01.2015, 08:38 Uhr
Klare Meinung: Horst Sündermann, Vorsitzender des Kreis-Jugendausschusses, ist heute Abend beim Staffeltag gefordert....
Klare Meinung: Horst Sündermann, Vorsitzender des Kreis-Jugendausschusses, ist heute Abend beim Staffeltag gefordert.

 Herr Sündermann, wie bewerten Sie die Reaktion des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen nach der Verurteilung eines Juniorentrainers vom FC Augustdorf?

 Sündermann:Das Schreiben des Verbandes an die Vereine und die Antworten des Präsidenten bedeuten keineAbsicherung für die Junioren-Übungsleiter und Vorstände. Die Trainer tragen damit das Risiko. Der Verband steht in derartig gelagerten Fällen hinter den ehrenamtlich Tätigen und unterstützt sie. An dem Urteil kann der Verband aber nichts ändern. Aus Sicht von Hermann Korfmacher stellt das Urteil keinen Angriff auf das Ehrenamt dar. Das ist die Kernaussage. Es wird Unterstützung für Vereine und Betroffene zugesagt. Der Verurteilte muss letztlich trotzdem mit den Folgen klarkommen. Im vorliegenden Fall ist das kaum nachvollziehbar.

 Befürchten Sie nun, dass heimische Trainer daraus ihre Konsequenzen ziehen werden und einige ihr Amt niederlegen?

 Sündermann:Das Urteil ist schon hart. Hier ist ein Trainer wegen fahrlässiger Körperverletzung schuldig gesprochen worden. Wer kann denn schon garantieren, dass alle Tore auf dem Sportplatz oder in der Halle immer gesichert sind? Wer kann denn schon während einer Übungseinheit mit Kindern und Jugendlichen überall gleichzeitig hinschauen?

 Welche Tipps und Ratschläge geben Sie nun den Vereinen und insbesondere Juniorentrainern?

 Sündermann:Die Vereine müssen darauf achten, dass die Kipp- und Trainingstore fest verankert sind. Es sollte auf den Sportplätzen und Hallen regelmäßig kontrolliert werden. Wir vom Kreis-Jugendausschuss bieten entsprechende Schulungen für Trainer an. Dabei geht es auch um die Absicherungen und wie das Risiko eines Trainingsunfalls minimiert werden kann. Ein Garantie, dass nichts passiert, gibt es natürlich nicht.

 Ist vor diesem Hintergrund das persönliche Risiko für die in den Sportvereinen ehrenamtlich tätigen Bürger zu hoch?

 Sündermann:Das Risiko ist da. Abhilfe sollte geschaffen werden.

 Wie werden die Trainings- und Kipptore abgesichert?

 Sündermann:Mit einem Hakensystem oder mit Gewichten, die am Querbalken befestigt werden. Ins Detail gehen wir in den Schulungen für Trainer.

 Nun zum zweiten wichtigen Thema beim Staffeltag: Nach welchen Kriterien werden die Staffeleinteilungen von den A- bis D-Junioren vorgenommen?

 Sündermann:Die Platzierungen der Hinrunde sind entscheidend. Die jeweils Erst-, Zweit- oder Drittplatzierten werden in die Meisterrunde eingeteilt. Die folgenden Teams spielen in der ersten oder bei entsprechender Anzahl auch zweiten Staffel. Bei den jüngsten, den F- und E-Junioren, spielen wir Runden nach regionalen Gesichtspunkten und Leistungsmöglichkeiten.

 In der Hinrunde gab es einige ungewöhnliche hohe Ergebnisse. Zwei Beispiele: 30:2 oder eine Trefferanzahl über 40. Wie ist Ihre Meinung dazu?

 Sündermann:Das geht gar nicht. Für mich ist unverständlich, dass Trainer ihre Spieler dann nicht zurückhalten. Einmal hat die erste Mannschaft eines Vereins die zweite abgefertigt. So gehen uns sicherlich Spieler verloren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3030376?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
BGE: Deckgebirge in Gorleben nicht ausreichend für Endlager
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker