Paderborner Kruse läuft bei seiner Premiere in Kollerbeck zum Sieg – Sandra Grimm top 
Mit dem Rad bis zum Start 

Kollerbeck (WB). Thomas Kruse fährt zum 13 Kilometer Köterberglauf in Kollerbeck mit dem Fahrrad bis zur Startlinie Gewinnt das Event in überlegener Manier und fährt nach der Siegerehrung wieder mit dem Rennrad zurück nach Paderborn.

Dienstag, 14.04.2015, 04:00 Uhr aktualisiert: 14.04.2015, 08:54 Uhr
Die Athleten werden beim 18. Köterberglauf auf die fünf, 13 und 24-Kilometer-Strecken geschickt (von links) Michael Amstutz, Matthias Berkemeier,...
Die Athleten werden beim 18. Köterberglauf auf die fünf, 13 und 24-Kilometer-Strecken geschickt (von links) Michael Amstutz, Matthias Berkemeier, Stefan Rustemeier, Nikolaj Dorka, Erik Hanusek, Thomas Kruse, Devon Grass und Tim Kerkmann.

 Insbesondere die Lockerheit des 25-jährigen Studenten war beeindruckend, dem hoch aufgeschossenen Läufer war beim Zieldurchlauf im Rehbergstadion kaum eine Anstrengung anzumerken. Der Mann ist fit.

 Der für das Gymnasium Antonianum (Geseke) startende Kruse gewann in 47.15 Minuten vor Tim Kerkmann (49.05, TSVE Bielefeld) und Stefan Rustemeier (50.18, TuS Willebadessen). Kruse setzte sich bereits nach dem Start von allen Verfolgern ab und lief ein einsames Rennen an der Spitze. Für Thomas Kruse war es der erste Start in Kollerbeck gewesen.

»Wunderschön zu laufen«

 Auf den Lauf ist Kruse vom Bad Driburger Mathias Nahen aufmerksam gemacht worden. Beide trainieren zusammen im Ahornsportpark. »Die Strecke in Kollerbeck ist zwar anspruchsvoll, aber wunderschön zu laufen«, hob der Sieger hervor. Das bestätigte auch der Zweite Tim Kerkmann, der fast zwei Minuten nach dem Willebadessener ins Ziel eingelaufen war.

 Zufrieden mit seiner Leistung war Stefan Rustemeier als Dritter, der wieder für den Hochstiftcup gemeldet und wie im Vorjahr einen Spitzenplatz im Visier hat. Sechster wurde in 51.38 Michael Amstutz (NSU Brakel), der den Auftritt als lockeres Training- und Vorbereitung für den Hermannslauf nahm und auf die 30. Teilnahme am OWL-Klassiker zusteuert.

 Schnellste Frau war Elke Wolf vom SCC Scharmede, die mit 55.15 Minuten in der Gesamtwertung Vierzehnte geworden war und nach dem Hochstift-Cupsieg auf der Fünf-Kilometer-Distanz im Vorjahr heuer über zehn Kilometer angreifen will. Zweite in der Damenwertung war Elfie Hüther (56.44). Ursula Lause (58.07) belegte Rang drei. Beide Athletinnen gehören dem VfB Salzkotten an.

 Mit der Verlegung des Köterberglaufs auf Mitte April haben Heinrich Rheker und die Organisatoren SV Kollerbeck ins Schwarze getroffen. Das zeigte sich beim größten Starterfeld über die 24-Kilometer Distanz, wo 118 Teilnehmer am Start waren. »Der Termin zwischen dem Osterlauf und dem Hermannslauf ist ideal« , war die Meinung vieler Athleten, die damit auf dem profilierten Kurs noch einmal eine letzte Standortbestimmung vornehmen konnten. Seine Superform bestätigte Sieger Jan Kerkmann (1.30.13 Stunden, TSVE Bielefeld) und Bruder des Zehn-Kilometer Zweiten Tim Kerkman, der den Lauf überlegen dominierte und drei Minuten schneller war als Mathias Nahen bei seinem Sieg 2013. Jan Kerkmann hatte beim Hermann im vergangenen Jahr Platz sieben belegt. Seine Zeit (1.55) will er in zwei Wochen noch einmal unterbieten.

 »Der lange Köterberglauf hat einiges zu bieten, nicht nur eine schöne Landschaft, sondern giftige Anstiege und lange Steigungen« , hob Jan Kerkmann, der dem Feld vom Start weg enteilt war, hervor. Im Ziel hatte er fünf Minuten Vorsprung auf Nicolaj Dorka (1.35.32, PSV Grün-Weiß Kassel). Dritter wurde Lokalmatador Johannes Niemann (1.37.33) vom SV Kollerbeck. Für Niemann war es nicht nach Wunsch gelaufen. Auf den Plätzen sechs bis acht landeten nach einem starken Rennen Dieter Weinholz (1.42.01), Martin Schoppmeier (1.42.02), die beide für den SV Brenkhausen/Bosseborn unterwegs sind. Dritter wurde Frank Hansmann (1.42.41, Warburger SV). Schnellste Frau war Ulrike Koepe (LT Elsen Wewer) in 1.54.51 vor Sandra Grimm (1.58.13) vom SV Brenkhausen/Bosseborn.

 Über die Distanz von fünf Kilometern trumpften die Youngster auf. In 19.45 Stunden siegte der Jugendliche Erik Hanusek vom Tri Team Lage vor Devon Grass (20.13, Björn Grass Lauf Team) und dem starken 14-jährigen Matthias Berkemeier (20.44) aus Eversen. Hanusek, von Hause aus Triathlet, siegte im Alleingang, Grass, der sich auf die Eignungsprüfung für sein Sportstudium vorbereitet, konnte nach mehreren harten Tempoeinheiten in der Woche nicht ganz folgen. Berkemeier wollte deutlich schneller als im Vorjahr sein und unterbot eine Zeit um fast zwei Minuten.

 Dass Laufen auch jenseits der 70 möglich ist, zeigten Reinhold Timmer (29.05) vom TuS Vinsebeck) und Hermann Lücke (33.37) vom TV Riesel. Vom Start weg setzte sich Anastasia Lüke im Schülerlauf über 900 Meter mit einem couragiertem Antritt an die Spitze und gewann in 3.11 Minuten vor Jana Ruhoff (3.42) und Konstanzia Lüke (3.47). Das waren starke Vorstellungen der Athletinnen, die allesamt für den SV Kollerbeck laufen. Bei den Jungen siegte Carsten Siepler (3.13) vom TV Jahn Bad Driburg) vor Jano Henke (3.34, SV Kollerbeck) und Taribo Tönnies (3.39, TuS Ovenhausen).

 Die Resonanz war top: Über 280 Läuferinnen und Läufer waren beim 18. Köterberglauf bei idealem Laufwetter am Start.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3191372?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Kurz vor dem Kontrollverlust
Mit Megafonen wiesen Ordnungsamtsmitarbeiter die Schnäppchenjäger darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind.
Nachrichten-Ticker