Im S-Mannschaftsspringen sind heimische Reiter bei Sudheimer Outdoors bärenstark 
Teuflische Ritte 

Brakel (WB). Tausende Pferdefans sehen bei den Sudheimer Outdoors erstklassigen Springsport. Die heimischen Reiter schlagen sich im Vergleich mit den besten Nachwuchstalenten top. Die Mannschaft Höxter/Warburg belegt im Teamspringen Rang drei.

Montag, 20.04.2015, 04:01 Uhr
Daumen hoch: Das Team des Kreisreiterverbandes Höxter/Warburg holt im S-Mannschaftsspringen einen starken dritten Platz: Anncatrin Redder...
Daumen hoch: Das Team des Kreisreiterverbandes Höxter/Warburg holt im S-Mannschaftsspringen einen starken dritten Platz: Anncatrin Redder (von links), Huberta Vahle, Ann-Cathrine von Kanne, Eike Heise und Teamchef Michael Rüthe-Rohde.

Damit nicht genug: Ann-Cathrine von Kanne wird starke Fünfte im S-Springen. Für das prestigeträchtige S*-Springen für Mannschaften der Ländertour schickte Teamchef Michael Rüther-Rohde für den Kreisreiterverband eine starke Truppe ins Rennen. Für Höxter-Warburg ritten mit ihren Top-Pferden Eike Heise aus Brakel mit Loxley«, Anncatrin Redder aus Alhausen mit »Pearly Spencer«, Ann-Cathrine von Kanne mit »Quattros Albertina« und Huberta Vahle aus Paderborn mit »Enya.«

»Da sich das Pferd von Markus Friedel verletzt hatte, haben wir uns mit Huberta Vahle Verstärkung aus der Region geholt. So hatten wir eine schlagfertige Truppe beisammen«, wollte der Brakeler Michael Rüther-Rohde, Teamchef des Kreisreiterverbandes Höxter-Warburg, mit seinen vier Reitern im Preis der Sparkasse vorne mitmischen.

Das S*-Mannschaftsspringen wurde bei den Sudheimer Outdoors traditionell wie beim Nationenpreis in zwei Umläufen ausgetragen. Alle vier Reiter mussten den Parcours mit einer Pause somit zweimal springen. Die drei Besten jeder Mannschaft wurden pro Umlauf gewertet. Nach der ersten Runde lag das heimische Team mit nur vier Strafpunkten total sogar auf Siegkurs. Höxter-Warburg belegte in der Halbzeit Rang zwei punktgleich mit dem führenden Team Westfalen I.

»Leider hatten wir im zweiten Umlauf Pech und zwei ganz leichte Fehler zu viel kassiert«, war Michael Rüther-Rohde mit dem Gesamtresultat trotzdem zufrieden.

Nachdem Eike Heise das Streichergebnis in der zweiten Runde lieferte, fielen bei Ann-Cathrine von Kanne und Huberta Vahle jeweils eine Stange. »Das waren praktisch zwei Netzroller«, sagte Rüther-Rohde. Das Küken im Team, die 18-jährige Anncatrin Redder, zeigte die beste Leistung und ritt in beiden Runden ohne Fehler. Doch das führende Team Westfalen I, das im zweiten Umlauf keine Fehler kassierte, war nicht mehr zu erreichen. Höxter-Warburg reihte sich hinter der zweitplatzierten Mannschaft aus Hessen auf den starken Bronzeplatz ein.

Für das beste heimische Resultat in einem weiteren S*-Springen sorgte Ann-Cathrine von Kanne vom RV Steinheim. Nach Stechen belegte von Kanne mit ihrer Stute »Funny Fashion« hier den fünften Platz. Dies war im Vergleich mit den starken Nachwuchsreiterneine bemerkenswerte Leistung. »Funny Fashion« sprang fantastisch. Mir war klar, dass ich im Stechen nicht ganz vorne mitmischen kann, da die Youngster alle reiten, als wäre der Teufel hinter ihnen her«, war Ann-Cathrine von Kanne mit ihrem Auftritt und Ergebnis zufrieden.

Zahlreiche Siege und Top-Platzierungen aus heimischer Sicht holten überwiegend mit jungen Pferden zudem Markus Friedel vom RV Nethegau Brakel, Anna-Maria Jakobs vom RV Warburger Land und Huberta Vahle vom RV Altenautal.

Bestnoten in puncto Organisation verdiente sich einmal mehr die veranstaltende Familie Sagel. »Das tolle Wetter hat uns in diesem Jahr in die Karten gespielt. Dann läuft es für die Reiter und unsere zahlreichen Helfer gleich leichter«, stellte Gastgeberin Marion Sagel heraus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3203858?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Rentner schießt auf Nachbarn
Justizbeamte brachten den gehbehinderten Angeklagten von der Pflegeabteilung der Justizvollzugsanstalt Hövelhof zum Landgericht nach Detmold, wo sich der 76-Jährige am Montag verantworten musste. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker