DFB wählt TuS-Video unter fast 800 Bewerbungen aus – FIFA-Pokal zum Anfassen
Amelunxen im WM-Fieber

Amelunxen (WB). Diesen Termin sollten sich alle Fußballfans im Kreis Höxter vormerken. Am Montag, 17. August, macht der FIFA-Weltpokal Station in Amelunxen. Der Pokal, den Philipp Lahm und Co. am 13. Juli 2014 in den Nachthimmel von Rio de Janeiro gestemmt haben, wird für einige Stunden in Amelunxen zu bewundern sein.

Freitag, 01.05.2015, 04:11 Uhr aktualisiert: 01.05.2015, 10:58 Uhr
Nein, die Nationalmannschaft kommt nicht nach Amelunxen, aber immerhin die begehrteste Trophäe der Fußball-Welt, der FIFA-WM-Pokal. Am 17....
Nein, die Nationalmannschaft kommt nicht nach Amelunxen, aber immerhin die begehrteste Trophäe der Fußball-Welt, der FIFA-WM-Pokal. Am 17. August haben macht die so genannte Ehrenrunde des DFB Station im brasilianischen Dorf an der Nethe.

 »Ehrenrunde« ist ein Projekt des Deutschen Fußball-Bundes. 63 Vereine in Deutschland, darunter nur fünf Clubs in Westfalen, sind aus einer Bewerberflut von fast 800 Vereinen ausgewählt worden. Los geht die dreimonatige Reise des WM-Pokals am 26. Mai in Frankfurt. Von dort aus gab es gestern Mittag auch den Anruf bei Amelunxens sportlichem Leiter Dennis Spicker. »Ich hätte nie gedacht, dass ausgerechnet wir ausgewählt werden würden«, berichtet Spicker, der die Bewerbung initiiert und ausgearbeitet hat. Seine erste Aktion nach dem DFB-Anruf: »Ich habe bei meinem Arbeitgeber für den Tag schon mal Urlaub eingetragen.«

 Die Amelunxer Bewerbung steht unter dem Motto »Amelunxen wird brasilianisch« und hat die Jury überzeugt.

 »Wir haben angekündigt, aus Amelunxen ein brasilianisches Dorf zu machen. Für den einen Tag werden die Straßen unbenannt. Wir werden dann hier eine Thomas-Müller- oder Mario-Götze-Straße haben«, berichtet Dennis Spicker. Einen Neuer-Weg gibt es auch so schon in Amelunxen. Für den weltbesten Torhüter muss also nicht mal eigens eine Straße umbenannt werden...

 Die Details werden Dennis Spicker und seine Mitstreiter in den kommenden Wochen erarbeiten. »Es gibt auch noch einen Work-Shop für alle Vereine, die ausgewählt worden sind. Glücklicherweise haben wir ja ein bisschen Vorlaufzeit«, so Spicker. »Das Maracanã-Stadion steht ab sofort im Weserbergland. Adresse: Mario-Götze-Straße. Wenn der TuS Amelunxen für die Ehrenrunde einen ganzen Ortsteil auf den Kopf stellt, darf der WM-Pokal natürlich nicht fehlen«, bergründet Carsten Jaksch-Nink, FLVW-Direktor, warum die Wahl auf den TuS Amelunxen gefallen ist.

 Herzstück der Bewerbung war das nachgestellte Video des WM-Siegtores von Mario Götze. »Das haben unsere A-Jugendlichen klasse gemacht. Unter die Sequenz haben wir dann den Originalton der Fernsehübertragung gelegt und auch im Publikum noch Angela Merkel und Joachim Gauck nachgestellt«, berichtet Dennis Spicker. Schon diese Ausführungen lassen erahnen, wieviel Arbeit in der Bewerbung steckte. Wetterbedingt musste der Dreh immer wieder verschoben werden. »Wir wissen jetzt, wie unnachahmlich dieses Tor ist, es hat etliche Anläufe und Spielerwechsel gebraucht, bis alles im Kasten war«, schreibt Dennis Spicker in der Bewerbung.

 »Wir freuen uns sehr, dass wir damit auch Erfolg hatten und der Pokal nun nach Amelunxen kommt«, betont der sportliche Leiter. Wie genau der Tag am Nethe-Amazonas im Weltmeisterdorf aussehen wird, werden die kommenden Wochen zeigen. Zwei Trucks vom DFB werden nicht nur den WM-Pokal, sondern auch weitere Attraktionen mit bringen. Insgesamt tourt der DFB drei Monate mit dem WM-Pokal durchs Land. »Wir alle sind Weltmeister! Und der Ursprung des Erfolges von Rio liegt im deutschen Amateurfußball. Genau deshalb schicken wir den FIFA WM-Pokal auf eine lange Reise quer durch die Republik. An die Basis, denn dort stehen die Wiegen der Weltmeister«, betont DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3226968?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Schärfere Corona-Regeln geplant - Lockerungen an Weihnachten
Angesichts weiterhin hoher Corona-Infektionszahlen kommen wohl strengere Regeln in Deutschland.
Nachrichten-Ticker