Tischtennis: Nationalspielerinnen schlagen beim heimischen Bundesligisten auf
WM-Test in Bad Driburg

Bad Driburg (WB). Der Weg zur Tischtennis-Weltmeisterschaft in Malaysia führt für (fast) alle deutschen Nationalspielerinnen durch die Bad Driburger Grundschulhalle. An diesem Sonntag und am folgenden Samstag haben die Driburger Tischtennis-Fans die Möglichkeit, das WM-Team unter die Lupe zu nehmen.

Donnerstag, 11.02.2016, 14:36 Uhr aktualisiert: 11.02.2016, 14:38 Uhr
»See you all soon in Bad Driburg«, müsste es eigentlich heißen. Fast die komplette deutsche Tischtennis-Nationalmannschaft gastiert an den beiden kommenden Wochenenden unter der Iburg. Das Foto zeigt das deutsche WM-Team von links: Irene Ivancan, Sabine Winter, die Driburgerin Nina Mittelham, Kristin Silbereisen, Petrissa Solja und Trainerin Jie Schöpp. Foto: Florian Leidheiser
»See you all soon in Bad Driburg«, müsste es eigentlich heißen. Fast die komplette deutsche Tischtennis-Nationalmannschaft gastiert an den beiden kommenden Wochenenden unter der Iburg. Das Foto zeigt das deutsche WM-Team von links: Irene Ivancan, Sabine Winter, die Driburgerin Nina Mittelham, Kristin Silbereisen, Petrissa Solja und Trainerin Jie Schöpp. Foto: Florian Leidheiser

Den Anfang macht das Bundesliga-Heimspiel des TuS Bad Driburg am Sonntag gegen den Tabellenzweiten DJK Kolbermoor. Mit Sabine Winter und Kristin Silbereisen sind zwei WM-Fahrerinnen mit den Gästen in Bad Driburg vor Ort. Am Samstag, 20. Februar, kommt der Deutsche Meister TTC Berlin mit Petrissa Solja. Nationalspielerin Nina Mittelham ist bekanntlich die Nummer eins beim Gastgeber TuS Bad Driburg und präsentiert sich damit vor der WM noch zweimal den heimischen Fans. Die einzige deutsche WM-Teilnehmerin, die vor Turnierstart am 28. Februar in Asien nicht mehr in Bad Driburg aufschlagen wird, ist Ex-TuS-Akteurin Irene Ivancan, die aktuell beim Champions-League-Sieger Fenerbahce Istanbul unter Vertrag steht.

»Dass fast die gesamte Nationalmannschaft unmittelbar vor der WM in Bad Driburg Station macht, zeigt auf welch hohem Niveau die beiden Spiele bei uns sein werden«, freut sich TuS-Manager Franz-Josef Lingens auf zwei ganz besondere Heimspiele. Allerdings erinnert er sich auch nur allzugut an diese beiden Begegnungen der Hinrunde. Damals musste sich sein Team jeweils 0:6 geschlagen geben und startete mit 0:4-Punkten in die neue Saison. Inzwischen ist das Punktekonto nach einer überraschend starken Hinrunde längst positiv. An zählbare Erfolge gegen die beiden Topteams glaubt aber auch der Manager nicht wirklich. »Wir wollen versuchen, nicht wieder mit 0:6 zu verlieren. Da sehe ich durchaus Chancen«, so Lingens.

Gegen Kolbermoor an diesem Sonntag traut er seinem Spitzenpaarkreuz mit Nina Mittelham und Shi Qi gegen Sabine Winter und Kristin Silbereisen etwas zu. »Das werden vier ganz tolle Spiele, in denen unser Duo nicht chancenlos ist«, blickt er voraus. Während Mittelham zuletzt bei den German-Open im Einsatz war, hat Shi Qi in ihrer chinesischen Heimat das Neujahrsfest gefeiert und kommt erst Ende der Woche zurück nach Deutschland.

Im unteren Paarkreuz setzt Franz-Josef Lingens auf einen Erfolg der alten und neuen Luxemburger Meisterin Sarah DeNutte gegen die Rumänin Bernadet Balint. »Im Hinspiel hatte Sarah schon Matchball, dann aber doch verloren. Ich hoffe, dass sie das Spiel diesmal für sich entscheidet.« Eine undankbare Aufgabe kommt auf die Westdeutsche Vizemeisterin Katharina Michajlova zu. Sie muss in ihrem ersten Einzel gegen die ehemalige italienische Team-Europameisterin Wenling Tan-Monfardini an den Tisch. Deren Spielweise liegt Michajlova nicht besonders. Im Hinspiel musste sie sich geschlagen geben. »Spannende Spiele für die Zuschauer gibt es in jedem Fall, auch wenn wir am Ende dem Favoriten gratulieren müssen«, setzt Lingens auf eine gute Kulisse zum ersten Rückrundenspiel.

Unterdessen laufen auch die Vorbereitungen für die kommende Saison. Geht es nach dem Wunsch des Managers, bleibt das Team unverändert zusammen. »Ich bin mit allen fünf Spielerinnen in guten Gesprächen. Vielleicht kann ich in zwei Wochen schon Vollzug melden.«

Zuschauer-Info

Das Heimspiel gegen die DJK Kolbermoor beginnt an diesem Sonntag, 14. Februar, um 14 Uhr in der Grundschulhalle, Jahnstraße. Der TTC Berlin gastiert am Samstag, 20. Februar, ab 14 Uhr in Driburg. Das Heimspiel gegen den TV Busenbach ist auf Samstag, 7. Mai, verlegt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3803786?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Endlager-Suche: 90 Gebiete als geologisch geeignet benannt
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker