C-Junioren-Landesligakicker holen sich in Langenberg den Titel Hallen-Westfalenmeister
SpVg. Brakel schafft Triple

Brakel(WB). Das Triple ist perfekt: Die C-Junioren-Landesligakicker der SpVg. Brakel triumphieren bei den Hallen-Westfalenmeisterschaften in Langenberg.

Montag, 15.02.2016, 22:04 Uhr
»Hurra, wir sind Hallen-Westfalenmeister.« Trainer, Betreuer und Spieler des C-Junioren-Landesligisten SpVg. Brakel (oben von links): Trainer Thorsten Kraut, Betreuer Günter Schaper, Colin Thüs, Henry Kiene, Matti Rohde, Luis Ortmann, Nils Krawinkel, Kai Siewers, Helmut Kossmann, Andre Fortenbacher vom Gastgeber sowie (unten von links) Raphael Polczyk, Christopher Kleine, Anton Böke, Salvatore Cardamone, Kaan Karadeniz, Linus Nolte und Jaime Bodach. Im Finale siegen die Rot-Schwarzen 3:1 gegen den SC Neheim. Foto: Anna Beckmann
»Hurra, wir sind Hallen-Westfalenmeister.« Trainer, Betreuer und Spieler des C-Junioren-Landesligisten SpVg. Brakel (oben von links): Trainer Thorsten Kraut, Betreuer Günter Schaper, Colin Thüs, Henry Kiene, Matti Rohde, Luis Ortmann, Nils Krawinkel, Kai Siewers, Helmut Kossmann, Andre Fortenbacher vom Gastgeber sowie (unten von links) Raphael Polczyk, Christopher Kleine, Anton Böke, Salvatore Cardamone, Kaan Karadeniz, Linus Nolte und Jaime Bodach. Im Finale siegen die Rot-Schwarzen 3:1 gegen den SC Neheim.

»Brakel ist eine Futsal-Hochburg und der FC Bayern des Futsals.« Die Aussage eines Schiedsrichters nach dem Championat in Langenberg zeigt die Wertschätzung, welche die Rot-Schwarzen nach dem dritten westfälischen Titel in Folge inzwischen genießen.

Nach 2014 und 2015 jubelten die Nethestädter bei den Futsal-Westfalenmeisterschaften in der Halle zum dritten Mal in Folge. Eine klasse Leistung. »Das war nicht unbedingt zu erwarten. Wir haben es wieder geschafft«, war Trainer Thorsten Kraut stolz auf seine Jungs und fügte an: »Dreimal Titelträger. Das wird es in der Geschichte der Futsal-Westfalenmeisterschaften nicht mehr geben.«

Im Endspiel siegten die Rot-Schwarzen nach Sechsmeter-Schießen 3:1 gegen den SC Neheim. Die Neheimer hatten überraschend den Regionalligisten SC Wiedenbrück im Viertelfinale aus dem Rennen geworfen.

Der Titelverteidiger, der ohne seinen Leistungsträger Mike Lappe angetreten war, siegten im ersten Spiel 4:0 gegen die SG Ostinghausen. Es folgte nach überlegenem Auftritt mit viel Ballbesitz ein 1:0 gegen die DJK Hodel. Gegen die U14 des SC Paderborn machte die SpVg. aus einem 0:1 noch einen 2:1-Erfolg. Zehn Sekunden vor Schluss hatte Linus Nolte den Siegtreffer erzielt. Gegen das Bezirksliga-Spitzenteam Rheine gab es im vierten Vorrundenspiel eine 0:1-Niederlage. Coach Kraut sah in der Schlappe nach überlegenem Spiel den Schlüssel für den späteren Erfolg. Die Spieler hatten aus ihren Fehlern gelernt und die Worte ihres Trainers vernommen.

6:0 gegen Sprockhövel im Viertelfinale

Im Viertelfinale standen die Brakeler dem Landesliga-Kellerkind aus Sprockhövel gegenüber. Es folgte eine Macht-Demonstration und Futsal vom Feinsten. Mit 6:0 beförderten die Kraut-Schützlinge die TSG quasi aus der Halle. In die Torschützenliste trugen sich Nils Krawinkel (dreimal), Linus Nolte, Christopher Kleine und Raphael Polczyk ein. »Auf so ein einseitiges Spiel waren wir nicht vorbereitet, zumal Sprockhövel den Regionalligisten aus Wiedenbrück im letzten Gruppenspiel 1:0 bezwungen hatte«, war der SpVg.-Coach überrascht. »Leider sind unsere Freunde vom SC Wiedenbrück dann im Viertelfinale am SC Neheim gescheitert.«

Im Halbfinale wartete der SC Paderborn 07. »Der SCP stand nun noch tiefer als im Gruppenspiel gegen uns. Es war ein absolut starker Auftritt meines Teams, mit nur einer zugelassenen Konterchance. Leider haben wir keinen Treffer gemacht«, bedauerte der SpVg.-Übungsleiter. Somit musste das Sechsmeterschießen über den ersten Finalisten entscheiden. Luis Ortmann, Salvatore Cardamone und Colin Thüs ließen Paderborns Keeper keine Chance und verwandelten allesamt sicher. Zum Helden und Matchwinner avancierte Torwart Kai Siewers, der einen Sechsmeter der Pader­städter parierte. Das große Ziel Finale war erreicht.

Gegner war der FC Neheim, der bis dato so positiv überrascht hatte. Der SCN fand besser ins Spiel und machte das 1:0. Jetzt legten die Nethestädter den Schalter um und dominierten. Neheim wusste sich nur mit Fouls zu helfen, diese sollten ihnen später zum Verhängnis werden. Nach dem vierten Foul traf Salvatore Cardamone aus zehn Metern zum 1:1. Zehn Sekunden vor der Schlusssirene trat erneut Salvatore Cardamone an, doch diesmal reagierte Neheims Schlussmann blitzartig und konnte seine Truppe ins Sechsmeterschießen retten. Dort trafen Kapitän Luis Ortmann und erneut Cardamone. Kai Siewers hielt abermals einen Sechsmeter glänzend und wurde somit zum Helden des Tages, denn seine bestechende Form lieferte bereits in der Vorrunde das Fundament für den großen Erfolg.

»Die Freude ist sehr groß. Wir haben dreimal in Folge den Titel gewonnen. Das ist einmalig. Luis Ortmann war unser Leader und steht somit stellvertretend für eine überragende Mannschaftsleistung«, lobt Kraut seine Schützlinge. Die C-Juniorenkicker der SpVg. Brakel sind ein verdienter Hallen-Westfalenmeister.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3811505?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker