Beim 16. Kolping-Mailauf bewegt auch ein Aktionsbündnis für Rio
Brand läuft allen davon

Brakel (WB). 120 Athleten geben beim 16. Kolping-Mailauf in Brakel Vollgas. Über 9,2 Kilometer triumphiert Michael Brand von der Non-Stop-Ultra Brakel in 34:56 Minuten.

Freitag, 20.05.2016, 08:52 Uhr aktualisiert: 24.05.2016, 09:01 Uhr
Start: Simon Leßmann vom SV Kollerbeck (Nummer 455) läuft stark und freut sich über die Distanz von 4,8 Kilometern über den zweiten Platz. Jürgen Scherg (Nummer 193) von der Non-Stop-Ultra Brakel wird wiederum über 9,2 Kilometer Zweiter. Foto: Anna Beckmann
Start: Simon Leßmann vom SV Kollerbeck (Nummer 455) läuft stark und freut sich über die Distanz von 4,8 Kilometern über den zweiten Platz. Jürgen Scherg (Nummer 193) von der Non-Stop-Ultra Brakel wird wiederum über 9,2 Kilometer Zweiter. Foto: Anna Beckmann

Die Gastgeber von der Non-Stop-Ultra Brakel und vom Kolping-Berufsbildungswerk freuten sich nicht nur über die gute Resonanz, sondern auch über die starken Leistungen über 9,2 und 4,8 Kilometer.

Die heimischen Sportler begaben sich dabei auch für eine gute Sache auf die Strecke: Das Aktionsbündnis unter dem Motto »Rio bewegt. Uns« bewegte in jeder Hinsicht. Das Bündnis macht auf die Lebenssituationen der benachteiligten Menschen, die in Armut und ohne Perspektive leben, in Brasilien aufmerksam. Im August werden in Rio die Olympischen und danach die Paralympischen Spiele ausgetragen.

Die besten fünf Läufer über 9,2 Kilometer (von links): Klaus Menne, Michael Amstutz, Thorsten Seemann, Jürgen Scherg und Michael Brand. Alle Fünf sind für Non-Stop-Ultra Brakel unterwegs.

Die besten fünf Läufer über 9,2 Kilometer (von links): Klaus Menne, Michael Amstutz, Thorsten Seemann, Jürgen Scherg und Michael Brand. Alle Fünf sind für Non-Stop-Ultra Brakel unterwegs. Foto: Beckmann

In Deutschland und Brasilien zeigen Menschen ihre Solidarität mit den Ärmsten der Armen und spenden. So auch das Kolping-Bildungswerk in Brakel und die Non- Stop-Ultra. Das Kolping-Berufsbildungswerk gewährleistet auch die Erstbetreuung von minderjährigen Flüchtlingen. Zahlreiche junge Flüchtlinge waren beim Mailauf dabei. Die Integration in Brakel läuft. »Die Jugendlichen werden über den Sport in die Gesellschaft eingegliedert. Die Inklusion steht bei uns ganz klar im Vordergrund«, hob Mark Keuthen, Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerkes, hervor.

Adalbert Grüner von der Non- Stop-Ultra trainiert regelmäßig mit den Flüchtlingen. »Die jungen Mensvhen nehmen das Angebot gerne an«, hob Grüner hervor. »Über den Sport lernen die neuen Bürger auch worauf in Deutschland wert gelegt wird«, betonte Grüner weiter. Pünktlichkeit und Durchhaltevermögen würden schnell verinnerlicht.

Sechs Kinder liefen die 800 Meter mit großem Spaß. Der Start über 9,2 und 4,8 Kilometer erfolgte zeitgleich. Erster im Ziel war nach 17:49 Minuten Christian Hücker. Der Athlet vom SV Kollerbeck war mit hohem Tempo über 4,8 Kilometer unterwegs gewesen. Zweiter wurde sein Vereinskollege Simon Leßmann, für den die Stoppuhr nach 18:47 Minuten stehen blieb. Dritter wurde Laci Ermal, ein Flüchtling aus Albanien, in einer Zeit von 19:33 Minuten. Klara Kuhaupt vom Warburger SV, AK 14, war in einer Zeit von 20:49 Minuten schnellstes Mädchen.

Die drei Ersten über 4,8km (von links): Laci Ermal, Flüchtling aus Albanien, Sieger Christian Hücker vom SV Kollerbeck sowie der Zweitplatzierte Simon Leßmann vom SV Kollerbeck.

Die drei Ersten über 4,8km (von links): Laci Ermal, Flüchtling aus Albanien, Sieger Christian Hücker vom SV Kollerbeck sowie der Zweitplatzierte Simon Leßmann vom SV Kollerbeck. Foto: Beckmann

Über die Hauptdistanz von 9,2 Kilometer setzte sich Michael Brand vom Gastgeber Non-Stop- Ultra in 34:56 Minuten von den Konkurrenten ab und durch. Über Platz zwei freute sich Jürgen Scherg (34:57 Minuten) vor Thorsten Seemann (35:32 Minuten). Beide tragen ebenfalls das neongelbe Trikot von der Non-Stop-Ultra.

Bei den Frauen war ebenfalls eine Athletin des Gastgebers die schnellste: Dagmar Winzig verbuchte eine Siegerzeit von 43:08 Minuten. Beste in der Altersklasse W40 wurde die Brakelerin Elisabeth Derksen in 46:48 Minuten.

Jugendliche des Kolping-Bildungswerkes liefen oder halfen mit. Hip-Hop- und eine Cheerleader-Gruppe tanzten vor der Siegerehrung und sorgten für eine tolle Atmosphäre. Zudem hatte sich eine Gruppe Jugendlicher auf Wanderschaft begeben und bewältigte die Marathon-Distanz von 42,4 Kilometer. Schirmherr der Veranstaltung war Kreishandwerksmeister Martin Knorrenschild. »Der Sport bietet eine Möglichkeit zum Berufsleben und führt Menschen zusammen«, hob Knorrenschild. hervor und freute sich über gute Leistungen

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4028604?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Schärfere Corona-Regeln geplant - Lockerungen an Weihnachten
Angesichts weiterhin hoher Corona-Infektionszahlen kommen wohl strengere Regeln in Deutschland.
Nachrichten-Ticker