Mo., 02.04.2018

400 Aktive aus dem Kreis Höxter beim Paderborner Osterlauf »Mitten in der Nacht«

Direkt aus dem Trainingslager in den USA auf die Osterlaufstrecke hat sich der Lüchtringer Jonas Beverungen begeben.

Direkt aus dem Trainingslager in den USA auf die Osterlaufstrecke hat sich der Lüchtringer Jonas Beverungen begeben. Foto: Sylvia Rasche

Von Sylvia Rasche

Kreis Höxter (WB). Der schnellste heimische Läufer trägt das Trikot des TV Wattenscheid. Der Lüchtringer Jonas Beverungen hat beim Osterlauf nach vier Wochen in den USA einen Kaltstart hingelegt. Insgesamt sind beim ältesten deutschen Straßenlauf mehr als 400 Aktive aus dem Kreis Höxter an den Start gegangen.

»Ich habe das Gefühl, es ist Mitten in der Nacht«, meinte Jonas Beverungen , als er nach seinen guten 31:13 Minuten über zehn Kilometer erst einmal tief durchschnaufte und sich auf die Bordsteinkante im Zielraum setzte. Mit seiner Trainingsgruppe des TV Wattenscheid und rund 60 Athleten des Deutschen Leichtathletik Verbandes war er vier Wochen im Trainingslager in Flaggstaff/Arizona und erst am Vortag des

Osterlaufes zurück gekommen. 130 Kilometer pro Woche absolvierte Beverungen auf 2000 Meter Höhe – manchmal auch mehr. »Laufen wollte ich trotzdem unbedingt. Der Osterlauf ist ein Riesending direkt vor der Haustür«, meinte der 27-Jährige, der zu Ostern seine Familie in Lüchtringen besucht.

Vize-Europameister lobt

Zufrieden war der mit Abstand schnellste heimische Läufer mit seiner Zeit aber trotzdem nicht. »Ich bin hier vor zwei Jahren eine 30-er Zeit gelaufen. Das hätte ich gerne wiederholt«, meinte Beverungen selbstkritisch. »Er war richtig stark«, lobte dagegen der erste Gratulant im Zielraum die Leistung des Lüchtringers – und der muss es wissen. U23-Vize-Europameister Amanal Petros aus Bielefeld gehört auch zu Beverungens Trainingsgruppe und stufte den Lauf seines Kollegen direkt nach dem Trainingslager hoch ein. Platz 24 in der Gesamtwertung und sechstbester Deutscher wurde Beverungen beim Osterlauf.

Knapp am Rekord vorbei

Nach 32:49 Minuten rannte Michael Brand von der Non-Stop-Ultra Brakel als bester Läufer eines heimischen Vereins über die Ziellinie und erfüllte damit genau sein Ziel. »Zwischendurch habe ich einen Kilometer etwas gebummelt. Da war ich plötzlich ganz alleine auf der Strecke, dann konnte ich aber wieder aufschließen und bin wieder in den Rhythmus gekommen«, beschrieb Brand seinen Osterlauf. Platz zwei in der Altersklasse M35 war der verdiente Lohn. Den Kreisrekord aus dem Jahr 1993 von Ralf Meder verpasste er übrigens um 25 Sekunden.

Zweiter seiner Altersklasse M50 wurde Brandts Trainingskollege Michael Amstutz . Der Brakeler war im Ziel ob seiner Zeit von 38:31 sehr überrascht. »Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Ich bin sehr gleichmäßig gelaufen, habe im zweiten Abschnitt noch einige überholt, die zu schnell angegangen waren«, berichtete der erfahrene Athlet und freute sich über Osterlauf-Silber.

Einen Medaillenplatz ergatterte auch der Vinsebecker Erhard Kleine , Inhaber gleich mehrerer Kreisrekorde, in der Altersklasse M65 mit Platz drei in 50:13. Kurz dahinter folge Adalbert Grüner mit Platz fünf. Siege in ihren Altersklassen über zehn Kilometer holten sich Daniel Reede (LF Lüchtringen/U14, 50:47) und Ursula Müller (NSU Brakel, W65, 57:39). Bei den Frauen gaben die ganz jungen Damen aus dem Kreis Höxter den Ton an. Die Driburgerin Alina Nahen (LC Paderborn) war Schnellste. Ihre 44:40 bedeuteten in der Klasse U20 Platz vier. Zweite der U18 wurde die Warburgerin Marie Albers , die bei ihrem ersten Osterlauf über zehn Kilometer in 45:38 eine gute Leistung zeigte.

Zweite im Gesamtfeld

Über fünf Kilometer lief die Bad Driburgerin Kiara Nahen im Trikot des LC Paderborn in 19:13 Minuten als Zweite der Gesamtwertung ins Ziel – und war damit nicht ganz zufrieden. »Ich wollte eigentlich schneller laufen und eine neue Bestzeit aufstellen«, meinte die 15-Jährige selbstkritisch. Ihre Bestmarke über fünf Kilometer liegt bei 18:32 Minuten und damit ist auch das Jahresziel der talentierten Driburgerin klar. »Diese Zeit möchte ich dieses Jahr noch unterbieten.«

Schnell unterwegs war über die fünf Kilometer auch das junge Trio des Warburger SV. Mia Kuhaupt holte sich Platz zwei der U14 in 21:42 vor Lea Albers auf Platz drei. In der U16 wurde Klara Kuhaupt in 21:30 wie ihre Schwester Zweite.

Bei den Männern trumpfte ein Duo der LF Lüchtringen auf. Tim Holtbrügge lief in neuer Bestzeit von 16:46 auf den starken achten Platz des Gesamtklassements und gewann seine Altersklasse U18. Vereinskollege Matthias Berkemeier , der erst seit Jahresbeginn für die LFL startet und dreimal in der Woche zum Training ins Weserdorf fährt, wurde in 18:14 Minuten 24. der Gesamtwertung und holte sich ebenfalls den Sieg seiner Altersklasse U20. »Das waren gute Leisungen von beiden«, lobte Trainer Jörg Friedrich.

Seine ganze Klasse zeigte Mathias Nahen im Halbmarathon. In sehr gleichmäßig gelaufenen 1:15,22 Stunden schaffte es der Driburger auf den 14. Platz im großen Gesamtfeld und wurde Sieger seiner Altersklasse M45. Schnellste heimische Frau wurde Simone Siepler (Non-Stop-Ultra Brakel), die den langen Lauf auf Vorbereitung für den Hermannslauf Ende April nutzte. Sie benötigte 1:44,04 und wurde Vierte der W45. Vereinskollegin Andrea Müller benötigte nur eine gute Minute mehr und wurde Achte der W30.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5633012?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F