So., 25.08.2019

A-Liga: TuS Vinsebeck ist mit Siegen aus fünf Spielen neuer Spitzenreiter TuS Bad Driburg jubelt nach 2:1-Sieg in Höxter

»Lass Dich umarmen.« Der Driburger Maximilian Reineke (Mitte) wird nach seinem Treffer zum 2:1 gegen den SV Höxter in die Zange genommen und gefeiert

»Lass Dich umarmen.« Der Driburger Maximilian Reineke (Mitte) wird nach seinem Treffer zum 2:1 gegen den SV Höxter in die Zange genommen und gefeiert Foto: Jürgen Drüke

Von Fabian Scholz und Jürgen Drüke

Kreis Höxter  (WB). In der A-Liga siegt der TuS Bad Driburg mit 2:1-Toren beim SV Höxter und meldet gegen die bis dato durchweg siegreichen Kreisstädter seine Ansprüche auf die Bezirksliga an. Der gefeierte Held ist Maximilian Reineke, der in der 84. Minute den Siegtreffer für die Kurstädter erzielt. Neuer Spitzenreiter ist der TuS Vinsebeck, der 4:0 gegen den SV Bonenburg gewinnt und den fünften Sieg im fünften Spiel vermeldet. Im Kellerduell siegt die SG Altenbergen/Vörden 2:1 gegen den SSV Würgassen.

Sonntagsspiele

SV Höxter – TuS Bad Driburg 1:2 (0:0). In der 84. Minute drehte der Sieg-Torschütze Maximilian Reineke eine Ehrenrunde, lief zur Bank und ließ sich feiern: Kurz vorher hatte der robuste Mittelfeldspieler aus kurzer Distanz zum 2:1 für Bad Driburg getroffen. In einem umkämpften Spiel holten sich die Blau-Gelben den Dreier an der Weser. »Es war ein Sieg der gesamten Mannschaft. Wenn wir immer so auftreten, dann können wir eine ganz starke Saison spielen. Das entscheidet allein ihr Spieler«, sagte TuS-Trainer Dennis Hustadt nach dem Schlusspfiff, als sich das Team im Kreis versammelt hatte. »Wir haben nach sehr gutem Saisonstart verloren. Damit ist die Meisterschaft noch lange nicht entschieden«, richtete auf der anderen Seite SVH-Coach Uwe Beck seine Mannen nach einer spannenden Toppartie auf. Bis zur Halbzeit gab es hüben wie drüben gute Möglichkeiten. Die beste vergab SVH-Torjäger Nico Trepschick, als er in der 44. Minute mutterseelenallein auf das TuS-Tor zusteuerte und an Schlussmann Denis Kisselev scheiterte. In der 67. Minute erzielte Viktor Schmidt, er war vom Mittelkreis Richtung Höxteraner Tor marschiert, das 1:0 für die Gäste. Sechs Minuten vorher hatte sich Georg Gorges auf SVH-Seite völlig unnötig die gelb-rote Karte abgeholt. In der 70. Minute jubelten die Gastgeber, als Nico Trepschick per Flachschuss zum verdienten 1:1 traf. Dann die 84. Minute: Maximilian Reineke drückte den Ball über die Höxteraner Torlinie – 1:2. Nach dem Schlusspfiff feierten die Gäste ausgiebig den dreifachen Punktgewinn.

TiG Brakel – FC Neuenheerse/Herbram 3:0 (0:0) . »Mit ein bisschen Glück geht das Spiel 0:0 aus. Nichtsdestotrotz geht der Sieg in Ordnung. Er fällt nur ein Tor zu hoch aus«, fasste Neuenheerse Coach Frank Ziegeroski die Partie zusammen. Erst nach der Pause sorgte Kadir Ucar (71.), Tarik Akgosan (80.) und Eren Acar (84.) für den 3:0-Endstand.

SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen – FC Germete/Wormeln 1:4 (1:0). »Wir haben die zweite Halbzeit komplett verschlafen. Germete hat über 90 Minuten betrachtet, verdient gewonnen«, berichtete SG-Coach Karl Schröder. Thomas Müller brachte die Gastgeber per Foulelfmeter nach 43 Minuten in Führung. Nach dem Seitenwechsel drehten Miguel Oliveira (51.), Vincent Hold (79.) und Leandro Barbosa Martins (84., 90.) die Partie zu Gunsten der Gäste. »In der ersten Halbzeit waren wir noch nicht wach. Scherfede war klar besser. Nach der Pause haben wir die Zweikämpfe angenommen und stark aufgespielt«, so Germetes Coach Thomas Waldeier.

SV Albaxen – SG Kollerbeck/Rischenau 1:3 (1:2). »Vom Ergebnis her sind wir zufrieden, vom Spiel nicht. Es war ein lauer Sommerkick«, resümierte SG-Trainer Andreas Niemann. Michael Meyer (5.) und Niko Ritter (17.) sorgten für die schnelle 2:0-Führung der Gäste. Albaxens Kurbet Eski verkürzte noch vor der Pause auf 1:2. In Halbzeit zwei markierte Tore Schäfer den 1:3Endstand.

FC Stahle – SuS Gehrden/Altenheerse 3:1 (2:0). »Aufgrund unserer aktuelle Personalsituation war einfach nicht mehr drin. Wir mussten sogar zwei Spieler reaktiveren, die eigentlich seit zwei Jahren gar nicht mehr für uns spielen«, sagte SuS-Trainer Michael Puhl. Stahle markierte in der 28. Minute den 1:0-Führungstreffer durch Dennis Schoppmeier. Noch vor der Pause erhöhte Kevin Bandowksi auf 2:0. Andre Struck sorgte in der Schlussphase für die 3:0-Entscheidung (74.). Gehrden blieb nach 82 Minuten nur noch der Ehrentreffer durch Andrej Lautenschläger.

TuS Vinsebeck - SV Bonenburg 4:0 (3:0). »Der Sieg ist hochverdient. Wir haben das Spiel gut kontrolliert und vor allem defensiv sehr gut gestanden. Das Ergebnis fällt insgesamt etwas zu hoch aus«, freute sich TuS-Trainer Maik Disse, der mit seinem Team nach den fünften Sieg im fünften Spiel auf Platz eins kletterte. Leon Pott (5.), Fabian Koch (10.) und Jan-Hendrik Schäl (45.) sorgten für den 3:0-Halbzeitstand. Den 4:0-Schlusspunkt setzte Robin Pott.

Warburger SV – SV Brenkhausen/Bosseborn 7:1 (1:1). »Das war über 90 Minuten ein Spiel auf ein Tor. Das Ergebnis ist auch in der Höhe in Ordnung«, fasste Warburgs Trainer Jürgen Voss zusammen. Dennis Rüßmann markierte zunächst die überraschende Führung der Gäste (7.). Simon Bertig (28.) stellte noch vor der Pause auf 1:1. In Halbzeit zwei trafen Alexander Galmadi (53., 78.), Max Multhaupt (66.), Valentin Gleibs (80., 87.) und Wassim Alaya zum 7:1-Endstand.

SG Altenbergen/Vörden – SSV Würgassen 2:1 (2:1). »Wir haben absolut verdient gewonnen. Es hätten am Ende sogar mehr Tore sein müssen«, resümierte SG-Trainer Jörg Ludwig nach dem ersten Saisonsieg. Jannik Kayser brachte Würgassen nach fünf Minuten zunächst in Führung. Simon Rau glich in der 24. Minute für die SG aus. Den Treffer zum 2:1 versenkte Gökhan Kaya eiskalt und ließ Altenbergen jubeln.

 

Freitagsspiele

SuS Gehrden/Altenheerse - TuS Vinsebeck 3:4 (2:0). »Das war ein komisch verrücktes Spiel. Es war trotz der drei Gegentore insgesamt Einbahnstraßen-Fußball. Wir haben leider zu viele individuelle Fehler gemacht. Der Sieg ist am Ende sicherlich glücklich, aber über 90 Minuten verdient«, fasste Vinsebecks Trainer Maik Disse das Geschehen zusammen. Daniel Bitterberg (33.) und Johannes Brotzmann (45.) sorgten für die 2:0-Pausenführung der Gastgeber. Robin Pott (47.) verkürzte auf 1:2. Julien Fricke sorgte in der 64. Minute per Eigentor für den 3:1-Führung Gehrdens. Thomas Wiechers (67., 79.) stellte mit seinem Doppelpack das Ergebnis auf 3:3. Für den 4:3-Schlusspunkt sorgte Vinsebecks Kapitän Julien Fricke in der Nachspielzeit.

SG Kollerbeck/Rischenau – FC Stahle 5:4 (3:1). »Wir haben eine gute Moral gezeigt. Der Sieg ist insgesamt verdient. Stahle war nur zu Beginn besser«, fasste SG-Trainer Andreas Niemann zusammen. Pascal Ewers markierte nach zwölf Minuten gegen seinen Ex-Verein die Stahler Führung. Lukas Meyer (21.), Tore Schäfer (27.) und Michael Meyer (43.) drehten die Partie vor der Halbzeit auf 3:1 für die Gastgeber. Nach dem Seitenwechsel sorgten Kevin Bandowski (50.) und Rene Wenzel (69.) für den 3:3-Ausgleichstreffer. Kollerbecks Stefan Biastoch (70.) antwortete schnell mit der 4:3-Führung. Die 4:4-Antwort von Kevin Bandowski erfolgte in der 85. Minute. Den 5:4-Schlusspunkt setzte Niko Ritter in der 88. Minute. »Das war ein absolut wildes Spiel. Es gab so gut wie keine Ordnung. Leider haben wir gegen Ende der ersten Halbzeit den Faden verloren«, fasste Stahles Coach Andreas Struck zusammen.

SSV Würgassen – TiG Brakel 0:3 (0:2). Der Favorit ließ Würgassen keinerlei Chancen. Tarik Aksogan markierte nach zwei Minuten die frühe Führung der Gäste. Noch vor der Halbzeitpause konnte Mert Cigla das Ergebnis auf 2:0 erhöhen. Den 3:0-Schlusspunkt setzte Luke Wittkowski in der 86. Minute.

T uS Bad Driburg – SG Altenbergen/Vörden 3:1 (1:0) . »Wir haben die gesamte Partie sehr gut mitgespielt. Die Mannschaft verdient Lob. Trotz der schwierigen aktuellen Situation hat sich das Team stark präsentiert. Wir müssen allerdings vor dem Tor effektiver werden«, fasste Altenbergens Trainer Jörg Ludwig zusammen. Der Mann des Spiels war Driburgs Torjäger Viktor Schmidt. Mit seinem Dreierpack (21., 63., 89.) ebnete der Mann mit Torgarantie den Gastgebern den Weg zum Sieg. Für Altenbergen trug sich Gökhan Kahya als Torschütze ein.

SV Brenkhausen/Bosseborn – SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen 2:3 (1:1). »Das war insgesamt eine verdiente Niederlage. Wir sind noch zu jung und unerfahren. Wir können eine Führung nicht verteidigen und haben wieder Lehrgeld bezahlt«, fasste Brenkhausens Trainer Thorsten Diekmann zusammen. Leon Grothe markierte nach sieben Minuten die 1:0-Führung der Gastgeber. Thomas Ahlemeier sorgte noch vor der Pause per Eigentor für den 1:1-Ausgleichstreffer (38.). Enes Alic (48.) und Kai Schröder (78.) stellten das Ergebnis auf 3:1 für die SG. Den 2:3-Schlusspunkt setzte Brenkhausens Adrian Dobrott in der 91. Minute.

SV Bonenburg – Warburger SV 0:3 (0:0). »Wir haben von Beginn an Dampf gemacht. Nur die Tore wollten zunächst nicht fallen. Es war insgesamt ein hochverdienter Sieg«, resümierte Warburgs Trainer Jürgen Voss. Valentin Gleibs (60.), Noah Niggemann (90.) und Wassim Alaya (92.) trugen sich für Warburg als Torschützen ein.

FC Neuenheerse/Herbram – SV Albaxen 3:3 (2:1). »Das Unentschieden ist ein gerechtes Ergebnis. Zahlreiche Tore resultierten aus Sonntagsschüssen. Es war ein kurioser Abend«, fasste Neuenheerse Coach Frank Ziegeroski zusammen. Marcus Bönnighausen markierte nach 30 Minuten die Führung der Gäste. Stephan Sprock (42.) und Mirco Paschen (45.) drehten die Partie noch vor der Pause auf 2:1 für die Hausherren. Nach dem Seitenwechsel sorgte Stefan Rode (56.) für den 2:2-Ausgleichstreffer. Neuenheerse antwortete in Person von Benedikt Klüschke und markierte nach 71 Minuten die 3:2-Führung. Den 3:3-Schlusspunkt setzte erneut Stefan Rode nach 75 Minuten. Neuenherse Dmitrij Zigfrid sah zudem nach 79 Minuten die gelb-rote-Karte.

SV Höxter – FC Germete/Wormeln 7:0 (3:0). »Das Ergebnis ist stark. Wir haben in Halbzeit eins allerdings kein wirklich sauberes Passspiel gehabt. Nach der Pause haben wir schnell nach vorne gespielt und einen starken Auftritt abgeliefert. Alle Tore waren super herausgespielt«, resümierte Höxters Coach Uwe Beck. Für sein Team trugen sich Nico Trepschick (19., 22., 53., 64.), Yama Safi (24.) und Lucas Balch (50., 80.) als Torschützen ein. »Wir haben Höxter viel zu viel Platz gelassen. Sie haben ein enorm starkes Team. Die Niederlage geht auch in der Höhe in Ordnung«, fasste Germetes Coach Thomas Waldeier zusammen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6875172?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F