Mi., 09.10.2019

Matthias Berkemeier gewinnt anspruchsvollen Halbmarathon mit starkem Auftritt Ist es seine neue Lieblingsstrecke?

Schon beim Start des Halbmarathons übernimmt Matthias Berkemeier (rechts) die Führung. Mit einer klasse Zeit siegt er vor Wolfgang Freitag (Startnummer 2167) und Roland Ridderbusch (2171).

Schon beim Start des Halbmarathons übernimmt Matthias Berkemeier (rechts) die Führung. Mit einer klasse Zeit siegt er vor Wolfgang Freitag (Startnummer 2167) und Roland Ridderbusch (2171).

Von Heinz Wilfert

Ovenhausen (WB). Eine Woche zuvor hat Matthias Berkemeier erst seinen ersten Halbmarathon bestritten und ist dabei offenbar auf den Geschmack gekommen. Beim 41. Herbstlauf des TuS Ovenhausen zeigte der für die LF Lüchtringen startende junge Everser eine bärenstarke Leistung und gewann mit spielerischer Leichtigkeit auf dem anpruchsvollen und selektiven 20,8-Kilometer-Kurs in der klasse Zeit von 1:17.20 Stunden.

Halbmarathon

Der 19-Jährige setzte sich sofort beim Start im Grubestadion an die Spitze und erzielte die Zeit im Alleingang. Mit einem großen Vorsprung von mehr als sechs Minuten lief Berkemeier vor dem erfahrenen und gewiss nicht langsamen Wolfgang Freitag (1:23.34, Delbrück läuft) ins Ziel. »Vielleicht habe ich schon meine neue Lieblingsstrecke gefunden«, sagte der strahlende Sieger, der noch den Warburger Stundenlauf am Tag der Deutschen Einheit in den Beinen hatte, den er aber locker verkraftet hat. »Mit dieser Siegerzeit habe ich selbst nicht gerechnet«, erklärte Berkemeier nach einem ungläubigen Blick auf die Uhr. Bei seinem super Auftritt hatte selbst der vorausfahrende Radfahrer Schwierigkeiten, dem hohen Tempo zu folgen. Dritter wurde Ronald Ridderbusch (Extertal) in 1:23.57 Stunden. Auf den Plätzen folgten Martin Schoppmeier (1:28.59, SV Brenkhausen/Bosseborn), Thorsten Habedank (1:30.20, Warburger SV), Lukas Grüner (1:31.51, Non Stop Ultra Brakel), Jürgen Klemme (1:34.32, LG TuS Lügde), Lokalmatador Michael Gorzolka (1:35.25, TuS Ovenhausen) und Bernhard Disselhoff (1:35.58, TuS Amelunxen).

Schnellste Frau und starke Gesamtzwölfte wurde Catrin Welling (1:37.36 Stunden) vom bayerischen TV Krailing/Planegg) vor Petra Flormann (1:57.37, LG Höxter) und Sabine Tönnes (1:59.30, TuS Ovenhausen).

Zehn Kilometer

Im Zehn-Kilometer-Rennen siegte Jan Holtbrügge (LF Lüchtringen) in 37:23 Minuten in überlegener Manier. Er machte es seinem Bruder Tim nach, der vor einem Jahr gewonnen hat. Nach Kilometer zwei hatte der spätere Sieger das Tempo erhöht, aus dem Feld konnte dem 20-Jährigen niemand folgen. Der Sieger zeigte nach einer kleinen Wettkampfpause bereits wieder eine starke Form, die er bis zu den Westfälischen Cross-Meisterschaften im Dezember noch aufbauen will. Auf Platz zwei lief Nico Stratmann (39:38 Minuten, HTSV Leiberg), der die profilierte und landschaftlich sehr schöne Strecke lobte: »Fast wie bei uns in Leiberg. Hier kann man es bergab schön rollen lassen.« Dritter wurde Marco Metzner (40:51 Minuten) von der LG Istrup-Gro­ßenmarpe. Als schnellste Frau wurde Kathrin Meyer (48:47 Minuten, Garbsener SC) vor Gudrun Jones (49:44 Minuten, TuS Ovenhausen) gestoppt.

4,5 Kilometer

Über 4,5 Kilometer gewann Debesay Gebreyonas (Non-Stop-Ultra Brakel) in 16:41 Minuten vor Luca Davidhaimann (17:04, Delbrück läuft) und dem zeitgleichen 17-jährigen Max Griewel (RunArtist Holzminden). Auf den weiteren Plätzen landeten Christoph Giefers (17:21, TuS Hembsen), Christian Koch (17:26, DJK Brakel), Tim Fröhlich (17:34, Radtreff Brakelsiek) und Stefan Rustemeier (17:49, TV Jahn Bad Driburg).

Mia Kuhaupt (19:10, Warburger SV), Julia Herrs (19:27, JSG Heiligenberg) und Klara Kuhaupt (19:59, Warburger SV) waren die schnellsten Läuferinnen gefolgt von Simone Siepler (20:10, Non-Stop-Ultra Brakel).

Schülerläufe

In den Schülerläufen U 8 bis U 10 gewann Lou Rabehanta (4:08 Minuten, LF Lüchtringen) vor Ameer Alsindi (4:21, TuS Ovenhausen) und Justus Michna (4:21, LF Lüchtringen). Auf den Plätzen vier bis zehn landeten Fiete Spieker (TuS Ovenhausen), Anna Weißbrich (LF Lüchtringen), Maya Lotte Kluwe (TV Jahn Bad Driburg), Sammeer Alsindi (TuS Ovenhausen, Mia Müller und Jonas Kleibrink (beide TuS Hembsen) und Lotte Stork (LF Lüchtringen). In der älteren Klasse U 12 bis U 16 dominierte Jannis Menze (3:37 Minuten) vor Alexander Ortmann (3:38, beide LC Paderborn), Leonhard Rustemeier (3:46, TV Jahn Bad Driburg), Christian Siepler (3:49, LC Paderborn), Levin Fechner (3:51, TuS Hembsen), Nils Deppe (3:53, LV Bördeland Borgentreich), Cedric Czerny (3:59, LC Solbad Ravensberg), Lena Reinold (4:01), Insa Rüsenberg (4:01, beide TuS Hembsen) und Lisa Siepler (4.:01, DJK Adler Brakel).

Mit der Beteiligung am 41. Herbstlauf des TuS Ovenhausen war Stefan Risse vom Organisationsteam hoch zufrieden. »Erstmals haben wir die 400-er Marke geknackt«, strahlte er – auch, weil die Chipwertung für die Zeitnahme reibungslos geklappt hat. Allen Teilnehmern hatte der Herbstlauf die letzte Gelegenheit geboten, Zeiten für die Wertung im Hochstiftcup 2019 zu erzielen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6987972?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F