A-Liga-Aufstiegskampf so spannend wie lange nicht mehr
Sechs heiße Kandidaten

Kreis Höxter  (WB). Halbzeit in der Fußball-A-Liga: Der Aufstiegskampf hat es in sich. Der SV Höxter ist nach dem Last-Minute-Sieg gegen den FC Stahle Herbstmeister und stellt sich auf eine anziehende zweite Saisonhälfte ein. Die Konkurrenten um den Gipfel heißen in dieser Reihenfolge SG Kollerbeck/Rischenau, TuS Bad Driburg, FC Stahle, TiG Brakel und Warburger SV.

Mittwoch, 06.11.2019, 20:09 Uhr aktualisiert: 06.11.2019, 20:12 Uhr
Mit der Leichtigkeit des Seins auf Platz eins: Die beiden SVH-Torjäger Nico Trepschick (links) und Kevin Wilms. Foto: Rene Wenzel
Mit der Leichtigkeit des Seins auf Platz eins: Die beiden SVH-Torjäger Nico Trepschick (links) und Kevin Wilms. Foto: Rene Wenzel

36 Punkte aus 15 Spielen – die Höxteraner warten mit einem Topwert auf. Der SVH ist der Gejagte. Die Jäger sind ganz dicht dran und werden jede Schwäche des Spitzenreiters, der am kommenden Sonntag mit einem Heimspiel gegen den SV Albaxen in die Rückrunde geht, ausnutzen. Wie ordnen die Trainer der ersten Mannschaften den Aufstiegskampf ein? Wie bewerten sie die Hinrunde? Wie sehen sie ihre eigenen Chancen. Alle freuen sich auf die Rückrunde und wissen jeweils um das große Potenzial ihrer Mannschaft.

Tabellenplatz egal

Uwe Beck (SV Höxter): »Auch wenn es seltsam klingt, der Tabellenplatz ist mir egal. Nach den Leistungen und Auftritten, insbesondere im letzten Drittel der Hinserie, stehen wir zu Recht ganz oben. Die kontinuierlichen Leistungssteigerungen und die Überzeugung unseres Spiels sind Ausdruck unseres großen Selbstvertrauens. Wir bleiben genordet und schauen immer nur auf die nächste Partie. Die Liga ist in drei Abschnitte geteilt: Die Kellerteams, die kein A-Liga-Niveau haben, die konstant spielenden Mannschaften, die zwangsläufig im Mittelfeld beheimatet sind, und die sechs Teams, die nun aufsteigen wollen. Der TuS Vinsebeck liegt als Tabellensiebter neun Zähler hinter uns und ist auch nicht ganz aus dem Rennen. In den direkten Duellen der Aufstiegskandidaten entscheidet oft die Tagesform. Insbesondere dürfen wir uns gegen die Mannschaften aus dem Mittelfeld keine Ausrutscher erlauben. Leider sind wir in der Hinrunde gegen Bonenburg und Scherfede nicht über Unentschieden hinausgekommen. In der abgelaufenen Saison besaß der spätere Meister Spvg Brakel II zur Halbzeit eine ähnliche Anzahl von Punkten wie wir. Damals hatten die Brakeler bereits einen beachtlichen Vorsprung auf die Konkurrenten. In dieser Saison ist alles ganz anders.«

Wichtiger Zusammenschluss

Andreas Niemann (SG Kollerbeck/Rischenau): »Der fußballerische Zusammenschluss der Senioren-Fußballteams des SV Kollerbeck mit dem TSV Rischenau hat sich als richtige Maßnahme erwiesen. Wir haben enorm an Durchschlagskraft und Power gewonnen. An der Tabelle ist es abzulesen. Wir wussten, dass beide Vereine viel Qualität mitbringen. Die Spieler beider Vereine passen zusammen. Die Trainingsbeteiligung ist gut. Ab und an hapert es noch an der Chancenverwertung. Wir haben es oft nicht geschafft, den Deckel drauf zu machen. In der Defensive müssen wir stabiler werden, denn wir haben erst zwei Spiele zu Null absolviert. Teilweise hat uns da aber auch das Spielglück gefehlt. In 15 Spielen haben wir nur eine Niederlage hinnehmen müssen. Wir sind glücklich und freuen uns auf den Rückrundenstart mit dem Heimspiel am kommenden Sonntag gegen die SG Scherfede.«

Entwicklung im Vordergrund

Dennis Hustadt (TuS Bad Driburg): »Den SV Höxter hatten alle auf dem Aufstiegszettel. TiG Brakel ist generell stark. Warburg hat als Absteiger gleich zu Beginn Ansprüche angemeldet. Die SG Kollerbeck/Rischenau ist für mich die positive Überraschung. Ich hätte nicht gedacht, dass sich die neue Truppe so schnell finden würde. Wir wollten eine gute Rolle spielen. Dabei ist die Meisterschaft kein Muss. Der Aufsteiger aus der Höxteraner A-Liga hat es in der Bezirksliga generell nicht leicht. Die Spvg Brakel II, die im abgelaufenen Spieljahr in der A-Liga aufgetrumpft hat, kämpft in der höheren Spielklasse gegen den Abstieg. Daher stellt sich die Frage: Wie gut muss man denn in der ­A-Liga sein, um in der Bezirksliga bestehen zu können? Bei uns ist die Stimmung gut. Wir wollen Spaß haben und erfolgreich sein. Unsere Entwicklung ist aufgrund der zahlreichen jungen Spieler noch längst nicht abgeschlossen.«

Kein Muss

Andreas Struck (FC Stahle): »Den A-Liga-Aufstiegskampf habe ich so spannend erwartet. Dass es allerdings so knapp werden würde, war nicht vorauszusehen. Wir haben leider am vergangenen Sonntag nach toller Aufholjagd in letzter Sekunde gegen den SV Höxter verloren. Unsere Stärken sind die Offensive und die gute Einstellung. Die Mannschaft gibt sich nie auf und hat inzwischen einige Rückstände aufgeholt. Jetzt wollen wir bis zum Ende oben dran bleiben. Die Meisterschaft ist beim FC Stahle kein Muss.«

Fans begeistern

Cihan Gündogan (TiG Brakel): »Wir haben fünf Punkte Abstand auf Tabellenführer SV Höxter. Das ist nicht viel. Die große Spannung sorgt für zusätzliche Motivation. Wir wussten, dass wir die Qualität für die Top-Five haben. Unser Ziel ist weiterhin gepflegter Fußball. Damit wollen wir die Zuschauer begeistern. Der Druck liegt beim SV Höxter. Die Spvg Brakel II hat in der vergangenen Saison die Liga beherrscht. Jetzt gibt es mindestens sechs Kandidaten, die am Ende den ersten Platz belegen können.«

Zusammenhalt

Jürgen Voss (Warburger SV): »Nach der harten Saison in der Bezirksliga ist die Mannschaft zusammengewachsen. Jeder in unseren Reihen wollte es besser machen. Der gute Start war wichtig. Es wird eine sehr interessante Rückserie. Fast jeden Sonntag wird ein Topspiel auf dem Plan stehen. Auffällig ist, dass die Teams in der A-Liga-Spitze seit Jahren konstant agieren und sich immer weiter gesteigert haben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7047349?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Gesundheitsminister Spahn hat Corona
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit dem Coronavirus angesteckt.
Nachrichten-Ticker