So., 09.02.2020

Kreishallenmeisterschaft: JSG Marienmünster/Kollerbeck Zweiter und JSG Heiligenberg Dritter Spvg Brakel mit 44:1-Toren Champion

Die D-Junioren der Spvg Brakel jubeln mit: (hinten von links) Trainer Maximilian Müller, Marc Junior Gouiffe A Goufan, Max Dück, Vinzent Möckel, Miguel Röttger, Elias Vogt, Philipp Schürmann, Trainer Jörg Härtlein sowie (mittlere Reihe von links) Luca Orth, Adrian Pack, Dominik Zwick, Cassian Klare und (vorne von links) Nico Hüttig, Linus Köhring, Fynn Neumann, Noel Schick sowie Henning Thielemeyer.

Die D-Junioren der Spvg Brakel jubeln mit: (hinten von links) Trainer Maximilian Müller, Marc Junior Gouiffe A Goufan, Max Dück, Vinzent Möckel, Miguel Röttger, Elias Vogt, Philipp Schürmann, Trainer Jörg Härtlein sowie (mittlere Reihe von links) Luca Orth, Adrian Pack, Dominik Zwick, Cassian Klare und (vorne von links) Nico Hüttig, Linus Köhring, Fynn Neumann, Noel Schick sowie Henning Thielemeyer. Foto: Rene Wenzel

Von Rene Wenzel

Höxter   (WB). 44:1-Tore in nur neun Spielen: „Würdiger kann eine Mannschaft den Pokal nicht gewinnen“, lobt Reinhard Laqua, stellvertretender Vorsitzender des Kreis-Jugendausschusses, die starke Leistung der D-Junioren der Spvg Brakel bei den Fußball-Kreishallenmeisterschaften. In der Höxteraner Bielenberghalle wird die JSG Kollerbeck Zweiter. Die JSG Heiligenberg ist stolzer Dritter.

Schönheitsfehler

„Das war ein Schönheitsfehler“, sagte Brakels Coach Jörg Härtlein angesichts des einzigen Gegentreffers beim 2:1-Sieg gegen die starke JSG Kollerbeck in der Endrunde. Das Brakeler Trainer-Duo Jörg Härtlein und Maximilian Müller sah starke Auftritte ihrer Schützlinge. Die beste Leistung hatten sich die Rot-Schwarzen für das Endspiel, es ging erneut gegen die JSG Kollerbeck, aufgehoben. „Die Tore hat das Team klassisch herausgespielt“, war Härtlein angetan. Das Finale ging nach einem Doppelpack von Vinzent Möckel und einem Treffer von Henning Thielemeyer mit 3:0 an den Favoriten. Dabei konnte sich die JSG Kollerbeck bei Keeper Felix Müller bedanken, dass es nicht mehr als drei Gegentreffer wurden. JSG-Trainer Christian Ruberg resümierte: „Uns hat nach zwei schweren Spielen zuvor gegen Brakel und Lüchtringen etwas die Kraft gefehlt. Aber die Jungs haben es über das gesamte Turnier gesehen super gemacht.“

Deilke lobt seine Schützlinge

Die JSG Heiligenberg, das ist die Spielgemeinschaft der Dörfer Brenkhausen, Lütmarsen, Ovenhausen und Bosseborn, zeigte ebenfalls tolle Leistungen und belohnte sich mit Rang drei. Die Heiligenberger leisteten sich im gesamten Turnierverlauf nur drei Niederlagen – zwei davon gegen den späteren Kreis-Hallenmeister Brakel. Das Spiel um Platz drei gewann das Team von Trainer Gunrad Deilke und Betreuer Thomas Pauly mit 4:2-Toren gegen die JSG Lüchtringen/Stahle/Albaxen. „Wir sind total zufrieden. Bis auf das Halbfinale gegen Brakel hat das Team hier top aufgespielt“, lobt JSG-Trainer Deilke.

Lüchtringen hatte zuvor ein packendes Halbfinale gegen die JSG Kollerbeck verloren. Zwei starke Torhüter und das Aluminium sorgten dafür, dass die Entscheidung über den Finaleinzug im Neunmeterschießen fallen musste. Zwei Pfostentreffer besiegelten die Niederlage der JSG Lüchtringen/Stahle/Albaxen. Das zweite Halbfinale verlief hingegen nicht so spannend: Die JSG Heiligenberg unterlag dem Bezirksligisten und Top-Turnierfavoriten Spvg Brakel mit 0:6-Toren.

Spannung

In der Vorrunde war es spannend zugegangen. Aus der Gruppe A schafften die JSG Kollerbeck (zehn Punkte) und der SV Steinheim (neun Punkte) den Sprung in die nächste Runde. Für die JSG Lüchtringen (zwölf Punkte) und den TuS Bad Driburg (sechs Punkte) ging es aus der Gruppe B weiter. In der Gruppe C bestimmten die Spvg Brakel (15 Punkte) und die JSG Heiligenberg (zwölf Punkte) das Geschehen. Jeweils drei Mannschaften kämpften in zwei Gruppen in der Zwischenrunde um das Weiterkommen. Die Spvg Brakel und die JSG Lüchtringen holten jeweils zwei Siege und zogen souverän ins Halbfinale ein. Die JSG Kollerbeck mit drei Punkten sowie JSG Heiligenberg (ein Zähler und das bessere Torverhältnis gegenüber dem SV Steinheim) lösten zudem die Halbfinal-Tickets. Die Brakeler wurden ihrer Favoritenrolle letztlich gerecht.

Absagen wegen Orkan

Mit dem FC Neuenheerse/Herbram und der JSG Willebadessen/Peckelsheim/Eissen/Löwen hatten zwei Mannschaften ihre Turnier-Teilnahme bereits im Vorfeld der Kreishallenmeisterschaften abgesagt. Grund war der angesagte Orkan „Sabine”. „Den Eltern war die An- und Abreise zu riskant“, erklärte Reinhard Laqua, stellvertretender Vorsitzender des Jugendausschusses. In den Vorrundengruppen A und B gingen deshalb jeweils nur fünf Teams an den Start.

Vor den Halbfinal- sowie Platzierungsspielen reiste zudem der TuS Bad Driburg ab. Damit verzichteten die Kurstädter auf das Spiel um Platz fünf gegen den SV Steinheim. Die Emmerstädter wurden Fünfter. „Die Bad Driburger wollten nicht noch später die Abreise antreten, denn die Vorboten des Orkans waren bereits am Nachmittag zu spüren“, so Laqua. Bereits am Samstagnachmittag sei über eine Absage der Kreishallenmeisterschaften nachgedacht worden, berichtete Laqua. Letztlich wäre nach mehreren Telefonaten die Entscheidung für das Turnier ausgefallen. „Wir wollten am Sonntag zunächst die Vorrunde durchziehen und danach mit den Betreuern sprechen. Letztlich haben wir uns am Sonntagnachmittag entschieden, die Kreishallenmeisterschaften nach der Vorrunde fortzuführen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7249984?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F