NRW-Liga-Team möchte gute Platzierung der abgelaufenen Saison verbessern
Bergheims Damen setzen auf Konstanz

Bergheim (WB). Mit nahezu gleichem Personal gehen die Bergheimer Damenmannschaften in die kommende Tischtennis-Saison. Dabei wollen sowohl die NRW-Liga-Spielerinnen als auch die Reservemannschaft in der Bezirksliga eine sorgenfreie Serie spielen.

Mittwoch, 24.06.2020, 03:30 Uhr aktualisiert: 24.06.2020, 05:01 Uhr
„Unser Ziel ist es, in der oberen Tabellenhälfte zu landen“, sagt Mona Hausmann, Mannschaftsführerin des Bergheimer NRW-Liga-Teams. Foto: Sylvia Rasche
„Unser Ziel ist es, in der oberen Tabellenhälfte zu landen“, sagt Mona Hausmann, Mannschaftsführerin des Bergheimer NRW-Liga-Teams. Foto: Sylvia Rasche

Nach Platz fünf in der abgebrochenen und vorzeitig beendeten Vorsaison peilt die erste Mannschaft des SV Bergheim auch in der Spielzeit 2020/2021 einen der oberen Ränge an. „Unser Ziel ist es, in der oberen Tabellenhälfte zu landen. Nachdem wir in der vergangenen Saison zwischenzeitlich einen Negativlauf hatten, wollen wir konstanter spielen und unseren fünften Rang nach Möglichkeit noch verbessern“, berichtet Mannschaftsführerin Mona Hausmann. Neben ihr werden mit Finja Kaubisch, Amelie Pucker, Lina-Marie Engelmann und Miriam Thiele weiterhin gleich vier talentierte Spielerinnen an den Tisch gehen. „Bereits in der zurückliegenden Serie haben sich unsere Mädels, die bis auf Finja Kaubisch allesamt noch im Jugendbereich antreten dürfen, deutlich verbessert. Wenn wir diese Qualität Woche für Woche an die Platte bringen können und unsere jungen Spielerinnen noch einen Schritt nach vorne machen, sehe ich uns deutlich in der oberen Tabellenhälfte“, lobt Hausmann das große Potential ihrer Mitstreiterinnen.

„Natürlich freuen wir uns besonders auf die Spiele gegen Brakel und Daseburg. Diese Derbys sind immer etwas besonderes, zumal wir in der vergangenen Saison als einziger Kreisverein in der NRW-Liga gespielt haben und daher gegen meist vorher unbekannte Gegnerinnen gespielt haben“, blickt Hausmann freudig voraus.

Vorfreude auf die neue Saison herrscht auch bei der zweiten Damenmannschaft des SVB. „Wir werden deutlich mehr Spiele als in der vergangenen Serie haben. Da waren es bei nur sechs Mannschaften in unserer Staffel lediglich zehn Partien. Aufgrund der wenigen Spiele sind wir nie in unseren Rhythmus gekommen“, blickt Mannschaftsführerin Biljana Langanke zurück. „In der jetzigen Staffel mit zehn Mannschaften werden wir unsere jungen, talentierten Spielerinnen öfter einsetzen können“, berichtet sie weiter.

Als Saisonziel gibt Langanke einen Rang im Tabellenmittelfeld aus. „Wir wollen gut mithalten und mit dem Abstieg nichts zu tun haben“, so die Angriffsspielerin. Neben Langanke werden die Emmerstädterinnen mit Tanja Pucker, Theresa Göke, Isabell Schmitz, Carolina Pucker und Pia Dickhausen altbewährte Kräfte aufbieten. Dazu wird Jennifer Wiese, die bisher beim TTC Enger aktiv war, die Bergheimerinnen verstärken.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7464656?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Ein Stück aus dem Tollhaus
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker