Meine Corona-Pause: Stürmer Nico Trepschick vom SV Höxter trainiert online und freut sich auf die Besuche bei seiner Oma
Sonntag gibt es nun Spaziergänge

Höxter  (WB). Der sportliche Wochenablauf von Nico Trepschick war straff strukturiert. Viermal in der Woche stand das Fitnessstudio auf dem Plan, drei Einheiten auf dem Platz mit der Mannschaft waren gesetzt und sonntags stieg das jeweilige Punktspiel mit dem SV Höxter. In Zeiten von Corona ist alles anders. Der 24-jährige Stürmer des SV Höxter hat sich neu ausgerichtet.. „Veränderungen sind nun zwangsläufig“, hebt der bärenstarke Kicker hervor.

Samstag, 21.11.2020, 20:25 Uhr aktualisiert: 21.11.2020, 20:28 Uhr
Stärkste Gegenwehr, hier gegen den FC BW Weser, kann Nico Trepschick nicht stoppen. Foto: Rene Wenzel
Stärkste Gegenwehr, hier gegen den FC BW Weser, kann Nico Trepschick nicht stoppen. Foto: Rene Wenzel

Die Veränderungen sind dem Herunterfahren im Sport geschuldet. Denn im Lockdown light bleiben die Gewichte in den Fitnessstudios unbewegt in der Ecke liegen. In der Weserkampfbahn verlieren die Bälle immer mehr Luft. Und sonntags dreht sich jetzt nicht mehr sehr viel nur um den Fußball. „Bei mir ist es nicht anders wie bei allen anderen Akteuren im Amateurbereich“, sagt der Bezirksligakicker.

Athletischer Stürmer

Der aktive Sport ist nicht ausgeschaltet, doch zwangsläufig hat der athletische Stürmer andere Möglichkeiten gefunden, um sich fit zu halten. Auf der anderen Seite kann der junge Mann ganz normal weiterarbeiten – als Polizeikommissar im beschaulichen Bodenwerder. Nico Trepschick teilt sich aktuell die Schichten mit seinem Teamkollegen André Schmitt vom SV Höxter. „In Zeiten von Corona stehen im Polizeidienst immer wieder Kontrollen an, ob die Regeln und Vorschriften eingehalten werden.“ Der Mund- Nasenschutz und die Abstandsregeln würden an erster Stelle stehen. „Bisher musste ich in Bodenwerder zu kleineren Unfällen ausrücken“, berichtet der Offensivmann des SV Rot-Weiß Höxter.

Nicht brach

Der Sport liegt im Leben des ehrgeizigen Kickers trotzdem nicht brach. „Vor oder nach den Schichten bin ich aktiv“, hebt der Youngster hervor. Athletiktrainer Steve Sander und Coach Uwe Beck versorgen die Spieler in der fußballfreien Zeit mit individuellen Videos. Die Schwerpunkte sind dabei Kraft, Ausdauer und Stabilisation. An ausreichend Power mangelt es dem Torjäger nicht. „Ich gehe jetzt auch ausnahmsweise laufen“, spricht der Angreifer, der im Strafraum kaum vom Ball zu trennen ist, eine entscheidende Veränderung an. In normalen Zeiten habe er sich die Kondition über die Trainingseinheiten geholt. „Das Toreschießen verlerne ich ganz bestimmt nicht“, ist Trepschick überzeugt.

In der Aufstiegssaison kam der 24-Jährige auf 29 Treffer in 18 Spielen. In der A-Liga war der SVH-Angreifer durch nichts und von niemanden aufzuhalten. In der Bezirksliga hat er in den bisherigen acht Partien bereits fünfmal in die Netzmaschen getroffen. Das sind statistische Werte, mit denen Trepschick, der bis n den F-Junioren bis hoch zu den A-Junioren beim SV Brenkhausen/Bosseborn ausgebildet wurde, gut leben kann. In der Tabelle könnte der SVH aus Sicht des SVH-Leistungsträgers einen besseren Platz einnehmen: „Wir sind mit einer anderen Erwartungshaltung in die Saison gegangen und hatten einen besseren Start erwartet. Unsere Mannschaft ist sehr jung. Als Ramon Schreiner mit seinen 30 Jahren zuletzt aufgrund einer Roten Karte nicht mitwirken konnte, waren André Schmitt und ich bereits die ältesten Akteure.

Projekt

Trepschick sieht die Situation in Höxter als langfristiges Projekt. In den nächsten drei, vier Jahren wolle er sich mit keiner anderen fußballerischen Aufgabe beschäftigen. Nur eine berufliche Veränderung könnte Trepschick zum Umplanen zwingen. „Vielleicht lasse ich mich mal in ein anderes Bundesland versetzen und ziehe weiter weg. Das ist aktuell kein Thema.“

Kurz gefragt

Kraft- oder Lauftraining: „Lieber Krafttraining. Aber ums Lauftraining kommt man aktuell ohne die Einheiten auf dem Platz nicht herum.“

Bringdienst oder selber kochen: „Da ich jetzt etwas mehr Zeit habe, probiert man schonmal etwas Neues in der eigenen Küche aus. Meine Freundin kocht auch sehr gerne. Aber auch eine Pizza von dell‘Arte geht immer.“

Playstation oder Netflix: „Ich zocke aktuell mehr und schaue nur selten mal bei Netflix rein. Im Moment spiele ich viel FIFA 21. Die neue Playstation kaufe ich mir erst nach der ersten Generation, wenn die Fehler behoben sind.“

Podcast oder Buch: „Ich bevorzuge den Podcast. Bei einem Krimi oder einem Thriller höre ich sehr gerne hin. Es macht einfach Spaß“

Spotify oder Radio: „Ich schalte morgens mal kurz das Radio ein. Danach läuft Spotify. Beim Fitness-Training läuft oft Elektro. Ansonsten steht auch Rapmusik von Prinz Pi oder Samra auf dem Plan.“

Lieblingsseite im Internet: „Da habe ich keinen Favoriten. Ich bin mehr bei Instagram und Facebook unterwegs.“

Sportlerbiografie: „Ich bin kein großer Fan von Biografien. Wenn es mal eine sein sollte, dann wohl die von Zlatan Ibrahimovic.“

Corona-Rituale: „Ich gehe sonntags immer mit meiner Freundin spazieren – am liebsten am Brunsberg in Höxter. Meine Oma freut sich, wenn ich zum Essen komme. Mit der Schichtarbeit lässt sich das alles gut kombinieren.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7688954?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Laschet für neue Konzepte in der Corona-Pandemie
«Noch ein weiteres Jahr wie dieses halten Gesellschaft und Wirtschaft nicht durch», sagt Armin Laschet.
Nachrichten-Ticker