Meine Corona-Pause: Arthur Seibel bereitet sich mit dem SV Albaxen auf den noch nicht terminierten Re-Start vor
Intensive Einheiten in der Pause

Albaxen -

Ausruhen ist bei Arthur Seibel und dem Fußball-A-Ligisten SV Albaxen nicht angesagt. Trainer Maik Schmitz sorgt in der Corona-Pause für viel Abwechselung. Es ist eine Vorbereitung auf einen ungewissen Start in einer Zeit voller Veränderungen – auch für den 26-jährigen Projektmanager eines großen Energiekonzerns.

Montag, 22.02.2021, 05:35 Uhr aktualisiert: 22.02.2021, 08:58 Uhr
Stark am Ball im Testspiel gegen den FC 08 Boffzen: Arthur Seibel (links) spielt seit über 20 Jahren für den SV Albaxen.
Stark am Ball im Testspiel gegen den FC 08 Boffzen: Arthur Seibel (links) spielt seit über 20 Jahren für den SV Albaxen. Foto: René Wenzel

„Ich bin seit etwa einem Jahr im Homeoffice. Das ist schon eine ungewohnte Situation, da ich sonst viel unterwegs gewesen bin. Zuletzt war ich lange Zeit in Hamburg. Aber durch die Corona-Pandemie arbeite ich nur noch von Zuhause aus“, erklärt Seibel. Ein Vorteil ergibt sich dadurch auch sportlich. Zumindest für ein paar Monate, als es nach dem ersten Lockdown für die Amateurfußballer zurück auf die Plätze ging. Doch auch das hatte sich Ende Oktober wieder erledigt.

Für Seibel und seine Mitspieler folgte zunächst eine Pause. Komplett zurücklehnen können sich die SVA-Akteure aber nicht. Trainer Schmitz bastelte im Herbst an einer flexiblen Trainingsgestaltung – im Profibereich nennt man das Cybertraining. Die Spieler versammeln sich dazu via Skype vor ihren Bildschirmen, Schmitz gibt die Übungen vor. „Maik baut aktuell neben Taktikschulungen auch Technikübungen mit Ball ein. Das wird sehr gut angenommen und bietet viel Abwechslung. Da ersetzen dann Flaschen auch mal Hütchen in der Wohnung“, berichtet Seibel.

Jeden Dienstagabend treffen sich die Spieler des SV Albaxen virtuell. Zudem gibt Schmitz ein ordentliches Programm mit drei Laufeinheiten pro Woche vor. Seit diesem Monat ist alles verpflichtend. Abmeldungen zählen nur bei triftigem Grund. „Auch im ersten Lockdown wurde schon eine Gruppe über die Lauf-App-Runtastic eingeführt und sehr stark genutzt“, erklärt Seibel. Die Idee dahinter: „Wir wollen über eine gute Grundfitness verfügen, um Verletzungen vorzubeugen. Zudem erhoffen wir uns durch diese Vorbereitung, dass wir eine Nasenspitze weiter als die Gegner sind, wenn es wieder losgeht.“

Der Kontakt zu den Mitspielern reiße aber auch sonst nicht ab. In einer WhatsApp-Gruppe tauschen sich die Kicker aus. Und sprechen über verschiedenste Themen. Die bisherige Saison rückt dabei natürlich auch in den Fokus. Denn auf dem Weg zum anvisierten Klassenerhalt lief es bis dato noch lange nicht perfekt. „Die Punkteausbeute ist ausbaufähig. Wir haben aber bis auf bei der 0:6-Niederlage in Warburg immer gezeigt, dass wir in diese Liga gehören. Oft merkt man unserer jungen Mannschaft aber die fehlende Erfahrung und Abgeklärtheit an“, meint Seibel, der aber genau diesen Punkt auch als interessant beschreibt: „Wir haben die jüngste Mannschaft der Liga und sehr viel Potenzial.“

Vor gar nicht so langer Zeit trainierte der Mittelfeldspieler das Team sogar interimsweise. Nach dem Rücktritt von Oliver Bönnighausen in der Winterpause der Saison 2019/20 übernahm Seibel zusammen mit Jannik Wöstefeld die Mannschaft. Doch mehr als drei Freundschaftsspiele vor dem Corona-Abbruch gelangen nicht in die Statistik des jungen Trainer-Duos.

Eine Aufgabe als Jugendtrainer in Zukunft schließt Seibel nicht aus. Er trainierte bereits vor einiger Zeit Jugendmannschaften seines Heimatvereins. „Das hat sehr viel Spaß gemacht. Es ist besonders schön, junge Menschen in ihrer Entwicklung zu begleiten“, sagt der 26-Jährige, der unter anderem Valentin Siepler von RB Leipzig beim SV Albaxen formte.

Wie in der U17-Bundesliga bei Siepler, ruht auch im Sportkreis weiter der Ball. Auf eine mögliche Saisonfortsetzung möchte sich der 26-Jährige nicht festlegen. Albaxen besitzt aber gute Chancen auf eine weitere Spielzeit in der A-Liga.

Im Vergleich zu seiner ersten Serie in der A-Liga mit dem SVA in der Saison 2013/2014 scheinen die Blau-Weißen einen Schritt weiter zu sein. Und auch die gute Perspektive spricht für den Klub als dauerhafter A-Liga-Gast. „Diese Spielklasse passt perfekt zu uns. Für mich ist es auch die spannendste Liga, wenn die Staffeleinteilung aufgehoben wird - mit den Derbys gegen den FC Stahle und TuS Lüchtringen“, sagt Seibel. Diese Prestigeduelle in einer Saison gab es schon ganz lange nicht mehr. Der Wunsch nach den Klassikern an der Weser ist groß. Doch erstmal zählt für Seibel und Co. eine baldige Rückkehr auf den Platz.

Kurz gefragt

Kraft- oder Lauftraining: Neben der Laufvorgabe per App baue ich auch gerne Kraft- und Stabilisationsübungen ein. Ich setze auf eine gute Mischung.

Bringdienst oder selber kochen: Wir kochen täglich frisch und selbst. An den Wochenenden bestellen wir auch gerne mal bei den lokalen Gastronomen und unterstützen sie damit. Wir haben inzwischen gefühlt fast jede Möglichkeit in Höxter und in der Umgebung ausprobiert.

Playstation oder Netflix: Es hat beides stark abgenommen. Für eine Runde FIFA auf der Playstation bin ich aber immer noch zu haben. Netflix schalte ich sehr wenig ein.

Podcast oder Buch: Beim Laufen höre ich gerne mal einen Podcast. Aktuell „t3n“ aus dem Bereich digitale Themen oder „Einfach mal luppen“ von den Brüdern Toni und Felix Kroos. Abends greife ich auch gerne mal zum Buch – aktuell „Leading“ von Ex-Trainer Alex Ferguson.

Spotify oder Radio: Außerhalb des Autos klar Spotify. Auf den wenigen Fahrten mit dem Auto höre ich Radio. Wenn ich mit dem Zug nach Hamburg fahre, höre ich bei Spotify Musik oder einen Podcast.

Lieblingsseite im Internet: Ich lese die ePaper der lokalen Zeitungen. Sonst informiere ich mich bei Spiegelonline über die aktuellen Nachrichten aus allen Bereichen. Fußball-Meldungen verfolge ich besonders bei Transfermarkt.de. Wenn es mit Fußball wieder losgeht, zählt fussball.de zu meinen Lieblingsseiten. Da checke ich die Ergebnisse von der C- bis in die Landesliga – mit den Aufstellungen. Und sonst gucke ich wie Freunde in den anderen Kreisen gespielt haben.

Sportlerbiografie: In dem Buch von Alex Ferguson erfährt man echt viel über eine gute Führung und Motivation. Ansonsten ist die Biografie von Zlatan Ibrahimovic ein absolutes Muss für jeden Fußballinteressierten. Zudem würde ich noch „Football Leaks“ empfehlen.

Corona-Rituale: Ich nutze die Wochenenden gerne zusammen mit meiner Freundin für eine Wanderung. Aber der Tausch von Fußball- zu Wanderschuhen reicht jetzt auch. Zudem schaue ich mir jeden Morgen die Inzidenzwerte an und hoffe, dass nach der Stagnation wieder eine Senkung einsetzt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7831201?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Trotz Corona kaum weniger Einbrüche in OWL
Symbolbild
Nachrichten-Ticker