Fußball: Regionalligaspieler wechselt im Sommer vom SC Wiedenbrück zu dem heimischen Landesligisten
Vadim Thomas stürmt für FC Nieheim

Nieheim -

Er kommt aus der Fußball-Regionalliga und verstärkt in der nächsten Saison den FC Nieheim: Vadim Thomas (32) stürmt im kommenden Sommer vom SC Wiedenbrück zu dem heimischen Landesligisten. Damit ist den Nieheimern ein Wechselcoup gelungen.

Sonntag, 28.03.2021, 15:05 Uhr aktualisiert: 29.03.2021, 09:18 Uhr
Vadim Thomas (links) und Ralf-Dominik Ovenhausen-Martinez tragen in der nächsten Saison das Trikot des FC Nieheim. Der Sportliche Leiter André Schnatmann präsentieret die Neuzugänge.
Vadim Thomas (links) und Ralf-Dominik Ovenhausen-Martinez tragen in der nächsten Saison das Trikot des FC Nieheim. Der Sportliche Leiter André Schnatmann präsentieret die Neuzugänge. Foto: Privat

„Wir freuen uns, dass uns Vadim in der neuen Saison verstärkt. Mit seiner Erfahrung aus der Oberliga und der Regionalliga wird er unsere Offensive nochmals bereichern“, sagt Nieheims Sportlicher Leiter und Trainer André Schnatmann, der Thomas auch noch aus seiner aktiven Zeit kennt. In der Oberliga hat Thomas beim FC Gütersloh bereits unter dem zukünftigen Nieheimer Trainer Heiko Bonan gespielt, ergänzt er.

Zudem haben die Weberstädter mit Ralf-Dominik Ovenhausen-Martinez einen Nachwuchsspieler verpflichtet. Der 19-jährige Allrounder versucht den Sprung vom A-Ligisten SV Bredenborn in die Landesliga. „Er will mit seinem älteren Bruder Giovanni in einer Mannschaft spielen“, erklärt Schnatmann (39).

Dem stehen mit Offensivakteur Vincenzo Cesa und Torwart Rudolf Pisarenko zwei Abgänge gegenüber. Cesa trägt in der nächsten Spielzeit das Trikot des Liga-Kontrahenten Hövelhofer SV, Pisarenkos Ziel ist unbekannt. Für ihn kehrt (wie bereits berichtet) Salvatore Mazza zurück zu den Rot-Gelben. Aus der aktuellen Mannschaft haben ansonsten alle Spieler für die nächste Saison zugesagt.

„Die weiteren Personalplanungen liegen auf Eis, da unser Vorsitzender Alfred Ruberg momentan im Krankenhaus ist“, berichtet Schnatmann, der seit Februar diesen Jahres die Doppelfunktion als Trainer und Sportlicher Leiter des FC Nieheim ausübt. „Alfred Ruberg befindet sich auf dem Wege der Besserung“, sagt Schnatmann. Er arbeitet eng mit dem langjährigen Vorsitzenden zusammen. Auch im Namen der Mannschaft wünscht er ihm auch auf diesem Weg gute Genesung und alles Gute.

In der Saison 2021/22 fungiert André Schnatmann, der im Lipper Berlebeck wohnt, beim FCN als Sportlicher Leiter und als Co-Trainer von Heiko Bonan, mit dem er natürlich im stetigen Austausch ist. „Ich hoffe, dass wir bald wieder auf dem Platz trainieren und spielen können“, sagt der FC Bayern-München- und Arminia Bielefeld-Fan.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7890307?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
0:0 – Voglsammer vergibt, Ortega rettet
Andreas Voglsammer vergab vor dem Wechsel die Riesenchance zur Arminia-Führung.
Nachrichten-Ticker