Landesliga: SC Verl II kommt mit weißer Weste – Spvg Brakel empfängt Kirchlengern
FC Nieheim will Primus ein Bein stellen

Brakel/Nieheim  (WB). Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe: Der FC Nieheim empfängt an diesem Sonntag mit dem SC Verl II den Souverän der Liga. Die Spvg Brakel wiederum will nach dem Befreiungsschlag und dem 4:2-Erfolg gegen Holsen einen weiteren Dreier im Heimspiel gegen RW Kirchlengern folgen lassen.

Samstag, 17.10.2020, 08:10 Uhr aktualisiert: 17.10.2020, 15:32 Uhr
Benjamin Lütkemeier (links), hier gegen Westenholz, will mit dem FC Nieheim Spitzenreiter SC Verl II überraschen. Foto: Oliver Temme
Benjamin Lütkemeier (links), hier gegen Westenholz, will mit dem FC Nieheim Spitzenreiter SC Verl II überraschen. Foto: Oliver Temme

Kompakter Gegner

Spvg. Brakel – FC RW Kirchlengern. Der Auswärtserfolg beim VfL Holsen tat dem Team von Haydar Özdemir richtig gut. Nur als nachträgliches Geburtstagsgeschenk wollte der Coach das 4:2 nicht annehmen. „Es war kein Sieg für mich, sondern für den gesamten Verein“, betonte der Brakeler Trainer. In Holsen harmonierte insbesondere das Offensiv-Duo der Rot-Schwarzen: Jonas Böhner und Pascal Knoke sind Torgaranten. Böhner verzeichnet bereits fünf Treffer, Knoke kommt auf vier Buden. Lucas Morzonek und Dominik Kling stehen bei den Rot-Schwarzen ebenfalls für Offensivpower. „Sie treiben uns an und nach vorne“, setzt der Trainer auf die Impulse der beiden Mittelfeldspieler. „Kirchlengern verfügt über eine sehr gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern“, weiß Özdemir. Daniel Halfar, ehemaliger Bundesligaspieler, trainiert die Gäste. Mit neun Zählern aus sechs Partien ist der FCK auch ordentlich gestartet. Die Spvg Brakel könnte mit einem Sieg am aktuell Tabellenachten vorbeiziehen. „Wir wollen nachlegen“, so ein kämpferischer Spvg-Coach.

Sicher im Urlaub werden Lars Koch und Oumar Fofana sein. Verletzt sind weiterhin Felix Derenthal, Mike Lappe, Rico Brandl und Colin Thüs. Hingegen steht Philipp Werner wieder im Aufgebot. Mit Anton Böke und Salvatore Cardamone werden zwei U19-Spieler in den Kader berufen. Anpfiff im Thermo-Glasstadion ist an diesem Sonntag um 14.30 Uhr.

Hohes Ziel

Tipp: 2:1

FC Nieheim – SC Verl II. Stoppt der FCN als erstes Team den noch verlustpunktfreien Spitzenreiter? „Das ist unser Ziel“, betont Interimstrainer André Schnatmann. Die Corona-Pause am vergangenen Wochenende nutzte der frühere Torhüter für eine Gegnerbe­obachtung. Seine Spieler erhielten derweil einen individuellen Trainingsplan, da aufgrund eines Corona-Verdachts erst ab Montag wieder trainiert werden durfte. „Die Einheiten in dieser Woche waren sehr gut. Fast alle Akteure sind fit“, betont Schnatmann. Rückkehrer Ahmet Aydincan zählt schon gegen Verl II wieder zum Kader. Der zuletzt angeschlagene Hendrik Müller ist auch wieder einsatzbereit. Bei Benjamin Lütkemeier ist ein Einsatz eher unwahrscheinlich. Der Verteidiger laboriert weiter an einer Oberschenkelverletzung.

Video-Eindrücke

Egal, mit welchem Kader der FC Nieheim am Ende aufläuft – zunächst einmal ist der Gastgeber aufgrund der Tabellensituation der Außenseiter. „Verl ist eine junge und spielstarke Mannschaft. Tempofußball steht beim SCV II hoch im Kurs. Das wird eine große Aufgabe und Herausforderung für uns. Wir müssen kompakt und robust dagegenhalten“, setzt Schnatmann neben allen spielerischen Möglichkeiten auf die kämpferische Komponente. Neben den Eindrücken aus der vergangenen Woche schaute sich der Interimstrainer auch Videos über die spielstarken Verler im Internet an. Welche Schlüsse hat Schnatmann gezogen? Gelingt die Überraschung? Anpfiff in Nieheim ist an diesem Sonntag um 15 Uhr. Tipp: 1:1

Ein Kommentar von Jürgen Drüke

Die Wahrheit ist für den heimischen Fußball besorgniserregend: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt auch im Kreis Höxter. Der Sieben-Tages-Inzidenz-Wert ist von 15,5 am Donnerstag auf 18,54 am Freitag bezogen auf 100.000 Einwohner pro Woche gestiegen. 36 Menschen sind im Kreis am Freitag mit dem Coronavirus infiziert gewesen.

Fußballergebnisse und Tabellenstände rücken angesichts dieser Zahlen zwangsläufig in den Hintergrund. Wie lange kann der Spielbetrieb überhaupt noch aufrechterhalten werden? Corona-Verdachtsfälle waren bis Freitagabend der Grund für fünf Spielabsagen mit Beteiligung von Kreisvereinen: PSV Detmold – Spvg Brakel II, TuS Lügde – FC BW Weser (jeweils Bezirksliga), Vinsebeck – TiG Brakel (A-Liga), Fürstenau/Bödexen – VfL Lange­land (B-Liga Nord) und Spvg Brakel III – SpVg Rolfzen (C-Liga, Gruppe II) werden an diesem Sonntag nicht ausgetragen.

Der unsichtbare und höchstgefährliche Gegner Corona spielt ab sofort an jedem Spieltag mit. Die Absage von ganzen Spieltagen wird wahrscheinlicher, wenn die Zahlen weiter so in die Höhe schnellen. Der Fußballkreis Höxter wird trotz der geringen Bevölkerungsdichte keine Insel bleiben. Sehr schnell kann das lebensgefährliche Virus den Fußball auch bei uns wie in den Ballungszentren lahmlegen. So wie am Freitag im Kreis Unna. Hier wurde der Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gerissen. Der Fußballkreis in Unna reagierte und sagte den Spieltag ab. Richtig so! Das Risiko tragen die Spieler und Verantwortlichen in den Vereinen. Das Coronavirus nutzt jeden Fehler gnadenlos aus.

 

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7635834?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850265%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker