TV Steinheim: Traditionsverein von 1895 möchte im Jubiläumsjahr mindestens 125 Sportabzeichen verleihen
125 ist die Zahl des Jahres

Steinheim (WB). 2020 sollte ein besonderes Jahr in der Geschichte des TV 1895 Steinheim werden. Der Verein wollte sein 125-jähriges Jubiläum feiern, doch alle Termine mussten coronabedingt ausfallen, darunter der Festakt im April sowie ein Sport- und Spielfest im August. Ob das traditionelle Nikolausturnen im Dezember stattfinden kann, steht noch in den Sternen. Wenigstens bei den Sportabzeichen sollte die „125“ erreicht werden.

Samstag, 01.08.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 01.08.2020, 05:03 Uhr
Unbestechlich mit der Stoppuhr: Josef Waldhoff organisiert das Sportabzeichen beim TV Steinheim schon seit 37 Jahren. Im Jubiläumsjahr des Vereins peilt er mindestens 125 Sportabzeichen an. Foto: Heinz Wilfert
Unbestechlich mit der Stoppuhr: Josef Waldhoff organisiert das Sportabzeichen beim TV Steinheim schon seit 37 Jahren. Im Jubiläumsjahr des Vereins peilt er mindestens 125 Sportabzeichen an. Foto: Heinz Wilfert

Mit dem Ziel 125 Deutsche Sportabzeichen peilt der Verein in diesem sportlich so schwierigen Jahr einen neuen Rekord an.

Seit 37 Jahren im Dauereinsatz

Mit dem 1912 offiziell eingeführten Deutschen Sportabzeichen und dem TV Steinheim verbindet sich der Name von Josef Waldhoff, der seit 37 Jahren als Sportabzeichenwart mit großem Einsatz die Organisation und die Abnahme garantiert. Als er 1983 im Verein die Aufgabe des Sportabzeichenobmanns übernahm, wurden gerade einmal 40 Abzeichen verliehen. Kontinuierlich steigerte Waldhoff die Ergebnisse, seit 2012 gibt es immer dreistellige Zahlen. Von Mai bis September steht der 82-Jährige jeden Donnerstag auf dem Steinheimer Kunstrasenplatz (früher auf dem Sportplatz am Freibad), um das Training und die Abnahme zu leiten.

Geräte desinfizieren

Waldhoff nimmt die Leistungen nicht nur ab, ermuntert aber auch viele zum Mitmachen. In diesem Jahr ist der 1. Oktober der letzte Trainingstag, zu dem alle Leistungen für die Auswertung erbracht sein müssen. Corona stellte diesmal besondere Herausforderungen: Kugeln und benutzte Geräte mussten desinfiziert und die Abstände eingehalten werden. „Masken sind bei sportlicher Anstrengung nicht sinnvoll“, so Waldhoff.

Routinier hat 50 Abzeichen

Doch der unermüdliche Routinier ist nicht nur der Organisator. Er führt penibel und unbestechlich die Nachweise über die Leistungen, erstellt Listen, reicht sie beim Kreissportbund ein und sorgt dafür, dass Ende des Jahres die Sportabzeichen in Gold, Silber und Bronze in feierlichem Rahmen verliehen werden können. Er geht selbst mit gutem Beispiel voran und hat im vergangenen Jahr das 50. Deutsche Sportabzeichen abgelegt. Die Verleihung wollte der Landessportbund in festlichem Rahmen in Essen vornehmen, der Termin musste leider entfallen.

Töchter unterstützen

Für seinen unermüdlichen Einsatz war Josef Waldhoff bereits im Jahre 2006 mit der Ehrenplakette des Kreissportbundes ausgezeichnet worden. Unterstützt wird er inzwischen von seinen beiden Töchtern Uta und Birgitta. Besonders freut ihn, dass im vergangenen Jahr sieben seiner Enkel das Sportabzeichen errungen haben, die dafür eigens nach Steinheim kommen.  

Nicht verstehen kann der Steinheimer die Einschätzung, dass hinter dem Deutschen Sportabzeichen keine Leistung stehe. „Damit verbindet sich durchaus ein sportlicher Wert. Man muss sich die Auszeichnung nämlich erarbeiten,“ lautet seine Meinung über die Auszeichnung, die oft mit einer Olympiamedaille für Otto Normalverbraucher verglichen wird.

Leistungen in vier Kategorien

Man muss Leistungen aus vier Kategorien erbringen, die nach Altersklassen gestaffelt sind: Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination. Aus jeder Kategorie muss eine Disziplin absolviert werden, jeder Sportler kann sich damit sein individuelles Programm zusammenstellen. Schwimmen gilt als „Problemdisziplin“ und ist ein K.O. Kriterium. Wer nicht schwimmen kann, bekommt kein Sportabzeichen. Das Schöne aber ist, dass der Opa das Deutsche Sportabzeichen mit seinem Enkel ablegen kann. Das Sportabzeichen ist eigentlich ein Vierkampf, die Anforderungen werden ständig angepasst. Erst mit Beginn des Jahres sind sie noch einmal verändert worden.

Ab sechs Jahren geht´s los

Das heißt für Waldhoff, ständig auf dem Laufenden zu bleiben. Das deutsche Sportabzeichen gilt als höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und als Nachweis körperlicher Vielseitigkeit. Das Sportabzeichen kann unabhängig vom Alter erbracht werden. Kinder und Jugendliche können es ab dem 6. Lebensjahr erwerben, Erwachsene ab dem 18. Lebensjahr. Auch Menschen mit Behinderung können das Deutsche Sportabzeichen erwerben.

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7515898?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850266%2F
Maskenpflicht in NRW auch im Unterricht
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker