Moderne Sportstätte 2022: Tennisclub Bergheim beginnt 42.700 Euro vom Land
„Die Sanierung der Plätze war überfällig“

Bergheim (WB/nf). Als 1988 die Tennisabteilung des SV 30 Bergheim seine Tennisanlage eröffnete, wurden die Plätze Nummer 50 und 51 im Kreis Höxter eingeweiht. Trotz regelmäßiger und fachgerechter Pflege befinden sich beide Plätze nicht mehr in einem ordnungs- und spielgerechten Zustand.

Donnerstag, 29.10.2020, 04:00 Uhr
Zwei Tennisplätze des SV 30 Bergheim und das Vereinshaus werden mit Mitteln aus dem Programm „Moderne Sportstätten 2022“ modernisiert und saniert, im Bild Abteilungsleiter Johannes Meyer. Foto: Heinz Wilfert
Zwei Tennisplätze des SV 30 Bergheim und das Vereinshaus werden mit Mitteln aus dem Programm „Moderne Sportstätten 2022“ modernisiert und saniert, im Bild Abteilungsleiter Johannes Meyer. Foto: Heinz Wilfert

Der Bewilligungsbescheid von der Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt löste deshalb große Freude aus. Der Verein profitiert vom Programm „Moderne Sportstätte 2022“, mit dem das Land der Tennisabteilung mit einer Förderung von 42.700 Euro unter die Arme greift.

Abteilungsleiter Johannes Meyer: „Die Sanierung kostet 33.852 Euro und war überfällig. Die Plätze weisen Vertiefungen auf, die im Spielbetrieb ein Verletzungsrisiko darstellen. Auch bleibt Wasser auf den Plätzen stehen.“ Eine gute Nachricht kommt obendrein von der Stadt. Mit einem Zuschuss von 2765 Euro können 90 Prozent der Maßnahme finanziert werden, der Verein muss aus Eigenmitteln nur die restlichen zehn Prozent (3387 Euro) übernehmen. Mit der Investition werden nicht nur die beiden Plätze grundüberholt. Eingebaut werden drei Bewässerungsanlagen (auch für den dritten Platz) mit automatischer sowie manueller Steuerung, was die Bespielbarkeit deutlich verbessern wird.

Sollte es die Witterung zulassen, ist der Beginn der Maßnahme mit Entfernung der oberen Schichten noch in den Monaten November/Dezember vorgesehen. Zur neuen Saison soll dann schon auf den sanierten Plätzen gespielt werden. Weil die Anlagen zur Beheizung und Warmwassers des in den Jahren 1992 bis 1994 mit großer Eigenleistung erstellten Vereinshauses nicht mehr den energetischen Anforderungen entsprechen, werden auch die Heizung und die Warmwasserversorgung erneuert. Installiert wird ferner eine Sonnenschutzanlage und aus hygienischen Gründen wird eine neue Küche eingebaut. Auch die Gesamtkosten dafür (18.130 Euro) werden aus der Zuwendung der Sportförderung mit 15.000 Euro bezuschusst. Dazu stockt die Stadt Steinheim mit 1323 Euro die Förderung auf 90 Prozent auf. Der Verein muss einen Eigenanteil von 1806 Euro tragen.

„Unser Tennishaus ist ein echter Anlaufpunkt für die Mitglieder,“ begründet Meyer die Modernisierungsmaßnahme. In Eigenleistung sind noch weitere Arbeiten geplant: die Isolierung des Daches und die Ausstattung der Beleuchtung mit LED-Technik. Um den Sanierungsstau zu reduzieren, stehen dafür 300 Millionen Euro zur Modernisierung von Sportanlagen im Besitz von Vereinen zur Verfügung. Von dem Förderprogramm für Sportstätten profitieren bereits 1.000 Sportvereine in ganz Nordrhein-Westfalen. Meyer bedankt sich ganz herzlich bei Thorsten Schiller vom Kreissportbund. Der Geschäftsführer habe den Verein bei der Antragsstellung gut beraten.

Eine Tennisabteilung gibt es beim SV 30 Bergheim seit 1986. In den besten Jahren wurden 140 Mitglieder gezählt, mit sechs Erwachsenenmannschaften und 12 Jugendteams. Gerade die Jugendarbeit nimmt einen hohen Stellenwert ein. Aktuell gehören 110 Mitglieder zur Tennisabteilung. Am Spielbetrieb beteiligen sich je zwei Damen und Herrenmannschaften, sechs Jugendteams und eine mit Sandebeck gemischte U 18. Derzeitiges Aushängeschild sind die Herren Ü 30, die in der Kreisliga aufschlagen und nur knapp den Aufstieg in die Bezirksliga verpasst haben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7652837?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850266%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker