Tischtennis: Jakob Nöltker (SV Bergheim) im Gespräch
„Auf den Klassenerhalt konzentrieren“

Bergheim -

Der Start in die erste Landesliga-Saison nach sechs Verbandsliga-Jahren hatte sich der SV Bergheim sicher anders vorgestellt: Nach drei Niederlagen befinden sich die Herren von der Emmer im Abstiegskampf. Mit unserem Mitarbeiter Jens Zirklewski spricht Mannschaftsführer Jakob Nöltker über den Kampf um den Klassenerhalt und den Unterschied zwischen Tischtennis in NRW und in Niedersachsen.

Dienstag, 05.01.2021, 17:59 Uhr aktualisiert: 06.01.2021, 07:52 Uhr
Konzentriert nimmt Jakob Nöltker den Ball an. Mit dem SV Bergheim will er in der Landesliga bleiben.
Konzentriert nimmt Jakob Nöltker den Ball an. Mit dem SV Bergheim will er in der Landesliga bleiben. Foto: Sylvia Rasche

Herr Nöltker, die Tischtennis-Saison wurde vom Verband unterbrochen und wird als Einzelrunde in diesem Jahr fortgesetzt. Halten Sie die Entscheidung des Verbands für richtig?

Jakob Nöltker: Aus meiner Sicht war eine Unterbrechung der Saison aufgrund der Coro-na-Pandemie alternativlos. Ebenso finde ich es sinnvoll, dass wir in diesem Jahr nur noch die nicht gespielten Partien der Vorrunde austragen. Das sorgt für faire Bedingungen für alle Mannschaften und keine zu hohe Belastung der Spieler und Auslastung der Terminkalender.

Sie sind in der vergangenen Saison aus der Verbandsliga in die Landesliga abgestiegen und in die neue Saison mit drei Niederlagen gestartet. Glauben Sie, dass Sie noch die Kurve bekommen und den Klassenerhalt schaffen?

Nöltker: Aufgrund des schlechten Starts vor der Saisonunterbrechung dürfen wir uns keine Patzer gegen die Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte mehr erlauben. Sollten wir es schaffen, die wichtigen Spiele 2021 in guter Besetzung zu absolvieren, denke ich jedoch, dass wir gute Chancen haben, die Klasse zu halten. Mit Maik Huebner, Jonas Thorenmeier, Felix Langanke, Marco Pucker, Sebastian Thomalla und meiner Person haben wir eine schlagkräftige Mannschaft. Dazu stehen uns noch gute Ersatzspieler, beispielsweise Marc Böcker und Tim Ahls, zur Verfügung, die bereits über Landesliga-Erfahrung verfügen.

Auf welche Spiele wird es im Abstiegskampf besonders ankommen?

Nöltker: Die Spiele gegen die direkten Konkurrenten werden entscheidend sein. Besonders gegen Höxter, Brake und Wehrendorf müssen wir unsere Chancen nutzen.

Sie sind 2016 vom TuS Bad Pyrmont nach Bergheim gewechselt. Was ist der größte Unterschied zwischen dem Tischtennis in Niedersachsen und dem in NRW?

Nöltker: Die TTR-Werte von Spielern in NRW sind im Vergleich zu den niedersächsischen Spielern schätzungsweise 50 bis 100 Punkte niedriger, sodass ich bei meinem Wechsel einige Monate brauchte, um mich an das höhere Niveau zu gewöhnen.

Auf welche Erfolge schauen Sie in Ihrer Laufbahn zurück? Welche sollen folgen?

Nöltker: Die zweieinhalb Jahre Verbandsliga mit dem SV 30 Bergheim werte ich als meinen größten Erfolg. Ein Wiederaufstieg wäre natürlich klasse für den gesamten Verein, im Moment müssen wir uns jedoch auf den Klassenerhalt konzentrieren.

 

Gefragt - gesagt

Klarer 3:0-Sieg oder 11:9 im Entscheidungssatz? 11:9 im Entscheidungssatz.

Vorhand oder Rückhand? Ganz klar die Vorhand.

Es ist Sommerpause: Schläger in die Ecke und weiter trainieren? Tischtennisschläger gegen Tennisschläger tauschen.

Boll oder Waldner? Jonas Thorenmeier

Landesliga-Klassenerhalt oder Saison ohne Einzelniederlage? Landesliga-Klassenerhalt

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7752397?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850266%2F
„Notbremse ohne Effekt“
Aus Handydaten registrierter Nutzer berechnen Experten in der Corona-Krise die Entwicklung der Kontaktzahlen.
Nachrichten-Ticker