Sa., 15.09.2018

Fußball-Bezirksliga: TSC Steinheim und Warburger SV wollen Kellerduelle gewinnen »Es wird Zeit für die ersten Punkte«

Umringt von drei Warburgern kommt Borgentreichs Mittelfeldakteur Christian Rasche zum Schuss. Hinter seinem Einsatz in Atteln steht ein Fragezeichen. Der VfR ist ersatzgeschwächt. Warburg will gegen Ostenland den ersten Saisonsieg erkämpfen.

Umringt von drei Warburgern kommt Borgentreichs Mittelfeldakteur Christian Rasche zum Schuss. Hinter seinem Einsatz in Atteln steht ein Fragezeichen. Der VfR ist ersatzgeschwächt. Warburg will gegen Ostenland den ersten Saisonsieg erkämpfen. Foto: Sylvia Rasche

Von Louisa Arntz und Fabian Scholz

Kreis Höxter (WB). Derby im Weserstadion: Der FC Blau-Weiß Weser empfängt an diesem Sonntag (15 Uhr) in der Fußball-Bezirksliga den Aufstiegskandidaten FC Nieheim. Wegweisende Spiele gibt es im Ligakeller mit den Partien TSC Steinheim gegen SC Borchen und Warburger SV gegen SC Ostenland. »Es wird Zeit für die ersten Punkte«, lautet die Devise in Steinheim und Warburg.

FC Blau-Weiß Weser – FC Nieheim. Nach der 0:3-Niederlage beim Tabellenführer SCV Neuenbeken erwartet Heiko Bonan gegen Nieheim ein ähnliches Spiel. »Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen und alles hineinwerfen, was wir haben. Nieheim ist einer der absoluten Favoriten und im Normalfall nicht unsere Kragenweite«, sagt Wesers Trainer. Die Gastgeber stehen nach fünf Spielen mit neun Zählern auf einem soliden siebten Platz. »Ein Punktgewinn wäre eine Überraschung und ein Sieg für uns eine Sensation«, so Bonan.

Nieheims Marschroute ist klar. »Wir wollen an die gute Leistung aus dem Spiel gegen Steinheim anknüpfen. Dabei müssen wir konsequent nach vorne spielen, um zum Erfolg zu kommen. Weser ist ein sehr robuster und heimstarker Gegner, der schwer zu bespielen ist. Mit Heiko Bonan haben die Gastgeber zusätzlich einen sehr guten Trainer«, sagt FC-Coach Raffaele Wiebusch.

Den Platzherren fehlen der gesperrte Stefan Lübke und weitere Spieler. Bei Nieheim sind Emanuel Yanik, der aufgrund von Leistenproblemen in den nächsten Wochen ausfällt, und Robert Wezorke, nicht dabei. WB-Tipp 0:2

TSC Steinheim – SC Borchen. Der Tabellenvorletzte empfängt den Viertletzten. Da ist die Ausgangslage klar. Der TSC will siegen und heranrücken, Borchen will die Punkte mitnehmen und den Abstand vergrößern. Angesichts von null Punkten und nur zwei geschossenen Toren aus fünf Partien muss bei den Steinheimern der oft zitierte Knoten platzen. Es gibt jedoch wieder Personalsorgen. »Vor allem auf der Torhüterposition haben wir große Probleme. Alle drei Keeper sind derzeit nicht verfügbar. Auch insgesamt sieht unsere Situation sehr problematisch aus. Wir müssen dennoch irgendwann anfangen, zu punkten. Vor allem im Vergleich zum 0:8 vom vergangenen Sonntag gegen Nieheim müssen wir uns steigern«, betont Trainer Norbert Dölitzsch WB-Tipp: 1:2

Post TSV Detmold – SV Dringenberg. Das ist ein interessantes Kräftemessen zweier Tabellennachbarn. Detmold ist mit zwölf Punkten Vierter, Dringenberg folgt mit zehn Zählern direkt dahinter. Es geht also um einen Rang im oberen Tabellendrittel. »Detmold verfügt über eine wahnsinnig große Qualität und wird definitiv um den Aufstieg mitspielen«, sagt SVD-Trainer Sven Schmidt. »Dennoch fahren wir dort hin, um zu gewinnen«, zeigt er sich optimistisch. In den Trainingseinheiten dieser Woche habe er mit seinem Team einen klaren Matchplan ausgearbeitet. »Wenn wir ihn so umsetzten, wie wir uns das vorstellen, werden wir das Spiel hoffentlich positiv gestalten können«, führt er aus. WB-Tipp: 2:2

SV Heide Paderborn – FC Peckelsheim/Eissen/Löwen. Bei acht Punkten liegt Peckelsheim vier Zähler vor den nicht gut gestarteten Platzherrn. Trainer Matthias Rebmann will diesen Vorsprung ausbauen und zugleich seine persönliche Negativserie gegen Heide Paderborn beenden. »Ich habe bisher noch nie gegen den SV Heide gewonnen. Das soll sich am Sonntag schleunigst ändern. Wir fahren dorthin, um mindestens einen Punkt zu holen«, gibt er sich kämpferisch. Der SV Heide verfüge über eine gute Offensivabteilung, merkt Rebmann an, der ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. »Wir müssen versuchen, hinten sicher zu stehen und unser Umschaltspiel nutzen, um uns Torchancen herauszuspielen«, hat er seiner Mannschaft bereits gesagt. Ihm fehlen jedoch weiterhin sechs Leistungsträger. Torjäger Pascal Knoke, der am vergangenen Wochenende fehlte, stößt wieder zum Team. WB-Tipp: 1:2

SV Atteln – VfR Borgentreich. Nach dem glücklichen 3:2-Erfolg gegen Warburg steht Borgentreich beim punktgleichen SV Atteln (beide neun Zähler) vor einer hohen Hürde. Sportdirektor Thomas Schulte berichtet, dass acht Akteure aus verschiedenen Gründen definitiv nicht zur Verfügung stehen. Dazu gehören Jan Fögen und Sascha Unger. Hinter den Einsätzen von Christian Rasche, David Arendes (beide angeschlagen) und Niklas Mertens (kommt in der Nacht aus dem Urlaub zurück) stehen Fragezeichen. »Mit an Bord ist auf jeden Fall der wieder genesene Siegtorschütze gegen Warburg, Florian Hoffmann«, ergänzt Schulte. »Wir werden wieder einige Spieler aus der zweiten Mannschaft mitnehmen. Trotzdem erwarte ich eine ordentliche Leistung«, betont Trainer Daniel Bar­toldus. Er will seine Truppe defensiv agieren lassen. »Wenn wir hinten sicher stehen und gezielt Nadelstiche nach vorne setzen können, werden wir auch in Atteln auf Rasen bestehen«, gibt sich der Coach zuversichtlich. T ipp: 2:0

Warburger SV – SC Ostenland. Enttäuscht und niedergeschlagen gingen die Warburger am vergangenen Sonntag nach der unglücklichen 2:3-Niederlage in Borgen­treich vom Platz. Gegen den Aufsteiger Ostenland, der schnelle Angreifer hat und mit sechs Punkten auf dem elften Tabellenplatz steht, wollen die Gastgeber den ersten Saisonsieg erkämpfen. Trainer Jürgen Voss zeigt sich trotz des schlechten Saisonstarts ohne Punkt aus fünf Spielen zuversichtlich »Ich bin fest davon überzeugt, dass wir an diesem Sonntag unsere ersten drei Punkte sammeln werden. Wenn wir so auftreten wie in den letzten Wochen, werden wir uns für unsere kämpferisch starke Leitung belohnen«, unterstreicht er. Bis auf die Langzeitverletzen und bis auf Leonard Nutt, der verhindert ist, kann er auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. »Wenn wir gegen Ostenland kaltschnäuziger vor dem Tor sind, können wir gewinnen. Ansonsten wird es ein Spiel auf Augenhöhe werden«, blickt Voss voraus. WB-Tipp: 2:1

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6049836?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514662%2F