Mo., 14.01.2019

30. Volksbanken-Wintercup: Gehrden/Altenheerse Gruppensieger Nachrücker Erkeln weiter

Lukas Mönnig (links) von der SG Altenbergen/Vörden versucht, den Ball gegen Driburgs Matteo Carmisciano zu behaupten. Der A-Ligist TuS Bad Driburg gewann das Spiel mit 3:0 und erreichte am Ende als Bester Dritter in Brakel den Regionalcup.

Lukas Mönnig (links) von der SG Altenbergen/Vörden versucht, den Ball gegen Driburgs Matteo Carmisciano zu behaupten. Der A-Ligist TuS Bad Driburg gewann das Spiel mit 3:0 und erreichte am Ende als Bester Dritter in Brakel den Regionalcup. Foto: Katharina Schulte

Von Louisa Arntz, Katharina Schulte, Jan-Hendrik Schrick und Günter Sarrazin

Warburg/Brakel (WB).  Ein Nachmelder gehört zu den Gewinnern der Vorrunde des 30. Volksbanken-Wintercups. In Brakel ist der TuS Erkeln, der kurzfristig ins Teilnehmerfeld gerückt ist, als Gruppensieger in die Zwischenrunde eingezogen. Mit der SpVg. Brakel II, TiG Brakel und dem FC Germete/Wormeln erfüllten drei A-Ligisten ihre Favoritenrolle.

Halle Warburg

In Gruppe 8 dominierten die Fußball-A-Ligisten SpVgg Nachrodt (Kreis Iserlohn) und FC Germete/Wormeln. Nachrodt stürmte mit 27:4-Toren und optimalen 21 Punkten zum Gruppensieg. Ebenso überzeugte Germete/Wormeln, das lediglich gegen Nachrodt das Nachsehen hatte und 18 Zähler holte. »Wir haben ein klasse Turnier gespielt und uns zurecht für die nächste Runde qualifiziert«, bilanzierte Trainer Detlef Jacobi.

Der C-Ligist SV Preußen Daseburg nutzte die Neuerung, dass die Kreisligisten in der Vorrunde unter sich sind, und wurde mit zehn Punkten Dritter. Erfolgreichster Torschütze des Teams war der in der Winterpause vom FC Peckelsheim/Eissen/Löwen zurückgekehrte Daniel Peine. Daseburg durfte sich Hoffnungen machen, als bester Dritter der beiden Warburger Vorrundengruppen weiterzukommen. Dieses Ticket buchte jedoch am Sonntag der A-Ligist SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen, der in Gruppe 16 mit elf Punkten auf Rang drei landete.

Mit dem souveränen Gruppensieg knüpfte der SuS Gehrden/Altenheerse an seinen Regionalcup-Einzug 2018 an. Die von Stefan Bothe (Hallentrainer) und Sven Bitterberg (Hallenbetreuer) gecoachte Mannschaft gewann nach einem Unentschieden zum Auftakt (2:2 gegen Hohenwepel) ihre folgenden sechs Spiele und schoss dabei 23:7-Tore heraus. Als Zweiter kam der B-Liga-Nachbar TuS Willebadessen weiter. Die Scheele-Truppe qualifizierte sich mit vier Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage (1:2 gegen Gehrden) für den Regionalcup.

»Am Samstag haben sich Nachrodt und Germete/Wormeln als spielstarke Teams präsentiert. Sonntag sind Gehrden/Altenheerse und Willebadessen verdient vor Scherfede/Rimbeck/Wrexen weitergekommen. Scherfede hat sich am Anfang schwer getan«, fasste Burkhard Sarrazin, Vorsitzender des gastgebenden SV Menne, zusammen. »Samstag hatten wir etwas mehr Zuschauer. Insgesamt sind wir mit der Resonanz zufrieden, zumal wir diesmal in den beiden Gruppen nur acht Vereine hatten«, ergänzte er im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT.

Halle Brakel

Die B-Ligisten TuS Erkeln und TuS Lütmarsen belegten am Samstag in der Brakeler Sporthalle am Bahndamm die Plätze eins und zwei der Vorrundengruppe 7 . Erkeln, das (wie berichtet) kurzfristig dazugekommen ist, legte mit vier Siegen in Folge den Grundstein. Zwar ließen bei der Mannschaft von Trainer Christoph Struck die Kräfte nach diesem guten Start nach, zu Platz eins reichte es dennoch. Lütmarsen holte trotz eines kleinen Aufgebotes vier Siege. Der TuS Bad Driburg, der FC Stahle und der SV Holzhausen/Erwitzen lagen mit jeweils 14 Punkten gleichauf. Hier entschied das Torverhältnis zugunsten der Kurstädter. Diese sicherten sich dank ihrer 13:5-Treffer auch das Ticket des besten Dritten der beiden Brakeler Vorrunden. Albaxen hat als Dritter der Gruppe 15 ein Torverhältnis von 18:16. So ist der TuS Bad Driburg am kommenden Sonntag im Regionalcup in Warburg dabei.

Die beiden A-Ligisten aus Brakel, die SpVg. II und TiG, zogen in Gruppe 15 in die nächste Runde ein. Die SpVg.-Zweite überzeugte spielerisch und verlor nur im Derby gegen TiG (0:2). »Wir wären gerne ohne Niederlage durch das Turnier gegangen. Insgesamt können wir aber zufrieden sein. Mit sieben Siegen haben wir die Gruppe souverän gewonnen«, sagte Trainer Haydar Özdemir. TiG Brakel punktete in den letzten Spielen und kletterte am Ende auf Platz zwei. »Meine Jungs haben einen guten Ball gespielt«, resümierte Coach Erdogan Acar. Auch der Vorletzte der B-Liga Süd, der SC Herstelle, zeigte, dass er gute Spieler in seinen Reihen hat. Die Elf von Andreas Kleinschmidt überzeugte und rutschte durch die Niederlage im letzten Spiel gegen Albaxen auf Platz fünf.

Als Gruppenvierte gewannen der SV Bonenburg, die SG Nörde/Ossendorf, der FC Stahle und die SG Bellersen/Nethetal/Bökendorf je eine Krombacher-Brauerei-Besichtigung für 15 Personen.

Faire Aktion

In der Schlussphase der Partie TiG Brakel gegen SV Albaxen entschied der Schiri auf Weiterspielen statt auf ein Tor, obwohl der Ball hinter der Linie des TiG-Gehäuses war. Die Nethestädter siegten 2:1. Nach dem Abpfiff gingen die Brakeler zur Turnierleitung und wiesen auf den Fehler hin. Das Spiel wurde 2:2 gewertet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6318823?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514662%2F