Mi., 13.02.2019

Basketball: HLC Höxter überrascht mit 72:61-Sieg in Driburg König-Team nimmt Revanche

Driburgs Claudio Werschmann (am Ball) versucht, einen freien Mitspieler zu finden. Höxters Flügelspieler Kai Feldmann (links), der mit 27 Punkten bester Werfer seines Teams war, versperrt ihm den Weg.

Driburgs Claudio Werschmann (am Ball) versucht, einen freien Mitspieler zu finden. Höxters Flügelspieler Kai Feldmann (links), der mit 27 Punkten bester Werfer seines Teams war, versperrt ihm den Weg.

Von Moritz Lenz

Bad Driburg (WB). Die Basketballer des HLC Höxter revanchieren sich für die Hinspielniederlage. Mit ihrem 72:61-Sieg im Bezirksliga-Derby beim Tabellenzweiten TV Jahn Bad Driburg sorgten sie für eine kleine Überraschung, denn verletzungsbedingt fehlten mehrere Stammspieler. Driburgs Damen feierten einen 51:39-Sieg gegen den TV Verl.

Herren-Bezirksliga

TV Jahn Bad Driburg – HLC Höxter 61:72. In einem temporeichen Spiel brachten die Kreisstädter den Driburgern die zweite Saisonniederlage bei. Zu Beginn war das Derby ausgeglichen. Einige Freiwürfe zum Ende des ersten Viertels brachten Driburg eine 18:16-Führung ein. Im zweiten Viertel bauten die Kurstädter ihren Vorsprung zwischenzeitlich auf sechs Punkte aus. Höxter egalisierte mit zwei Dreiern. Allerdings zeigten die Gäste in den Minuten vor der Halbzeit eine kleine Schwächephase, die die Driburger ausnutzten und mit einer 40:34-Führung in die Kabine gingen. »Diese Phase war etwas ärgerlich. Wir mussten dem Rückstand im dritten Viertel hinterherlaufen«, sagt HLC-Coach Thomas König.

Beide Teams schafften es in dem Abschnitt nicht, den Gegner einzuholen oder sich abzusetzen. So hatte der TV Jahn zu Beginn des letzten Viertels weiterhin sechs Punkte Vorsprung. Was dann geschah, beschreibt Bad Driburgs Spielertrainer Marius Müller wie folgt: »Nachdem die ersten drei Viertel noch okay waren, haben wir im vierten Viertel nur ganze vier Punkte erzielt. Damit kann man kein Spiel gewinnen.«

Höxter hingegen spielte sich in einen Lauf. Kai Feldmann erzielte sechs Punkte in Folge und glich damit aus. Die starke Defensive sorgte für weitere Ballgewinne und drei Minuten vor dem Spielende hatte Höxter 18 Punkte am Stück erzielt. Auf diesen Lauf hatte Driburg keine Antwort und der HLC fuhr den Sieg ein. »Er ist besonders beeindruckend, da fünf Stammkräfte fehlten und einige Akteure am Ende durchspielen mussten. Garant für den Erfolg war die starke Defensive«, freut sich HLC-Trainer Thomas König über die Leistung seines Teams.

Sein Gegenüber Marius Müller war bedient. »Was im vierten Viertel passiert ist, kann ich nicht erklären. Insgesamt haben wir das Spiel auf die leichte Schulter genommen und dachten, wir könnten von selbst gewinnen. Höxter hat verdient gewonnen, da es konstanter und mannschaftsdienlicher gespielt hat und in der Defensive cleverer war als wir«, zollt er dem HLC Respekt.

Höxter verbesserte sich in der Tabelle um einen Platz und ist Vierter. Driburg bleibt Zweiter und muss im Meisterschaftsrennen auf einen Ausrutscher der DJK Delbrück/Westenholz hoffen.

TV Jahn Bad Driburg: Müller (2 Punkte), Fink (21), Humborg (4), Werschmann, Martin (8), Bergen (2), Wiegand (9), Witt (13), Selcuk (2), Rowinski, Reske

HLC Höxter: Feldmann (27), Schlüter (19), Adamenko (13), Probst (7), Böttcher (4), Markwart (2), Otfa, Stefan Knipping

Damen-Bezirksliga

TV Jahn Bad Driburg – TV Verl 51:39. »Am Ende war es ein erfolgreicher Start in die Rückrunde. Den Grundstein dafür haben wir bereits im ersten Viertel gelegt«, analysiert Driburgs Coach Georg Groddeck. Mit einem 10:0-Lauf, den vor allem Sabina Schmitz sowie Charlotte und Luisa Groddeck erzielten, ging der TV schnell zweistellig in Führung. Allein sechs verworfene Freiwürfe sorgten dafür, dass der Vorsprung nicht noch höher ausfiel. Am Ende des ersten Abschnitts führte Driburg 12:2. Das zweite Viertel gestaltete Verl ausgeglichener. Vor allem die Variabilität in der Defensive stellte die Kurstädterinnen vor Probleme. Hinzu kam, dass Centerspielerin Annabell Groddeck umknickte und den Rest der Partie zuschauen musste. Zur Halbzeit führte Driburg weiterhin mit zehn Punkten. Auch der dritte Spielabschnitt war ausgeglichen, Driburg gewann diesen mit 10:8.

Zu Beginn des letzten Viertels setzten sich die TV-Damen durch einige Schnellangriffe bis auf 17 Zähler ab. »Danach haben wir leider den Sack nicht zugemacht. Die Verlerinnen schafften es, wieder ins Spiel zu kommen«, berichtet Georg Groddeck. Durch einige Fastbreaks der Gäste schmolz der Vorsprung seines Teams bis auf neun Punkte herunter. U-16-Spielerin Charlotte Groddeck hatte darauf aber die passende Antwort. Sie erzielte vier ihrer 13 Punkte in den letzten drei Minuten und sorgte für Entspannung beim TV.

Bad Driburg: Ring (3), L. Groddeck (20), C. Groddeck (13), Schmitz (6), Botta, Kliewer, Lammert (8), A. Groddeck, Pfuhle (2)

So geht es weiter

Höxter hat an diesem Freitag, 15. Februar, um 20 Uhr den Tabellenvorletzten BC Leopoldshöhe III zu Gast in der Bielenberghalle. In Bad Driburg gibt es am Samstag, 23. Februar, wieder einen Doppelspieltag in der Sporthalle des Gymnasiums St. Xaver. Die Damen des TV Jahn spielen um 15 Uhr gegen den Tabellenzweiten TV Salzkotten, die Herren treffen um 17 Uhr auf den TV Salzkotten III.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6387134?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514662%2F