Meine Corona-Pause: Kai Stolte, Kapitän des Fußball-Bezirksligisten FC Peckelsheim-Eissen-Löwen
Das 40-Minuten-Projekt

Peckelsheim (WB). Zentral im offensiven Mittelfeld fühlt er sich am wohlsten. „Dabei war ich in der Jugend Abwehrspieler“, sagt Kai Stolte. Der Kapitän des Fußball-Bezirksligisten FC Peckelsheim-Eissen-Löwen hat in der ersten Corona-Pause ein besonderes Projekt begonnen und nimmt es jetzt im zweiten Lockdown wieder auf.

Montag, 16.11.2020, 04:00 Uhr
Hat den Ball unter Kontrolle: Kapitän Kai Stolte gehört zu den absoluten Leistungsträgern des Fußball-Bezirksligisten FC Peckelsheim-Eissen-Löwen und hat mit Ausnahme eines Jugendjahres immer für seinen Heimatverein gespielt. Foto: Fabian Scholz
Hat den Ball unter Kontrolle: Kapitän Kai Stolte gehört zu den absoluten Leistungsträgern des Fußball-Bezirksligisten FC Peckelsheim-Eissen-Löwen und hat mit Ausnahme eines Jugendjahres immer für seinen Heimatverein gespielt. Foto: Fabian Scholz

„Eigentlich wollte ich nur ein bisschen laufen gehen, um fit zu bleiben und bin regelmäßig an der Fulda gejoggt“, erzählt der 25-Jähige, der in Kassel Bauingenieurwesen (Master) studiert und dort auch wohnt. „Ich war jeden zweiten Tag unterwegs, habe aber irgendwann keinen Fortschritt mehr gesehen“, berichtet Stolte. Er recherchierte im Internet, setzte sich mit strukturierter Trainingsplanung auseinander und entschied sich schließlich für einen Zwölf-Wochen-Plan. „Am effektivsten trainiert man, wenn man auf die Herzfrequenz achtet. Außerdem ist Regeneration genau so wichtig wie Belastung“, weiß der Fußballer inzwischen.

WG mit Teamkollegen

Mit dem Trainingsprogramm und einer Laufuhr ausgestattet, ging er ans Werk. „Der Plan war darauf ausgelegt, zehn Kilometer in 40 Minuten zu schaffen. Ich war nach acht Wochen bei 41:20 Minuten“, berichtet der Fußballer. Die letzte Trainingsphase fiel aus, weil Fußball wieder erlaubt war und das Herz des Peckelsheimers dann doch eher für das runde Leder schlägt. „Ich habe jetzt im zweiten Lockdown wieder angefangen“, erzählt der 25-Jährige, der gemeinsam mit seinen Teamkollegen Nils Melcher und Florian Boss in einer WG in Kassel wohnt.

Dreimal in der Woche fährt das Trio normalerweise von Kassel nach Peckelsheim zum Training. „Das passt gut. Als ich noch alleine gewohnt habe, war ich nur freitags beim Training und bin unter der Woche alleine gelaufen“, sagt Kai Stolte, der als Aushilfsfahrer auf dem Biohof Engemann in Eissen jobbt. Er spielt seit der F-Jugend bei seinem Heimatverein, hat nur mal in der B-Jugend einen Abstecher zum damaligen VfB Beverungen unternommen. „Wir hatten den Aufstieg in die Bezirksliga knapp verpasst, da habe ich mit einigen anderen aus der Mannschaft eine Saison in Beverungen in der Bezirksliga gespielt.“

Teamkollege Torben Sinemus hat sich in der Garage einen Fitnessbereich eingerichtet. Auch Kai Stolte ist dort in Coronazeiten regelmäßig aktiv.

Teamkollege Torben Sinemus hat sich in der Garage einen Fitnessbereich eingerichtet. Auch Kai Stolte ist dort in Coronazeiten regelmäßig aktiv.

Seit der Rückkehr schnürt er seine Fußballschuhe für den FC PEL. Seit 2013 hält sich das Team in der Bezirksliga, stand in diesem Sommer erstmals im Kreispokalfinale. Der Saisonstart mit elf Punkten vor der Unterbrechung ist den Umständen entsprechend gut verlaufen. „Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, mit dem Abstiegskampf nichts zu tun zu bekommen. Allerdings haben wir sehr viele verletzte Spieler“, berichtet Kai Stolte. So seien beide Innenverteidiger bisher fast komplett ausgefallen. „Die, die dann in der Innenverteidigung aushelfen, fehlen natürlich auf anderen Positionen. Somit rotiert das gesamte Team.“ Stolte selbst ist daher meist auf der Sechser-Position zum Einsatz gekommen.

Starker Start ist wichtig

„Wichtig ist, gleich die nächsten Spiele nach dem Wiederbeginn gut zu bestreiten. Das Mittelfeld der Tabelle ist sehr breit“, betont der Kapitän. Sein Team ist nur einen Punkt von Platz fünf entfernt, hat aber auch nur vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Da werden direkt nach dem Lockdown die Weichen gestellt. Und da möchte der FC Peckelsheim-Eissen-Löwen den Blick ungern nach unten richten.

Kurz gefragt

Lauftraining oder Krafttraining: Ich habe zwar in der Coronazeit mit dem Lauftraining begonnen, mache aber auch Krafttraining. Wenn harte Intervallläufe auf dem Trainingsplan stehen, würde ich sogar lieber in den Kraftraum gehen... Stabi-Übungen gehören für mich ebenfalls dazu. Es kommt auf die richtige Mischung an.

Bringdienst oder selber kochen: Alleine bestelle ich mir nie etwas, am Wochenende mit Freunden aber schon. Sonst koche ich auch selbst, achte darauf, dass es proteinreich ist. Allerdings ist meine Devise: schnell und effektiv. Ich stehe also nicht gerne lange in der Küche. Gelegentlich kochen wir auch in der WG zusammen

Playstation oder Netflix: Netflix. Ich gucke da ganz gerne Filme. Serien meide ich eher, weil mir da das Suchtpotential zu hoch erscheint und man dann zu viel Zeit damit verbringt.

Podcast oder Buch: Weder noch. Ich habe beides ausprobiert, aber keinen Spaß daran gefunden.

Spotify oder Radio: Ich höre Radio beim Frühstück oder auch auf langen Autofahrten, vor allem wegen der Staumeldungen. Sonst im Alltag bin ich eher bei Spotify. Da höre ich vor allem Rock, Punkrock oder Metall.

Lieblingsinternetseite : Die habe ich eigentlich nicht. Ich gucke schon regelmäßig auf Sportseiten oder lese auch Nachrichten, bin da aber auf verschiedenen Seite unterwegs.

Sportlerbiografie: Ich lese ja nicht so gerne, war aber mal auf einer Buch-Präsentation in Rohden. Dort hat Ansgar Brinkmann sein Buch „Der weiße Brasilianer“ vorgestellt. Das hat mir gut gefallen, weil er sehr sympathisch und offen rüberkam.

Corona-Rituale: Ich habe mit dem Lauftraining begonnen und werde das jetzt im zweiten Lockdown fortsetzen. Sollte die Fußballpause noch länger dauern, kann ich mir auch vorstellen, für einen Marathon zu trainieren. Außerdem hat sich Torben Sinemus aus unserer Mannschaft in der Garage einen kleinen Kraftraum eingerichtet. Da bin ich regelmäßig ein, zweimal die Woche.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7678958?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850264%2F
0:0 – Voglsammer vergibt, Ortega rettet
Andreas Voglsammer vergab vor dem Wechsel die Riesenchance zur Arminia-Führung.
Nachrichten-Ticker