Werster 400-Meter-Läufer ist Deutscher Vizemeister
Drammeh sprintetauf Rang zwei

Kassel(WB). Drei hundertstel Sekunden fehlen Alhagie Drammeh zum Deutschen Meisterstitel. In Kassel landet der 400-Meter-Läufer der TG Werste in 46,62 Sekunden auf dem zweiten Platz. Drammeh muss bei der Stadionrunde nur Johannes Trefz (46,59 Sekunden) den Vortritt lassen.

Sonntag, 19.06.2016, 21:38 Uhr aktualisiert: 19.06.2016, 21:40 Uhr
Alhagie Drammeh von der TG Werste hat den Deutschen Meistertitel über die 400 Meter knapp verpasst. Foto: Görlitz
Alhagie Drammeh von der TG Werste hat den Deutschen Meistertitel über die 400 Meter knapp verpasst. Foto: Görlitz

Bereits bei den Vorläufen am Samstag zeigt Drammeh, dass er derzeit in sehr guter Form ist. Er gewinnt den zweiten Vorlauf der Deutschen Meisterschaften in 46,37 Sekunden und verbessert damit seine persönliche Bestzeit. Die lag zuvor bei 46,44 Sekunden. Als einer von acht Athleten steht er damit im Finale am Sonntag – und setzt ein dickes Ausrufezeichen.

Im Finale bringt sich Constantin Schmidt selbst um seine Siegchancen. Das Talent von der TG Obertshausen will zu früh aus dem Block, leistet sich einen Fehlstart und sieht vom Wettkampfgericht die Rote Karte. Das kommt bei den 400-Meter-Läufern eher selten vor. Er muss den Innenraum verlassen, der Wettbewerb ist für ihn vorbei.

Beim zweiten Start läuft alles glatt. Kamghe Gaba, Olympiastarter von London 2012. legt furius los. Doch Johannes Trefz übernimmt nach wenigen Metern die Führung, dicht gefolgt vom Werster Drammeh. Der kommt auf den letzten 100 Metern noch einmal mit großen Schritten heran, doch Trefz behauptet seinen knappen Vorsprung und ist nach 46,59 Sekunden im Ziel. Drammeh folgt nur drei hundertstel Sekunden später. »Ich musste noch zittern, wollte mir das aber nicht mehr nehmen lassen«, sagt Trefz.

Für Drammeh geht es nach dem Rennen direkt zum Flughafen. In Afrika will sich der für Gambia und Großbritannien startberechtige Sprinter das Olympiaticket sichern.

Pudenz im Diskuswerfen auf Rang sechs

Die Löhner Diskuswerferin Kristin Pudenz muss sich in Kassel mit Rang sechs zufrieden geben. 58,86 Meter reichen für die 23-Jährige nicht für eine Medaille. Sechs Athletinnen hatten im Vorfeld die Olympia-Norm erfüllt. Dazu gehörte auch Pudenz, die sich im starken Frauenfeld behaupten wollte. Fest stand: Die Siegerin würde ihren Olympia-Startplatz schon sicher haben. Die ersten Drei können sich für die EM-Nominierung aufdrängen. Eine satte Weite vorlegen, das war deshalb nicht die schlechteste Strategie. Und der erste große Jubel kam von Nadine Müller. Die WM-Dritte (SV Halle) packte im ersten Durchgang eine Weite von 65,79 Metern aus. Das war für sie eine neue Saisonbestleistung.

Die Vize-Europameisterin Shanice Craft (MTG Mannheim) zeigte mit 63,63 Metern im ersten Durchgang ebenfalls eine gute Weite, Titelverteidigerin Julia Fischer (SCC Berlin) pirschte sich mit 62,40 Metern im dritten Versuch an die beiden Führenden heran. An dieser Konstellation änderte sich bis zu den letzten drei Würfen des Nachmittags nichts. Julia Fischer hatte dann aber noch etwas in petto. Mit 63,94 Metern schob sich die WM-Fünfte an Shanice Craft vorbei und tröstete im Anschluss sogleich die Viertplatzierte Anna Rüh (SC Magdeburg; 60,13 m).

Unter dem Strich war es ein verdienter Titelgewinn von Nadine Müller, die sich nach zwei Jahren Pause wieder das DM-Gold zurückholte. Auch ihr zweitbester Wurf (64,01 m) hätte dafür gereicht. »Deutsche Meisterin zu werden, das war der Fahrplan. Es ist alles aufgegangen. Ich bin jetzt die Glückliche, die das Rio-Ticket in der Tasche hat«, stellte sie zufrieden fest. Für die Olympischen Spiele hat sie sich noch einiges mehr vorgenommen: »65 Meter werden dort nicht reichen. Eine Olympia-Medaille ist natürlich mein Traum.«

Kristin Pudenz, die sich in der nationalen Spitze etabliert hat, kann mit ihrem sechsten Platz in Kassel zufrieden sein. Zwar stimmt die Weite noch nicht, aber Rio de Janeiro würde für die 23-Jährige wohl zu früh k0mmen. Bei den Olympischen Spielen in Tokyo möchte sie aber dabei sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4093188?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029431%2F
SPD macht Scholz zum Kanzlerkandidaten
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in einer Sitzung des Deutschen Bundestages.
Nachrichten-Ticker