>

Do., 20.04.2017

Fußball: Formstarke Loher empfangen Ortsrivalen zum Bad Oeynhausener Derby FCO wehrt sich gegen die Wachablösung

Beim 5:2-Sieg im Hinspiel hat der FC Bad Oeynhausen um Louis Bierbaum (links) den Gegner (hier Maurice Vahle) vor allem in der Schlussphase mächtig durcheinander gewirbelt. Dieses Mal will sich der TuS Lohe mehr zur Wehr setzen.

Beim 5:2-Sieg im Hinspiel hat der FC Bad Oeynhausen um Louis Bierbaum (links) den Gegner (hier Maurice Vahle) vor allem in der Schlussphase mächtig durcheinander gewirbelt. Dieses Mal will sich der TuS Lohe mehr zur Wehr setzen. Foto: Luca Peters

Von Tilo Sommer

Bad Oeynhausen (WB). Die einen haben sich frühzeitig aller Abstiegssorgen entledigt, die anderen schon lange keine Chance mehr im Meisterschaftsrennen. Freundschaftsspielcharakter wird das Derby zwischen dem TuS Lohe und dem FC Bad Oeynhausen aber keinesfalls haben. Für die Fußball-Bezirksligisten geht es ums Prestige, wenn am Donnerstag ab 18.30 Uhr der Ball rollt.

Zwei Derby-Niederlagen in einer Spielzeit kann Lohes Trainer Christian Möller nur schwer akzeptieren. Daher steht für ihn mit Blick auf das 2:5 im Hinspiel vor allem eine Sache im Fokus: »Wir wollen Wiedergutmachung betreiben.«

Möller weilte damals im Urlaub und wurde an der Seitenlinie von Andreas Hinkelmann vertreten. Um die Qualität des Gegners weiß er dennoch bestens Bescheid. »Bad Oeynhausen ist sehr spielstark. Wenn die einen richtig guten Tag haben, kann es für uns ein böses Erwachen geben. Wir müssen laufstark sein, viele Wege auch ohne Ball machen und so ihr Passspiel unterbinden«, erklärt Möller.

Er hofft darauf, dass seine Mannschaft den Schwung der vergangenen Wochen mitnehmen kann und das »gute Gefühl« behält, das man sich mit dem 6:1-Sieg am Ostermontag gegen Minden erarbeitet hat.

Flaake, Brinkmann und Deniz fehlen beim TuS

Überhaupt läuft es für Lohe richtig rund. Von acht Rückrundenspielen hat man fünf gewonnen und drei verloren, ist damit Fünfter der Rückrunden-Tabelle. Doch auch vor dem Derby plagen Möller Personalsorgen.

Dominik Flaake ist privat verhindert, Bavar Deniz hat gegen Minden die fünfte Gelbe Karte gesehen. Auch Kevin Brinkmann (krank) fällt aus. Aufgefüllt werden soll der dünne Kader mit Spielern aus der zweiten Mannschaft und aus der A-Jugend.

Windmann: »Wir sind nicht der Favorit«

In seinen sechs Spielen seit der Winterpause hat der FCO derweil lediglich zweimal gewonnen. Für Bad Oeynhausens Trainer Holm Windmann steht daher auch fest: »Wir sind momentan sicherlich nicht der Favorit«.

In der Tabelle trennen beide Mannschaften zwar noch acht Punkte. Mit einer erneuten Niederlage könnte dem FCO aber auch der TuS Lohe im Saisonendspurt noch gefährlich werden. »Wir können im Derby Auskunft darüber geben, wer der vermeintlich stärkste Bezirksligist in Bad Oeynhausen ist«, sagt Windmann.

Nachdem sein Team in der Vorsaison beide Spiele gegen Lohe verloren hat, will er den Spieß nun umdrehen. Damit das gelingt, müsse sich die Mannschaft schnell an die Gegebenheiten auf der Lohe anpassen. Gelungen sei dies größtenteils etwa bei der 0:2-Niederlage in Bad Salzuflen.

»Kurzpassspiel, bei dem den Zuschauern schwindelig wird, wird es nicht geben. Es kommt auf einfache Mittel an, darauf, dass wir die Zweikämpfe annehmen«, fordert Windmann eine tadellose Einstellung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4777392?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2352979%2F4029431%2F