Fußball-Bezirksliga: Freude beim Vehlager Trainersohn – Dielinger Serie
Zwei Dyck-Tore – das gab’s nicht oft

Espelkamp/Stemwede (WB). Jetzt sieht es richtig gut aus: Dank der Heimsiege am Sonntag haben sich die Bezirksliga-Fußballer des SC BW Vehlage und TuS Dielingen von der Abstiegsregion abgesetzt. Der Vorsprung beträgt nun beruhigende acht beziehungsweise sechs Punkte.

Dienstag, 13.11.2018, 06:00 Uhr aktualisiert: 14.11.2018, 09:30 Uhr
Wenn der Vater mit dem Sohne... Vehlages Trainer Heinrich Dyck freut sich über den Doppelpack von Marc-Oliver. Foto: Marc Schmedtlevin
Wenn der Vater mit dem Sohne... Vehlages Trainer Heinrich Dyck freut sich über den Doppelpack von Marc-Oliver. Foto: Marc Schmedtlevin

SC BW Vehlage: eine feste Größe der Liga

Die Stimmung nach dem 3:2-Überraschungssieg gegen Mitfavorit Bruchmühlen war ausgelassen im Lager der Vehlager. Kein Wunder, schließlich ist der Aufsteiger spätestens dank dieses Dreiers, aber auch schon allgemein in den vergangenen Wochen zu einer feste Größe der Bezirksliga aufgestiegen. Verstecken muss sich der SC BW vor keinem Konkurrenten. Gerade die Duelle mit den Topteams scheinen Vehlage zu liegen. Bruchmühlen wurde nun besiegt, zuvor gelangen schon Unentschieden gegen den FC Bad Oeynhausen und den TuS Jöllenbeck. Ein Trend, den Watschagan Harutjunjan schon in der Vorwoche nach dem 2:2 gegen Dielingen erahnt hatte: »Ich habe ja gesagt, dass uns die besten Gegner vielleicht besser liegen.« Auch »Watschis« Rechnung könnte aufgehen. »Aus den Spielen gegen Dielingen, Bruchmühlen und Brake wollte ich sieben Punkte holen«, sagt der Angreifer. Vier Zähler hat Vehlage nun schon geholt, in Brake soll nachgelegt werden.

Positiv stellte sich am Sonntag auch dar, dass andere Akteure in den Vordergrund rückten – allen voran Doppeltorschütze Marc-Oliver Dyck. »So häufig habe ich noch nicht zwei Tore in einem Spiel erzielt, nur einmal in der Kreisliga«, sagt Dyck, der die Punkte daheim als ganz wichtig verbuchte: »Wir müssen unbedingt vor dem Winter punkten, denn das wird eine schwere Zeit, wenn wir wohl kaum auf dem Platz trainieren können.«

TuS Dielingen: zehn Punkte aus vier Spielen

Gäbe es eine Tabelle der vergangenen vier Wochen, der TuS Dielingen würde sicherlich ganz weit vorne landen. Das 2:1 daheim gegen Brake bedeutete die vierte Partie ohne Niederlage, das Team aus dem Nordkreis sammelte starke zehn Punkte ein und hat sich nun in das breite Mittelfeld der Bezirksliga vorgeschoben. »Wir sind einfach froh, dass es derzeit wieder so gut läuft«, sagt Trainer Sebastian Schmidt und spielt mit dieser Aussage auf deutlich schwierige Zeiten in dieser Spielzeit an. Schließlich war Dielingen vor den vier Spielen ohne Niederlagen auch fünf Mal ohne Sieg geblieben und drohte tief in den Abstiegskampf hineinzurutschen.

Nun scheint aber genau rechtzeitig alles bestens zu sein. Die nächsten Gegner kommen mit Jöllenbeck, Kirchlengern und Löhne nämlich aus der oberen Hälfte. Überraschungen scheinen da nicht mehr ausgeschlossen zu sein, denn die Mannschaft arbeitet und spielt gut zusammen, wichtige Stützen wie David Schmidt oder Samet Uslu sind wieder in Form. Wie wichtig dieses Duo ist, wurde gerade am Sonntag deutlich. Schmidt war mit einem Doppelpack der Matchwinner. Uslu malochte im Mittelfeld, führte viele Zweikämpfe und initiierte viele Angriffe. Dafür gab es ein Lob vom Trainer: »Samet hat wieder sehr gut reingefunden, ist ein wichtiger Spieler für uns.« Nur durchspielen durfte Uslu zuletzt nicht. In Vehlage sorgte eine Verletzung für ein vorzeitiges Ausscheiden, gegen Brake musste er aufgrund eines drohenden Platzverweises rausgenommen werden. Am Dielinger Aufwärtstrend änderte das aber nichts.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6190171?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
„Mit diesen hohen Zahlen habe ich nicht gerechnet“
Eigentlich ist Markus Altenhöner Kreisdirektor und Kämmerer. 90 Prozent seines Tagesablaufs ist er derzeit jedoch mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Der 40-Jährige leitet den zwölfköpfigen Krisenstab. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker