Einstimmige Wahl des Vorsitzenden beim Kreistag. Ehrungen gibt es für fünf erfahrene Schiedsrichter und Rolf Halwe
Eikenhorst bleibt an der Spitze

Espelkamp (WB). Es bleibt vieles beim Alten: Die Delegierten haben Karl-Heinz Eikenhorst erneut das Vertrauen ausgesprochen und ihn auf dem Kreistag als Vorsitzenden des FLVW-Kreises Lübbecke bestätigt. Die Wahlen sowie Ehrungen standen im Mittelpunkt der Veranstaltung im Gasthaus Rose.

Dienstag, 30.04.2019, 18:51 Uhr aktualisiert: 30.04.2019, 18:54 Uhr
Der auf dem Kreistag gewählte Vorstand wird für die nächsten drei Jahre die Geschicke des FLVW-Kreises Lübbecke leiten. Foto: Marc Schmedtlevin
Der auf dem Kreistag gewählte Vorstand wird für die nächsten drei Jahre die Geschicke des FLVW-Kreises Lübbecke leiten. Foto: Marc Schmedtlevin

Karl-Heinz Eikenhorst hatte sich fest vorgenommen, den Abend nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Mit Erfolg, denn die Sitzung konnte er nach etwa 70 Minuten für beendet erklären. Das Rezept: Die Berichte der einzelnen Abteilungen waren im Vorfeld online verschickt worden und wurden am Kreistag nicht noch einmal vorgetragen. Fragen schienen bei den Vereinsdelegierten nicht aufgekommen zu sein, eine Aussprache blieb aus. »Das macht deutlich, dass der Kreisvorstand sehr, sehr gute Arbeit geleistet hat«, betonte der Lemgoer Kreisvorsitzende Werner Fritzensmeier, der wie auch Vertreter anderer umliegender Kreise der Einladung der Lübbecker Kollegen folgte.

Ein Beleg dafür, dass das Verhältnis untereinander stimmt. »Es ist selten, dass sich vier Nachbarkreise so gut verstehen und zusammenarbeiten«, sagte Eikenhorst, der eine gemeinsame Frauenfußball-Liga sowie die gemeinsame Schiedsrichterausbildung als gute Beispiele nannte. »Es funktioniert nur, wenn die Arbeit an der Basis funktioniert«, ergänzte der Kreisvorsitzende und sendete damit wieder einmal Kritik an die höher gestellten Verbände, die versuchen würden, den Kreisen Vorgaben überzustülpen.

Einstimmige Wahl

Unter anderem mit dieser unbequemen Art dürfte Eikenhorst bei den Vereinen punkten. Bei der Wahl des Kreisvorsitzenden für die nächsten drei Jahre gab es jedenfalls keine Gegenstimme oder Enthaltung. Eikenhorst geht somit in seine dritte Amtszeit. »Ich verspreche, dass ich diesen Vorschuss zu schätzen weiß. Ich werde den Einsatz für unseren Kreis bei den Verbänden weiterhin vorantreiben. Ich kann aber auch jetzt schon behaupten, dass man in Kaiserau weiß, wo Lübbecke liegt«, sagte der Stemweder. In den vergangenen sechs Jahren unter seiner Führung sei unter anderem die Kommunikation mit den Vereinen verbessert worden. »Auch wenn wir sicherlich nicht immer alle einer Meinung waren. Doch genau dieser Asutausch ist wichtig«, betonte Eikenhorst. Auch die Themen Ehrenamt und Fairplay seien ihm immer besonders wichtig gewesen. Fortschritte in Sachen Wertschätzung seien im Altkreis erkennbar.

Setzen kann Eikenhorst in Zukunft auf ein eingespieltes Team, denn viele Vorstandskollegen wurden ebenfalls wiedergewählt. Wilfried »Theo« Müller bleibt Vorsitzender des Kreisfußballausschusses, Michael Weingärtner führt weiterhin den Kreisleichtathletikausschuss an. Außerdem bleiben Jörg Uphoff als Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses und Thomas Lauff, nun unter dem Titel »Beauftragter für EDV und Digitalisierung« im Amt.

Wechsel im Vorstand

Drei neue Gesichter im Vorstand gibt es aber auch: Werner Hafer stellte seinen Posten als Kreiskassierer nach sechs Jahren zur Verfügung. Zur Nachfolgerin wurde Anja Hahn (HSC Alswede) bestimmt. Bei ihrem Heimatverein sei die Bankkauffrau schon seit zehn Jahren in die Vorstandsarbeit involviert. Außerdem übernahm Birgit Hadeler (SSV Pr. Ströhen) die Aufgaben von Gaby Steinmann als Koordinatorin für Freizeit- und Gesundheitssport. Der laut Satzung neu zu schaffende Posten des Vorsitzenden des Ausschusses für Vereins- und Kreisentwicklung wurde mit Bernd Lömker besetzt. »Hier gilt es, die Bedürfnisse der Vereine zu kennen. Durch Gespräche wollen wir sie erfahren«, blickte Eikenhorst voraus.

Veränderungen gibt es bei der Zusammenstellung des Kreissportgerichts. Nicht an der Spitze, Dietmar Meier bleibt der Vorsitzende. Bei den Beisitzern gibt es allerdings einen Umbruch. Mit Eberhard Voß, Karl-Heinz Kröger und Mehmet Süzük, die alle seit 2007 dabei waren, hat sich ein Trio zurückgezogen. Neu gewählt wurden dafür Rolf Klasing und Stefan Hartmann. Weiterhin zur Verfügung stehen zudem Herbert Felderhoff, Carsten Droste und Andreas Fischer.

Ehrung für Halwe

Aus dem Vorstand ausgeschieden ist Rolf Halwe. Sechs Jahre lang war er als Konfliktmanager und Problemlotse tätig. Aus gesundheitlichen Gründen werde er nun aber kürzer treten und der Posten nicht neu besetzt. »Rolf war immer hartnäckig, dadurch wurde eine Menge umgesetzt. Das gilt für den Kreisvorstand oder aber auch für den Jugendausschuss«, lobte Eikenhorst, der Halwe auch noch ehren durfte. Vom Westdeutschen Fußballverband bekam er das Goldene Jugendleiter-Ehrenzeichen verliehen.

Die FLVW-Ehrennadel in Silber ging an ein Quintett, das vor allem an der Pfeife außergewöhnliche Dienste leistete oder immer noch leistet. »Die fünf zu Ehrenden kommen zusammen auf 159 Jahre Schiedsrichter-Erfahrung«, berichtete Eikenhorst. Es handelt sich um Eberhard Voß, Karl-Heinz Kröger, Dietrich Kasten, Uwe Wiehe und Jörg Uphoff.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6578055?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
Maskenpflicht in NRW auch im Unterricht
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker