Fr., 11.10.2019

Fußball: In der sowieso favorisierten Landesliga geht es am Sonntag in Brakel weiter 0:1 – Preußens Pokal-Saison beendet

Can Akbas (Mitte) durfte im Pokal wieder einmal von Beginn an ran und war zunächst einer der auffälligsten Preußen.

Can Akbas (Mitte) durfte im Pokal wieder einmal von Beginn an ran und war zunächst einer der auffälligsten Preußen. Foto: Marc Schmedtlevin

Espelkamp (WB/mas). Der Fokus kann jetzt vollkommen auf die Landesliga gelegt werden. Die Fußballer des FC Preußen Espelkamp sind im Achtelfinale des Westfalenpokals mit 0:1 (0:0) am Westfalenligisten DSC Wanne-Eickel gescheitert.

FCP-Trainer Tim Daseking hatte schon im Vorfeld deutlich gemacht, der Pokal genieße nicht die höchste Priorität. Dementsprechend sah auch die erste Elf aus. Neben den verletzten Stefan Langemann und Robin Reimer wurden zunächst auch die Stammkräfte Michael Wessel, Lennart Madroch und Henrik Bartsch geschont. Dennoch lieferte Espelkamps B-Formation eine gute Leistung ab, war zumindest in Hälfte eins die gefährlichere Mannschaft.

Den ersten Aufreger gab es schon nach drei Minuten. Sören Borchert wurde am Strafraum zu Fall gebracht. Die Frage: Freistoß oder Elfmeter. Nach Rücksprache mit dem Assistenten entschied Schiedsrichter Timur Isikcilar auf Freistoß. Diesen führte Justin Manske wuchtig aus, der Torhüter parierte (4.).

Zwei Chancen für Heine

Die Preußen zogen sich zwar für ihre Verhältnisse weit zurück, wurden aber mit schnellem Umschalten gefährlich. So kam Bennett Heine zwei Mal zum Abschluss (25., 30.). Die Gäste kamen lediglich zu einem Kopfball von Davide Basile (41.).

Nach der Pause wurde es hektischer, das lag vor allem an den Reklamationen der Gäste sowie deren Theatralik. »Davon haben wir uns leider anstecken lassen und sind von der spielerischen Linie abgekommen«, gab Trainer Daseking zu. Das Tor des Tages gelang Wanne-Eickel nach einer Stunde nach einer Flanke am kurzen Pfosten. Chancen zum Ausgleich vergaben Wessel, Bartsch und Toni Islamaj per Freistoß.

FC Preußen Espelkamp: Wriedt – Klostermann, Islamaj, K. Reimer, Kelemci, Heine, Schmidt, Akbas (70. Madroch), Freimuth (70. Flaake), Manske (46. Bartsch), Borchert (46. Wessel)

Tor: 0:1 Michen (60.)

Sonntag in Brakel

Weiter geht’s für die Preußen in der Liga bei der Spvg. Brakel. Ein echtes Topspiel wäre das vor wenigen Wochen noch gewesen. Drei Niederlagen in Folge haben die Gastgeber aber Platz sieben abrutschen lassen, während Espelkamp an die Spitze kletterte. Mit Respekt reisen die Preußen aber so oder so an: »Das ist ein junger und laufstarker Gegner«, sagt Trainer Daseking und sieht darin einen Vorteil: »Die guten Gegner, die mitspielen, liegen uns ja meist besser.« Die Partie habe aus Gäste-Sicht eine große Bedeutung, gerade die kommenden Auswärtsspiele würden die Richtung für die nächsten Wochen oder sogar Monate vorgeben. »Wir wollen unsere Tabellenposition festigen«, gibt Daseking als Ziel aus. Stefan Langemann könnte in den Kader zurückkehren. Robin Reimer und Allan Dantas sind Optionen für kürzere Einsätze. Ein größeres Risiko werde bei diesem Trio aber nicht eingegangen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6994549?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F