Fr., 21.02.2020

Fußball: Hendrik Wiegmann tritt als Präsident des FC Preußen Espelkamp zurück Beben im Sportpark

Hendrik Wiegmann ist Donnerstagabend von seinem Amt als Präsident des FC Preußen Espelkamp zurückgetreten.

Hendrik Wiegmann ist Donnerstagabend von seinem Amt als Präsident des FC Preußen Espelkamp zurückgetreten. Foto: Ingo Notz

Von Ingo Notz

Espelkamp (WB). Beben im Sportpark Mittwald: Beim FC Preußen Espelkamp ist Präsident Hendrik Wiegmann zurückgetreten. Der nach Finanzvolumen drittstärkste Verein im Kreis hinter den Handball-Bundesligisten Minden und Lübbecke ist damit auf der Suche nach einer neuen Führung, die ursprünglich für den 28. Februar geplante Jahreshauptversammlung ist auf April verlegt worden.

Nach Informationen des WESTFALEN-BLATTES sind seit dem vergangenen Wochenende zahlreiche Vorstandsmitglieder des FC Preußen aus Protest gegen die Art der Vereinsführung vor allem durch den Präsidenten Hendrik Wiegmann mit sofortiger Wirkung von ihren Ämtern zurückgetreten. Achim Rehling, Jürgen Obering, Önder Akbas, Johann Warkentin, Rudi Mantler und Maic Menz sollen Wiegmann mitgeteilt haben, dass sie unter seiner Führung nicht mehr für die Ausübung ihrer bisherigen Ämter zur Verfügung stehen. Nachdem Ende 2019 auch schon Mario Warkentin unter dem Druck zahlreicher Vorwürfe gegen ihn aus dem Vorstand zurückgetreten war, war die Vereinsführung des FC Preußen damit nach den neuesten Rücktritten gemäß der eigenen Satzung nicht mehr handlungsfähig. Der Rücktritt des Präsidenten Hendrik Wiegmann war dann nur noch die nicht mehr vermeidbare Konsequenz. Zuvor soll er über Wochen und Monate sämtliche Rücktrittsforderungen gegen seine Person zurückgewiesen haben. Bis zum 20. Februar 2020, seinem letzten Tag im Amt als Präsident des FC Preußen Espelkamp.

Jahreshauptversammlung wird verlegt

Am Freitagnachmittag meldete sich Tim Daseking, der Sportliche Leiter des FC Preußen Espelkamp, mit einer Presseerklärung des FC Preußen zu Wort (siehe Info-Kasten). Diese Erklärung entspricht nach Informationen des WESTFALEN-BLATTes aber nur rudimentär den wirklichen Vorgängen im FC Preußen Espelkamp seit der Amtsübernahme durch Hendrik Wiegmann, die nun zum Aus des Präsidenten geführt haben.

Im Zusammenhang mit der Warkentin-Affäre – Vizepräsident Mario Warkentin war heimlich, still und leise Ende 2019 aus seinem Amt „gegangen“ – hatte der Druck auch auf den Präsidenten Hendrik Wiegmann massiv zugenommen. Seit der ersten Konfrontation zum mutmaßlichen Fehlverhalten in der Vereinsführung des FC Preußen sind in den vergangenen Tagen im Zuge weiterer Recherchen dieser Zeitung im Vorfeld der Jahreshauptversammlung des FC Preußen, die für den 28. Februar geplant war, weitere Gerüchte über Fehlverhalten von Teilen der Vereinsführung aufgetaucht. Zu den – bislang unbewiesenen – Vorwürfen zählt auch das angebliche „Verschwinden“ von Geldern aus mehr als nur dem Heimspiel gegen den DSC Arminia Bielefeld. Insgesamt soll dem Verein ein Schaden im fünfstelligen Bereich entstanden sein. All dem sieht der gerade zurückgetretene Präsident allerdings entspannt entgegen: „Bei uns fehlt kein Geld und unsere Kasse ist in einem einwandfreien Zustand“, erklärte Wiegmann im Gespräch mit dieser Zeitung. Woher die zahlreichen Gerüchte, zunächst über Mario Warkentin und aktuell über ihn selbst, stammen könnten, wisse er nicht: „Es sind einige Dinge im Umlauf, ich weiß aber nicht, woher diese ganzen Gerüchte kommen. Ich bin völlig entspannt und es gibt nichts aufzuarbeiten: Unsere Bücher sind in Ordnung!“ Sein Rücktritt sei einzig und allein eine Folge seines beruflichen Wechsels nach Osnabrück gewesen, in dessen Folge er seit Januar weniger Einsatz für den Verein zeigen könne: „Wir befinden uns in einem Umbruch und es gibt viel zu strukturieren, intern soll einiges neu aufgestellt werden, daher sind viele Dinge zu regeln und auszudiskutieren, dafür fehlt mir seit meiner beruflichen Veränderung allerdings die Zeit.“ Der Rücktritt sei die Folge daraus gewesen.

"

Es sind einige Dinge im Umlauf, ich weiß aber nicht, woher diese ganzen Gerüchte kommen. Ich bin völlig entspannt und es gibt nichts aufzuarbeiten: Unsere Bücher sind in Ordnung!

Hendrik Wiegmann (Ex-Präsident FC Preußen Espelkamp)

"

All dem sieht der gerade zurückgetretene Präsident allerdings entspannt entgegen und weist sämtliche Vorwürfe und Gerüchte gegen ihn zurück: „Bei uns fehlt kein Geld und unsere Kasse ist in einem einwandfreien Zustand“, erklärte Hendrik Wiegmann im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT. Woher die zahlreichen „Geschichten“, zunächst über Mario Warkentin und aktuell über ihn selbst, stammen könnten, wisse er nicht: „Es sind einige Dinge im Umlauf, ich weiß aber nicht, woher diese ganzen Gerüchte kommen. Ich bin völlig entspannt und es gibt nichts aufzuarbeiten: Unsere Bücher sind in Ordnung!“ Sein Rücktritt sei einzig und allein eine Konsequenz seines beruflichen Wechsels nach Osnabrück gewesen, in dessen Folge er seit Januar weniger Einsatz für den Verein zeigen könne: „Wir befinden uns in einem Umbruch und es gibt viel zu strukturieren, intern soll einiges neu aufgestellt werden, daher sind viele Dinge zu regeln und auszudiskutieren, dafür fehlt mir seit meiner beruflichen Veränderung allerdings die Zeit.“ Fragen bleiben – Fakt ist: Seit dem 20. Februar 2020 ist Hendrik Wiegmann nicht mehr Präsident des FC Preußen Espelkamp.

Presseerklärung des FC Preußen Espelkamp

„Präsident Wiegmann tritt zurück

Am gestrigen Donnerstag ist unser Präsident Hendrik Wiegmann von seinem Amt zurückgetreten.

„Ein Dank an unseren Präsidenten der damit den Weg für eine Veränderung frei macht. In den letzten Wochen hat sich sein beruflicher Wechsel zur Sparkasse Osnabrück sehr stark auf seine zeitlichen Ressourcen für den Verein ausgewirkt. Weiter werden bei unseren Ambitionen und unserem Wunsch nach Weiterentwicklung die Aufgaben und Anforderungen an ein solches Amt natürlich noch größer. Wir blicken auf viele tolle Jahre Vorstandsarbeit mit Hendrik zurück. Kassierer, Schatzmeister, Vizepräsident und letztendlich Präsident und danken ihm herzlich für sein Engagement. Auch an der aktuellen tollen sportlichen Situation war Hendrik Wiegmann entscheidend mit beteiligt“, spricht der Vorstand gemeinsam dem ehemaligen Präsidenten ein großes Kompliment für die geleistete Arbeit aus.

Auch Tim Daseking bedankt sich bei Hendrik Wiegmann: „Hendrik Wiegmann war ein stets angenehmer Gesprächspartner und seine Verdienste für unseren Verein sind unbestritten groß. Immer schade, wenn aus beruflichen Gründen wichtige Personen aus der Vereinsarbeit ausscheiden“, wünscht auch Daseking dem scheidenden Präsidenten alles Gute.

Der Verein verschiebt aufgrund des Rücktritts seine für den kommenden Freitag angesetzte Jahreshauptversammlung auf Freitag, den 24.April, um in enger Absprache mit Herrn Gauselmann und Familie Harting sich in der kommenden Übergangszeit intern neu aufzustellen. Alle Vereinsmitglieder erhalten dafür zeitnah weitere Informationen und eine Einladung.“

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7280353?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F