Fußball: Bezirksligist SC Blau Weiß Vehlage präsentiert 15 Neuzugänge
Ein kleines Wunder im Wäldchen

Vehlage (WB). Absteiger Nummer eins. Chancenlos. Himmelfahrtskommando. Wenn es nach vielen „Experten“ geht, dann wird es der SC Vehlage in der Fußball-Bezirksliga, vorsichtig formuliert, schwer haben. Richtig schwer. Im Jahr eins des großen Umbruchs sollen 15 neue Spieler und zwei neue Trainer das hier und da für unmöglich Erachtete schaffen: Der Außenseiter will trotz aller Schwierigkeiten den Klassenerhalt schaffen. Es wäre ein kleines Wunder im kleinen Wäldchen...

Samstag, 06.06.2020, 11:57 Uhr aktualisiert: 06.06.2020, 12:20 Uhr
Die neuen Trainer Ernie Joerend (links) und Thorsten Korejtek (rechts) konnten am Freitagabend 14 von 15 Neuzugängen beim Auftakt in Vehlage begrüßen. Foto: Ingo Notz
Die neuen Trainer Ernie Joerend (links) und Thorsten Korejtek (rechts) konnten am Freitagabend 14 von 15 Neuzugängen beim Auftakt in Vehlage begrüßen. Foto: Ingo Notz

An der Spitze dieses ambitionierten Unterfangens stehen mit dem neuen Trainerduo

Benny Rossel ist einer der Toptransfers des SC Vehlage.

Benny Rossel ist einer der Toptransfers des SC Vehlage. Foto: Ingo Notz

Ernie Joerend und Thorsten Korejtek zwei Vorarbeiter, die ihrem Team schon beim ersten lockeren Aufgalopp beim Kennenlern-Treff am Freitagabend klar gemacht haben, wohin die Reise im Vehlager Wäldchen gehen wird: Disziplin und Einsatz – nicht zuletzt auch auf diesen beiden Säulen soll das Projekt Umbruch aufgebaut werden. Genug Spieler hat der SC dafür trotz der zahlreichen namhaften Abgänge der Aufstiegsgeneration mit Sergej Lauer, Gerd Penner, Vitalij Klunk und Co.: Der Abschied von Toptorjäger Watschagan Harutjunjan nach Klosterbauerschaft soll durch den Transfer von Giovanni Ronzetti möglichst aufgefangen werden. Neben dem Abgang von Jan-Guido Dyck (Minden) wiegt vor allem die beruflich bedingte Pause von Marc-Oliver Dyck schwer, der kaum gleichwertig zu ersetzen sein dürfte. „Marc ist ein schwerer Verlust, weil er unser Dreh- und Angelpunkt war“, bedauert Thorsten Korejtek die Pause des angehenden Lehrers, der im Referendariat kein Verletzungsrisiko eingehen möchte.

Wir haben gesagt, dass wir der Jugend hier in Vehlage eine Chance geben – und das ist uns mit dem Kader gelungen!

Ernie Joerend (Trainer SC Vehlage)

Verunsichern lässt sich sein Trainerkollege Ernie Joerend von dem großen Schnitt im

Giovanni Ronzetti soll der neue Torjäger des SC Vehlage werden.

Giovanni Ronzetti soll der neue Torjäger des SC Vehlage werden. Foto: Ingo Notz

Kader nicht: „Wir haben eine gut gemischte Truppe von jungen und älteren Spielern, das gehört bei einem so großen Umbruch, wie wir ihn gerade vollziehen, dazu. Wir müssen diese ganzen Puzzleteilchen jetzt nur zu einem stimmigen Gesamtbild zusammenfügen. Wir haben gesagt, dass wir der Jugend hier in Vehlage eine Chance geben – und das ist uns mit dem Kader gelungen!“ Die stattliche Zahl von 15 Neuzugängen relativiert sich auf den zweiten Blick, denn darunter sind auch drei A-Jugendliche, die ihrem Ex-Trainer aus der JSG Mittwald gefolgt sind, obwohl sie mangels Jugendteam in Vehlage auch noch nicht in den Senioren spielen dürfen: Jannis Bollmeier, Elias Dück (beide VfB Fabbenstedt) und Niklas Grabeschow (SC Isenstedt) sollten zunächst für ein Jahr verliehen werden, haben sich aber trotz der drohenden Spielpause für Vehlage entschieden und damit ein starkes Zeichen für ihren neuen Verein gesetzt. Mit André und Christian Schmidt hat Geschäftsführer Miguel Ferreira zudem zwei seiner Cousins nach Vehlage gelotst. Bis auf Giovanni Ronzetti vom Ligarivalen Dielingen und dem langjährigen Bezirks- und Landesligaspieler Benny Rossel als Rückkehrer aus Tonnenheide, beide sind als Eckpfeiler des neuen Teams gedacht, setzt Vehlage darauf, dass Ernie Joerend und Thorsten Korejtek aus Neuzugängen aus unteren Ligen und Jugendmannschaften möglichst rechtzeitig eine Bezirksliga taugliche Truppe formen werden.

Wir müssen gucken, wie es sich bei Nico entwickelt, ob er es körperlich und vom Kopf her nach den Verletzungen hinkriegt. Er ist aber auf einem guten Weg! Die Zeit spielt für ihn. Die Zeit spielt für uns...

Thorsten Korejtek (Trainer SC Vehlage)

Das erste Torschusstraining auf das leere Tor – Keeper Nico Klosek ist nach seiner Knie-Operation noch Zuschauer und Wunschkandidat Marcel Feder hat Vehlage einen Korb gegeben – endete größtenteils im Wald hinter dem Stadion, aber trotzdem war

Der lange verletzte Torwart Nico Klosek befindet sich im Aufbautraining.

Der lange verletzte Torwart Nico Klosek befindet sich im Aufbautraining. Foto: Ingo Notz

Ernie Joerend nach den ersten 90 Minuten zufrieden: „Das war soweit in Ordnung“, um gleich bei der ersten Besprechung noch auf dem Platz eine klare Ansage an den bunt zusammengewürfelten Kader zu schicken: „Das, was die beiden Trainer sagen, ist Fakt. Ende. Aus!“ Die Torwartposition haben die Vehlager angesichts der Personallage weiter im Blick: „Wir müssen gucken, wie es sich bei Nico entwickelt, ob er es körperlich und vom Kopf her nach den Verletzungen hinkriegt. Er ist aber auf einem guten Weg!“, verfolgt Thorsten Korejtek die Reha seines Nachfolger zwischen den Pfosten intensiv: „Die Zeit spielt für ihn. Die Zeit spielt für uns...“

Die Leute, die hier sind, sind wegen des schönen Rasens hier!

Rainer Etzold (2. Geschäftsführer SC Vehlage)

Dass Vehlage nicht nur auf der Torwartposition im Wettrennen um so manchen interessanten Spieler oft das Nachsehen gegen andere Vereine gehabt habe, die mehr als nur schöen Rasen zu bieten hätten, betonte Geschäftsführer Rainer Etzold am Rande des ersten Kennenlernens: „Die Leute, die hier sind, sind wegen des schönen Rasens hier!“

Vehlage ist nicht mehr das kleine Vehlage! Wir sind Bezirksligist und spielen da, wo viele andere gerne spielen würden. Du hast Preußen hier, Du hast Tengern hier – aber danach kommen schon wir. Es soll jeder merken, dass Vehlage kein kleines Licht mehr ist!

Ernie Joerend (Trainer SC Vehlage)

Das ist aber nicht das einzige, was Vehlage zu bieten hat, stellt Ernie Joerend klar und will seinem Team gleich ein neues Selbstbewusstsein einimpfen: „Vehlage ist nicht

Ernie Joerend (links) und Thorsten Korejtek sind das neue Vehlager Trainerduo.

Ernie Joerend (links) und Thorsten Korejtek sind das neue Vehlager Trainerduo. Foto: Ingo Notz

mehr das kleine Vehlage! Wir sind Bezirksligist und spielen da, wo viele andere gerne spielen würden. Du hast Preußen hier, Du hast Tengern hier – aber danach kommen schon wir. Es soll jeder merken, dass Vehlage kein kleines Licht mehr ist!“ Der erfahrene Trainer aus Bad Holzhausen ist aber auch für den Fall der Fälle gewappnet: „Wir wollen uns entwickeln und natürlich möglichst früh nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben. Wenn wir doch absteigen sollten, wäre das auch kein Problem – aber wir werden nicht absteigen!“

Auch wenn viele schwarz sehen, was den Klassenerhalt anbetrifft, das ehemals kleine Vehlage will sich wie ein kleines gallisches Dorf gegen die Römer wehren: „Was hier mit 266 Mitgliedern auf dem Dorf entstanden ist, ist schon ein Highlight“, fühlt sich Thorsten Korejtek in Vehlage bestens aufgehoben – und bereit, für ein neues Wunder im Wäldchen zu sorgen.

Der SC Blau-Weiß setzt auf 15 Neuzugänge

Vehlages Neuzugänge für die kommende Fußball-Bezirksliga-Saison sind: Miguel Pache (JSG Mittwald), Cengiz Yakizz (Türk Gücü Espelkamp), Lucas Gehrke (SC Isenstedt), Alexander Grauberger (TuS Tengern), Andre Schmidt (Lemförde), Dennis Grauberger (vereinslos), Marlon Joerend (SC Isenstedt), Jannis Bollmeier (VfB Fabbenstedt), Niklas Grabeschow (SC Isenstedt), Elias Dück (VfB Fabbenstedt), Giovanni Ronzetti (TuS Dielingen), Christian Schmidt (Lemförde), Berkan Pelivan (TuSpo Rahden), Janis Sonnenberg (FC Lübbecke), Benjamin Rossel (TuS Eintracht Tonnenheide)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7438943?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
Geburtstagsfeier: Fast 1000 Schüler und Lehrer in Quarantäne
Nach der Familienfeier steigen die Coronazahlen weiter. Aktuell sind zehn Schulen betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker