Fußball: FC Preußen Espelkamp testet gegen Regionalligist BSV Rehden
„Wir wollen den maximalen Erfolg“

Espelkamp (WB). Mit großen Hoffnungen ist Fußball-Westfalenliga-Aufsteiger FC Preußen Espelkamp in die Vorbereitung auf die erste Saison der Vereinsgeschichte in der sechsten Liga gestartet. Die Bundesliga haben die Preußen dabei mehr als nur im Hinterkopf – allerdings „nur“ für die Vorbereitung: Espelkamp träumt von einem Vorbereitungsspiel gegen den DSC Arminia Bielefeld. Sicher ist der erste Test gegen einen Regionalligisten...

Montag, 20.07.2020, 00:00 Uhr aktualisiert: 21.07.2020, 18:00 Uhr
Mit einem Teil der Neuzugänge ist der FC Preußen in die Vorbereitung gestartet: (oben von links) Tim Daseking begrüßte Riad Stubbla, Jan Marten Rittmann, Jan Stühmeier, Janik Brosch, Co-Trainer Janis Kaspelherr, (unten von links) Torwarttrainer Yannik Grützner, Paul Ludwig, Marcel Feder und Lino Salle im Sportpark Mittwald. Foto: Ingo Notz
Mit einem Teil der Neuzugänge ist der FC Preußen in die Vorbereitung gestartet: (oben von links) Tim Daseking begrüßte Riad Stubbla, Jan Marten Rittmann, Jan Stühmeier, Janik Brosch, Co-Trainer Janis Kaspelherr, (unten von links) Torwarttrainer Yannik Grützner, Paul Ludwig, Marcel Feder und Lino Salle im Sportpark Mittwald. Foto: Ingo Notz

Der BSV Schwarz Weiß Rehden kommt Donnerstag: Um 18.30 Uhr beginnt der fast schon traditionelle Vergleich mit dem erweiterten Nachbarschaftsduell gegen den niedersächsischen Regionalligisten. Mit Dennis Schmidt und Michael Wessel treffen zwei aktuelle Preußen-Spieler dabei auf ihren ehemaligen Verein. Die Vorbereitungen für die Partie laufen bereits auf Hochtouren, um die Austragung auch unter Corona-Schutz-Regeln zu gewährleisten. Während der Viertligist sicher nach Espelkamp kommt, ist der erneute Vergleich mit dem DSC Arminia noch ein Traum in der Espelkamper Saisonplanung.

Traum vom dritten Duell mit einem Erstligisten

Im Hintergrund laufen die entsprechenden Gespräche bereits, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte des FC Preußen einen aktuellen Erstligisten im Sportpark Mittwald präsentieren zu können: Bei den bisherigen Espelkamper Testspielen gegen Erstligisten – 1966 gegen Werder Bremen und 1978 gegen den 1. FC Köln zur Einweihung des Platzes im damaligen Waldstadion, dem heutigen Albert-Pürsten-Stadion – war an das Millionenprojekt Sportpark noch nicht zu denken. Neben der Planung der Arminen ist angesichts des möglichen Zuschauerinteresses gerade für die nun angedachte Partie auch die Entwicklung der zugelassenen Zuschauerzahl ein entscheidender Faktor auf dem Weg zur Realisierung des ersten Tests gegen einen deutschen Erstbundesligisten in Espelkamp.

Saisonaus für Haktan Kelkit

Beim ersten offiziellen Teamtraining nach den bisherigen Solo-Laufeinheiten, mit denen sich die Preußen in den vergangenen Wochen fit gehalten haben, fehlten beim Aufsteiger noch einige Stammkräfte. Winterneuzugang Tobias Steffen war ebenso noch nicht dabei wie Lennart Madroch und Luca-Christian Gruhn. Ganz verzichten müssen die Espelkamper in der neuen Saison, nicht nur beim Auftakt, auf Haktan Kelkit: Der talentierte Innenverteidiger, auch mit Vergangenheit beim BSV Rehden, hat sich nach seinem Kreuzbandriss eine Folgeverletzung zugezogen: „Er fällt leider das ganze Jahr aus und wird gar nicht spielen können!“, informierte Trainer Tim Daseking am Rande der Teamvorstellung.

Überraschender Neuzugang

Einen überraschenden Neuzugang haben die Espelkamper Preußen auch noch aus dem Hut gezaubert: Paul Ludwig vergrößert die Fraktion der ehemaligen Rödinghausener und will versuchen, sich einen der Talentplätze im Kader zu sichern. Nach einer Verletzungspause stellt sich der offensive Mittelfeldspieler der Herausforderung, mit seiner Junioren-Bundesligaerfahrung nun auch in der Westfalenliga der Männer Fuß zu fassen.

Luca Picker trifft

Bei den ersten lockeren Trainingsspielchen machte von den Nachwuchshoffnungen, die auch ins Training der Ersten eingebunden werden, nicht zuletzt Neuzugang Luca Picker (kam aus Isenstedt) mit einem Traumtor auf sich aufmerksam. Picker hat wie Paul Ristau und Marcel Kunkel auch einen der bisher drei Talentplätze erhalten, mit denen vielversprechende Nachwuchsspieler aus der A-Jugend an den Kader der ersten Mannschaft herangeführt werden sollen. Die Freude, wieder mit dem Ball in der Gruppe trainieren zu können, war auch den anderen Neuen und Arrivierten anzumerken. Besonders auffällig waren die beiden Stammkeeper: Nino vom Hofe in – im Abschlussspiel – ungewohnter Feldspieler-Rolle als torgefährliche falsche Neun mit einem Treffer und einer Uwe-Seeler-Gedächtnis-Hinterkopfball-Vorlage und Till Wriedt mit spektakulären Paraden.

Wir wollen den maximalen Erfolg! Wir wollen aufsteigen, natürlich! Allerdings wollen das mindestens zwei, drei andere in der Liga auch...

Janik Brosch (Neuzugang FC Preußen Espelkamp)

Spektakulär könnte auch die erste Westfalenliga-Saison in der Espelkamper Vereinsgeschichte werden, wenn es nach den erfolgshungrigen Preußen geht. Der aus Tengern gekommene Jan-Christoph Stühmeier hat den Anspruch der Preußen schon verinnerlicht: „Es ist ja offensichtlich, dass der nächste Schritt folgen soll...“ Wie der aussehen soll, verdeutlicht der neue Stürmer Janik Brosch: „Wir wollen den maximalen Erfolg! Wir wollen aufsteigen, natürlich! Allerdings wollen das mindestens zwei, drei andere in der Liga auch...“ Bevor die auf 18 Teams aufgestockte Liga im September startet, ist erst einmal die Erste Bundesliga das Ziel – zumindest in einem möglichen Testspiel gegen Arminia Bielefeld...

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7503343?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker