Fußball-Westfalenliga: Espelkamp baut Funktionsteam um - Neustart nach 16 Jahren Theesen
Preußen holen Andreas Brandwein

Espelkamp. -

Überraschende Änderung im Funktionsteam des FC Preußen Espelkamp: Der Tabellenführer der Fußball-Westfalenliga hat für die kommende Saison Andreas Brandwein verpflichtet. Der Noch-Coach des VfL Theesen soll die Lücke schließen, die durch das Kürzertreten Janis Kaspelherrs entsteht.

Sonntag, 24.01.2021, 14:07 Uhr
Neue Mission in der Heimat seiner Mutter: Andreas Brandwein wird in der neuen Saison neuer Co-Trainer des FC Preußen Espelkamp.
Neue Mission in der Heimat seiner Mutter: Andreas Brandwein wird in der neuen Saison neuer Co-Trainer des FC Preußen Espelkamp. Foto: Thomas F. Starke

 

Andreas Brandwein wird ab Sommer Teil des Funktionsteams der ersten Mannschaft der Adlerträger und wird gleichzeitig Co-Trainer der ersten Mannschaft in der Westfalenliga. Der bisherige zweite Mann an der Linie, Janis Kaspelherr, muss berufsbedingt kürzertreten.

„Unser aktueller Co-Trainer Janis Kaspelherr hat uns frühzeitig über eine anstehende berufliche Veränderung in 2021 informiert und so haben wir uns dementsprechend orientiert. Als ich dann von Andreas‘ Entschluss hörte, in Theesen aufzuhören, haben wir uns ausgetauscht und schnell gemerkt, dass das sehr gut zueinanderpassen könnte“, beschreibt der Sportliche Leiter Tim Dasking den Ablauf.

Brandwein hatte im Dezember nach beachtlichen 16 Jahren als Chefcoach des VfL Theesen seinen Abschied bekanntgegeben. In Espelkamp unterschreibt der 47-jährige A-Lizenz-Inhaber Brandwein für zunächst zwei Jahre einen Vertrag als Co-Trainer. „Neben seiner sportlichen Kompetenz hat Andreas familiäre Wurzeln im Espelkamper Raum und die Entwicklung bei uns im Verein sind ihm durch seinen Bezug zum Kreis Lübbecke sehr präsent. Sein Erfahrungsschatz in der Entwicklung von Vereinen und der Umgang mit vielen jungen Spielern wird sehr wertvoll für uns sein und wir wollen Andreas über seine Co-Trainerrolle hinaus auch bei der strukturellen Entwicklung des Vereins mit einbeziehen“, berichtet der 1. Vorsitzende Jens Dawurske.

„Andreas Brandwein freut sich auf die reizvolle Aufgabe bei den Preußen: „Die Gespräche mit den Verantwortlichen waren sehr angenehm und wertschätzend. Der Verein ist sportlich sehr ambitioniert und die Westfalenliga soll nicht die Endstation sein. Ich werde versuchen, meinen Beitrag zu leisten, damit einerseits die sportlichen Ziele erreicht werden und andererseits der Verein sich strukturell und in der öffentlichen Wahrnehmung weiter positiv entwickelt.“

„Andreas hat viel Erfahrung, kann gut mit jungen Talenten, hatte Bock, in der Heimat seiner Mutter etwas zu machen und ihn reizt sicher auch das Umfeld, das wir ihm bieten können. Für uns ist es ein Glücksfall, dass er das macht“, freute sich auch Preußens 2. Vorsitzender Rudi Mantler über den neuesten Transfercoup seines Vereins.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7781242?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
Gymnasialeltern fordern Präsenzunterricht für alle
Gymnasialeltern in NRW fordern, dass alle Jahrgänge in den Schulen unterrichtet werden.
Nachrichten-Ticker