Fr., 15.03.2019

Handball-Verbandsliga: TuS Nettelstedt II reist ohne Trainer Scholz nach Emsdetten Hüllhorst: Auf die Abwehr kommt es an

Paul Reichelt zählt zu den Konstanten im Hüllhorster Team. Auf ihn und die Kollegen kommt nun eine große Ahlener Abwehr zu.

Paul Reichelt zählt zu den Konstanten im Hüllhorster Team. Auf ihn und die Kollegen kommt nun eine große Ahlener Abwehr zu. Foto: Pollex

Von Marc Schmedtlevin

Hüllhorst/Lübbecke (WB). Dieser Abstiegskampf hat es in sich. Mehr als die Hälfte der Teams kämpft um den Verbandsliga-Verbleib. Mit dabei: die HSG Hüllhorst und der TuS Nettelstedt II. Allerdings mit unterschiedlichen Vorzeichen. Während Hüllhorst mit einem Heimsieg am Samstag schon ein vorentscheidender Schritt gelingen könnte, steht Nettelstedt derzeit am Abgrund.

HSG Hüllhorst - Ahlener SG II . Hüllhorst zählt zu den Mannschaften, die mit ein paar wenigen Punkten den Klassenverbleib wohl vorzeitig sichern könnten. Eine gute Möglichkeit auf zwei wertvolle Zähler bietet sich nun daheim. Zu Gast ist der Vorletzte, der bei einem Erfolg auf fünf Punkte distanziert werden könnte. Eine dann schon beinahe komfortable Situation. Doch von einer Vorentscheidung geht HSG-Coach Lars Halstenberg auch dann noch nicht aus – das betont er schon länger: »Der Abstiegskampf wird uns wohl noch ein bisschen begleiten.«

Warnung vor Michalczik-Bruder

Begleitet wird das HSG-Team schon seit Monaten von seiner Abwehrstärke. Diese soll auch jetzt wieder zum Erfolg führen. »Wie jede Woche wird es entscheidend sein, wie schnell wir Zugriff auf den Gegner bekommen«, sagt Halstenberg, der beim Gast eine Angriffsstärke ausgemacht hat. Diese hängt in erster Linie mit Marvin Michalczik, dem Bruder von Mindens Erstliga-Handballer Marian zusammen. »Der nimmt Ahlens Spiel in die Hand. Er kann die Nebenleute einsetzen oder auch alleine den Abschluss suchen«, sagt Halstenberg, der auch vor Toptorschütze Nico Horn warnt. Diesem Duo gelte es keine Lücken zu bieten, um Torhüter Christian Laroche den Job zu erleichtern. Komplettiert wird das Gespann zwischen den Pfosten dieses Mal von Tobias Lengwenus.

Für den eigenen Angriff stellen sich die Hüllhorster auf einen groß gewachsenen Mittelblock beim Gegner ein. Mit einfachen Kreuzungen oder Eins-gegen-Eins-Duellen werde die HSG dagegen nicht zum Erfolg kommen. »Es geht darum, den Ball schnell durch die eigenen Reihen laufen zu lassen, um dann Abschlussmöglichkeiten zu bekommen. Das haben wir so trainiert«, verrät Halstenberg taktische Pläne.

"

Es muss wieder allen Spaß machen, es ist schließlich ein Hobby.

Michael Scholz

"

TV Emsdetten II - TuS Nettelstedt II . Ereignisreiche Wochen liegen hinter der TuS-Reserve. Nach dem Wechsel zu Trainer Michael Scholz soll nun wieder Ruhe einkehren. Der erste Erfolg stellte sich bereits ein, obwohl das Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen Isselhorst mit einem Tor verloren ging. Die Formkurve zeigte dabei aber deutlich nach oben – und das Stimmungsbarometer auch. »Es ist schön, dass es schon gut lief. Es ist nur schade, dass es dafür nicht einmal einen Punkt gab. Es war aber ein Lebenszeichen«, sagt Scholz, der nach eigener Aussage ein paar »Baustellen vom Hof gekehrt« hat. In erster Linie sei es wichtig, wieder eine Einheit zu formen und diese dann auch auf der Platte wiederzuerkennen. »Es muss wieder allen Spaß machen, es ist schließlich ein Hobby«, betont Scholz, der in der Liga keinen unschlagbaren Gegner sieht und diese Aussage auch auf Emsdetten bezieht. Dieses Team ist derzeit Neunter, benötigt also auch noch Punkte für den Klassenverbleib. »Wir müssen abwarten, wer bei denen im Kader steht. Manchmal spielen sie ohne Linkshänder«, sagt Scholz.

Abgeschrieben hat der neue Coach seine Mannschaft jedenfalls nicht. »Nur« vier Punkte seien aufzuholen. Aufgrund dieser Ausgangslage könne der TuS II jetzt nur überraschen. »Für alle anderen steht fest, dass Nettelstedt einer der beiden Absteiger sein wird. Natürlich wird es schwer, aber es bringt nichts, den Kopf in den Sand zu stecken«, sagt Scholz, der seine Premiere auf der TuS-Bank verschieben muss. Er bestreitet am Samstag parallel eine Partie mit der HSG Löhne-Obernbeck, für die er ebenfalls verantwortlich ist – und die den Vorrang genießt.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6473370?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029428%2F