Di., 12.02.2019

Zwischenrunden bei den Hallenfußballkreismeisterschaften Preußen viermal im Halbfinale

Wie der Vater so der Sohn: Gegen die Torschüsse von F-Junior Berat Bordur waren die »Lütten« im Kasten machtlos.

Wie der Vater so der Sohn: Gegen die Torschüsse von F-Junior Berat Bordur waren die »Lütten« im Kasten machtlos. Foto: Pollex

Stemwede/Lübbecke (WB). Die Hallenfußball-Kreismeisterschaften der Junioren befinden sich auf der Zielgeraden. Mit den Zwischenrunden der C- bis F-Junioren unter der Leitung des TuS Stemwede und des FC Lübbecke sind es für die verbliebenen Teams nur noch zwei Schritte bis zum Titelgewinn: das Halbfinale und das Endspiel. Beide werden am Sonntag in der Espelkamper Rundturnhalle ausgetragen.

F-Junioren

In der Gruppe 1 gewannen der FC Preußen Espelkamp und die FSG Hüllhorst-Tengern ihre Auftaktspiele, der TuS Levern musste in ein 2:2 gegen den SSV Pr. Ströhen einwilligen. Danach bezwangen die Preußen in einem engen Spiel die FSG mit 4:2, während sich der TuS Gehlenbeck mit 1:0 gegen Levern durchsetzte. Den Gruppensieg sicherten sich die Espelkamper mit zwei weiteren Siegen, Hüllhorst-Tengern gewann die beiden letzten Spiele ebenfalls und zieht damit als Gruppenzweiter in die Endrunde ein. Für Gehlenbeck, Levern und Ströhen endete das Turnier an dieser Stelle.

In der Gruppe 2 siegte Union Varl zum Auftakt gegen den TuS Stemwede, während Oppenwehe den Lübbecker Kindern unterlag. Danach setzte sich TuRa gegen Varl durch. Oppenwehe behauptete sich mit 2:1 gegen Stemwede, das Duell Lübbecke gegen TuRa ging mit 2:0 an die Heimmannschaft. Die Espelkamper zeigten sich anschließend aber gut erholt und landete einen Kantersieg gegen Stemwede, Lübbecke patzte dagegen gegen Varl, kassierte kurz vor Spielende das 3:3. Doch weder TuRa noch Lübbecke (Gruppensieger) ließen sich in den letzten Spielen noch von der Tabellenspitze verdrängen, gewannen jeweils 4:0 und zogen in die Vorschlussrunde ein.

E-Junioren

Gleich im ersten Spiel der Gruppe 1 trafen die hoch gehandelten Teams aus Oppenwehe und Espelkamp aufeinander, das der FC Preußen mit 2:0 für sich entscheiden konnte. Fabbenstedt und Lübbecke trennten sich 1:1. Rahden verkaufte sich anschließend gut gegen Oppenwehe, musste aber in ein 1:2 einwilligen. Preußen Espelkamp dominierte diese Gruppe weiterhin, gewann alle Spiele, schoss im Schnitt vier Treffer und kassierte erst im letzten Gruppenspiel gegen Lübbecke das erste Gegentor. Oppenwehe zeigte sich aber weiterhin gut erholt von der Auftaktniederlage, gewann gegen Fabbenstedt sowie Lübbecke und sicherte sich so Platz zwei.

In der Gruppe 2 trafen der TuS Gehlenbeck, OTSV Pr. Oldendorf, TuS Stemwede, SV Schnathorst und TuS Levern aufeinander. Pr. Oldendorf und Stemwede gewannen jeweils das erste Spiel, Gehlenbeck konnte im zweiten Spiel den ersten Dreier gegen Levern landen. Das direkte Duell der Auftaktsieger Oldendorf und Stemwede ging mit 3:1 an die Nordkreisler, die damit die Fahrkarte für die Endrunde fast schon in der Tasche hatten. Oldendorf schob sich mit dem Sieg gegen Levern aber wieder auf Platz zwei vor. Im letzten Spiel konnte Schnathorst in einem tollen Spiel gegen Oldendorf zwar noch mal ein 4:4 erreichen, doch das änderte nichts mehr an dem Gruppenergebnis. Stemwede mit zwölf und der OTSV mit sieben Punkten heißen die Finalrundenteilnehmer.

D-Junioren

Die Auftaktspiele in der Gruppe 1 der D-Junioren zwischen der JSG Stemweder Berg und der FSG Hüllhorst-Tengern sowie JSG Rahden/Tonnenheide und dem FC Preußen sahen keinen Sieger. Stemweder Berg, Tabellenführer der Kreisliga A, gewann danach gegen eine ersatzgeschwächte Mannschaft aus Rahden/Tonnenheide mit 2:0, während sich Preußen klar gegen die Hüllhorster Kinder durchsetzte. Obwohl Rahden/Tonnenheide gegen die bereits ausgeschiedenen Hüllhorster deutlich gewinnen konnte, blieb nur eine kleine Chance, noch in die Finalrunde einzuziehen. Im abschließenden Spiel siegten die Espelkamper jedoch mit 4:2 gegen Stemwede und gewannen damit die Gruppe. Stemwede sicherte sich aufgrund des gewonnenen Direktvergleichs gegen Rahden/Tonnenheide als Gruppenzweiter das andere Ticket für die nächste Runde.

In der Gruppe 2 , die auf dem Papier etwas schwächer besetzt war, bezwang die JSG Nord Oppenwehe den VfL Frotheim im ersten Spiel mit 2:1. Die JSG Holzhausen/Börninghausen, Tabellenführer der Kreisliga B, setzte sich gegen Union Varl 3:1 durch. Der VfL Frotheim hielt mit dem Tor 30 Sekunden vor Schluss gegen Varl die Tür zur Endrunde weiter offen, während Oppenwehe gegen Holzhausen/Börninghausen nach einem 0:2 noch 4:3 gewann. Varl musste sich auch im letzten Spiel gegen Oppenwehe mit 1:3 geschlagen geben, bevor ein Endspiel um Platz zwei zwischen Holzhausen/Börninghausen und den Frotheimern anstand. Holzhausen hatten den besseren Start, legte ein 2:0 vor. Frotheim gelang zwar das Anschlusstor. Anschließend wurde das hohe Risiko mit dem fünften Feldspieler aber nicht belohnt, da der Holzhauser Torhüter mit einem Distanzschuss zum 3:1 traf.

C-Junioren

Das Auftaktspiel der Gruppe 1 der C-Junioren entschied TuRa Espelkamp mit 4:1 gegen Union Varl für sich. Im zweiten Match trennten sich in einem Hüllhorster Duell die FSG Hüllhorst-Tengern und Blau-Weiß Oberbauerschaft 2:2. TuRa setzte sich anschließend sicher mit 2:0 gegen die FSG durch, die Oberbauerschafter gingen gegen Union Varl zweimal in Führung, mussten aber jeweils in Unterzahl den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen. Hüllhorst-Tengern schlug anschließend Varl mit 4:0. Gegen bereits qualifizierte TuRaner versuchten die Oberbauerschafter noch mal alles, trotzdem ging das Spiel mit 1:0 an Gruppensieger Espelkamp. Die FSG Hüllhorst-Tengern sicherte sich mit vier Punkten noch Platz zwei und die Teilnahme am Final Four.

Nachdem der Bezirksligist JSG Stemweder Berg bereits in der Vorrunde ausgeschieden war, ist der Tabellenführer der Kreisliga A, FC Preußen Espelkamp, der Favorit auf den Titel. Dieser Rolle wurden die Espelkamper auch in der Zwischenrunde gerecht. Zwei deutliche Siege in der Gruppe 2 gegen die JSG Isenstedt/Fabbenstedt sowie die JSG Frotheim stellten die Weichen schon früh auf Weiterkommen. Aber auch die JSG Blasheim-Lübbecke setze sich gegen diese beiden Gegner durch, so dass nach den ersten vier Spielen die Entscheidung über den Einzug in das Final Four bereits gefallen war. Frotheim und Isenstedt/Fabbenstedt trennten sich im bedeutungslosen letzten Spiel unentschieden. Derweil schlugen die Emotionen im Spiel der Preußen gegen Blasheim-Lübbecke um den Gruppensieg hoch. Begleitet von mehreren Zeitstrafen gewann Preußen 3:2. Negativer Höhepunkt war eine rote Karte kurz vor Schluss gegen einen Blasheimer Spieler, der nun die Finalrunde verpassen wird.

 

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6386179?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F2514622%2F