Fabbenstedts Ü32 besiegt Pr. Ströhen beim 47. Altliga-Finaltag 9:8 nach Sechsmeterschießen. Der VfB holt als erster Klub drei Titel. Feueralarm in der Halle
Drama in 18 Akten

Lübbecke  (WB). » Schwarz und Weiß, wir steh’n an eurer Seite...« Auch wenn die Fans des VfB Fabbenstedt die Lübbecker Kreissporthalle nicht in ihre Klubfarben tauchten, so waren sie dennoch der Wahnsinn. Von ihnen angetrieben, schrieben ihre Kicker beim Finaltag der 47. Altliga-Hallenmeisterschaft Geschichte. Erstmals in der lange Historie der größten deutschen Hallenrunde für Altherren gelang den Fabbenstedtern ein bislang nicht dagewesenes Kunststück: sie gewannen drei Klassen.

Sonntag, 24.03.2019, 16:50 Uhr aktualisiert: 24.03.2019, 16:54 Uhr
Titel verteidigt: Die Ü32 des VfB Fabbenstedt ist erneut Kreismeister. Dafür sorgten als Spieler Axel Krüger, Stefan Kröger, Dominik Oller, Christian Vogt, Andreas Bajohr, Daniel Vogt Sebastian Vogt, Markus Böschemeyer und Tobias Bajohr. Foto: Volker Krusche
Titel verteidigt: Die Ü32 des VfB Fabbenstedt ist erneut Kreismeister. Dafür sorgten als Spieler Axel Krüger, Stefan Kröger, Dominik Oller, Christian Vogt, Andreas Bajohr, Daniel Vogt Sebastian Vogt, Markus Böschemeyer und Tobias Bajohr. Foto: Volker Krusche

Titelverteidigung in der Ü32 sowie den Reserven dieser Altersklasse sowie der Gewinn der Meisterschaft bei den Super-Oldies (Ü55) – sehr zum Leidwesen des SSV Pr. Ströhen, dem es bei der Neuauflage des Ü32-Endspiels des Vorjahres erneut nicht gelang, den Titel in den Nordkreis zu holen. Hatte man 2018 schon sehr unglücklich verloren, so war das Pech diesmal kaum in Worte zu fassen. Nach einer torlosen regulären Spielzeit, in der der SSV zumindest in Hälfte eins dominierte und in Führung hätte gehen müssen, fiel die Entscheidung schließlich vom Punkt. Und es war ausgerechnet Ströhens Bester, der den Fabbenstedtern die Tür zum neuerlichen Titelgewinn öffnete. Andre Krauses Schuss landete am Pfosten, während Christian Vogt den insgesamt 18. Sechsmeter verwandelte. Niedergeschlagenheit beim SSV, unglaublicher Jubel beim VfB und seinem die Halle lautstark dominierenden Anhang.

»So was Krankes«

»So was Krankes habe ich noch nie erlebt«, fasste Fabbenstedts Kapitän Stefan Kröger das Geschehene zusammen, bei dem seine Farben in der zweiten Halbzeit der zweimal 15-minütigen Spielzeit eigentlich vorzeitig für die Entscheidung hätten sorgen müssen. Da scheiterten Daniel und Sebastian Vogt, Tobias und Andreas Bajohr allesamt frei an Ströhens Mark Katt. »Wenn wir nicht gewonnen hätten, wären wir selbst schuld gewesen«, blickte Kröger nach der Siegerehrung auf die vielen ausgelassenen Chancen.

Letztlich gewann die glücklichere zweier gleichstarker Mannschaften – wie schon vor zwölf Monaten. Das Sechsmeterschießen setzte dabei den emotionalen Schlusspunkt unter einen exzellenten Altliga-Finaltag. Bis zum 3:3 trafen alle Schützen, dann setzte Andre Krause das Leder an die Latte, scheiterte Daniel Vogt an dem für Marc Katt zwischen die Pfosten gerückten Marcel Katt. Wieder trafen alle Schützen – bis zum 7:7. Danach Beratung, wie es nun weitergehen müsse, nachdem alle Schützen durch waren. Jetzt schoss Oliver Zboron vorbei, wurde Tobias Bajohrs Schuss abgewehrt, traf Pascal Kropp nur die Latte und fand Andi Bajohr in Katt seinen Meister. Die nächsten vier Schützen netzten dann wieder ein, ehe Krause den Pfosten anvisierte und Vogt das Spiel entschied. Der pure Wahnsinn!

Duschen löst Alarm aus

Es war aber nicht der einzige Aufreger, denn mit dem Pausenpfiff zwischen Isenstedt und Stemwede im Endspiel der Ü32 Kreisliga B gingen auf einmal die Sirenen in der Kreissporthalle los. Der Brandmelder in der Kabine des TuS Tengern war angesprungen. Die Feuerwehr rückte an, nach kurzer Zeit aber wieder ab. Das Spiel ging weiter, aber nur vier Minute. Da heulte die Sirene erneut. Wieder mussten Spieler, Fans und Verantwortliche die Halle räumen, wieder kam die Feuerwehr. Beide Male war es ein Fehlalarm, ausgelöst durch zu langes heißes Duschen. Die Dämpfe waren von dort in die Kabine gezogen und lösten den Brandmelder aus.

Die diesjährige Altliga-Hallenrunde, das machte der Endspieltag deutlich, war abermals ein voller Erfolg. »Das Niveau ist inzwischen unglaublich hoch«, freut sich Spielleiter Andreas Varenkamp. Der erlebte wie die vielen Fans auf der Tribüne durchweg Finals, die sich sehen lassen konnten. Die Jahre, in denen zwischendurch Langeweile aufkam, sind vorbei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6493284?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F2514622%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker