Mo., 15.07.2019

Fußball-Kreisliga A: TuS startet mit neuem Torhüter, aber ohne den alten Abwehrchef Gehlenbeck strebt Spitzenplatz an

Florian Niehaus freut sich auf die Rückkehr in die Kreisliga A. Er hütet in der neuen Saison das Tor beim TuS Gehlenbeck.

Florian Niehaus freut sich auf die Rückkehr in die Kreisliga A. Er hütet in der neuen Saison das Tor beim TuS Gehlenbeck. Foto: Marc Schmedtlevin

Lübbecke (WB/mas). Platz drei in der Vorsaison, Zweiter in der Spielzeit davor – mittlerweile zählt der TuS Gehlenbeck automatisch zu den Mitfavoriten in der Fußball-Kreisliga A. Großen Druck auf sein Team möchte Trainer Christoph Kämper aber nicht ausüben: »Es ist nicht so, dass wir jetzt auf jeden Fall Erster werden müssen.«

Wie es sich anfühlt, an der A-Liga-Spitze zu stehen, wissen die Gehlenbecker schon. Acht Spieltage lang führten sie das Klassement in der vergangenen Saison an. »Deswegen war der Aufstieg sicherlich auch möglich. Uns fehlte hinten raus aber etwas Konstanz – vor allem in den vermeintlich leichteren Spielen«, sagt Kämper, der sich aber auch mit dem dritten Rang anfreuenden konnte: »Ich war sehr zufrieden mit der vergangenen Saison. Die Jungs geben nämlich immer alles.«

Trainer erwartet hohe Leistungsdichte

Mit Blick auf die neue Serie strebt Kämper erneut einen Platz unter den besten Fünf der Liga an. Genauer könne man in dieser Klasse nämlich nicht planen. »Die Leistungsdichte ist unglaublich hoch. Jeder Punkt muss hart erkämpft werden«, betont der Coach. Die Favoritenrolle schiebe er zunächst einmal der verstärkten Reserve des FC Preußen Espelkamp. Mit Teams wie Fabbenstedt, Blasheim oder Pr. Ströhen müsse aber auf jeden Fall auch gerechnet werden. Und der TuS Gehlenbeck soll genau in diesem Kreis mitmischen.

Dies sei vor allem möglich, wenn sich die Mannschaft noch einmal weiterentwickele. An den Standards wolle Kämper arbeiten und sich taktisch noch flexibler aufstellen. »Mal sehen, vielleicht versuchen wir es mal mit einer Dreier- beziehungsweise Fünferkette«, sagt Kämper, der nichts gegen etwas mehr Kontinuität in Sachen Aufstellung hätte. Nur zwei Mal konnte er in der Vorsaison die identische Elf auf den Platz schicken. »Fünf, sechs Umstellungen sind bei uns leider normal«, sagt Kämper.

"

Ich freue mich riesig auf eine komplette Saison in der A-Liga. Da kann man einfach nicht Nein zu sagen.

Florian Niehaus

"

Wechseln müssen wird der Trainer in der neuen Saison auf jeden Fall auf zwei Positionen. Torhüter Christian Lömker steht nur noch in Notfällen zur Verfügung. Dafür wurde Florian Niehaus, der zuletzt für den B-Ligisten SV Hüllhorst-Oberbauerschaft spielte, verpflichtet. »Ich freue mich riesig auf eine komplette Saison in der A-Liga. Da kann man einfach nicht Nein zu sagen«, begründet Niehaus, der zuvor In Schnathorst spielte, seinen Wechsel.

Verzichten müssen die Gehlenbecker außerdem auf eine wichtige Stütze. Patric Hölscher hatte die Abwehr zusammengehalten, tritt nun aber kürzer. »Wir müssen jetzt den Generationswechsel einläuten«, sagt Trainer Kämper. Mit Kilian Ramroth, Hannes Brune oder Marcel Grothe stünden Alternativen schon bereit. »Wir müssen ihnen das Vertrauen schenken. Die richtige Mentalität haben die Jungs, nur vielleicht noch nicht die Ruhe und Routine.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6781847?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F2514622%2F