Fußball-Fohlen-Cup des Fußball-Kreises liefert einen Überraschungssieger
JSG Tonnenheide triumphiert

Lübbecke (WB). Die Überraschungen beim Fohlen-Cup haben sich auch 2020 fortgesetzt. Nachdem der Dauersieger und Dauerfavorit FC Preußen Espelkamp 2019 schon keinen der beiden Titel gewinnen konnte, musste er sich diesmal zumindest bei den B-Junioren wieder überraschend geschlagen geben. Die JSG Tonnenheide/Rahden/Frotheim I setzte sich im Neunmeterschießen mit 2:0 durch. Bei den A-Junioren revanchierte sich der FC Preußen dagegen in einer Neuauflage des Vorjahresfinals gegen die JSG Mittwald/Isenstedt und verhinderte so eine weitere titellose Hallen-Saison.

Montag, 13.01.2020, 11:05 Uhr aktualisiert: 13.01.2020, 18:54 Uhr
Die JSG Tonnenheide hat sich den Titel bei den B-Junioren gesichert. Foto: Ingo Notz
Die JSG Tonnenheide hat sich den Titel bei den B-Junioren gesichert. Foto: Ingo Notz

Preußen Espelkamps A-Jugend gelingt die Revanche

Zwei haben sie vor dem ersten Anpfiff des 32. Fohlen-Cups angepeilt, einen Titel haben sich die Espelkamper Preußen dann immerhin zurückgeholt: Die A-Jugend besiegte im Endspiel Titelverteidiger JSG Blasheim-Lübbecke mit 5:1. „Die Hallenkreismeisterschaften hatten ein gutes Niveau, auch die Mannschaften aus dem unteren Ligen haben eine gute Zweikampfstärke gezeigt“, lobte Preußen-Trainer Slaiman Zuri die Konkurrenten. Dennoch: Am Ende setzte sich nach dem Titelverlust im Vorjahr diesmal der Favorit aus der Landesliga durch. In den Halbfinals waren die JSG Mittwald/Isenstedt (gegen Preußen) und die JSG Gehlenbeck-Oberbauerschaft gescheitert.

Diskussionen nach Disqualifikation des FC Preußen II

Bei den Preußen überwog natürlich die Freude, gleichwohl aber gab es auch vom

32. Fohlen-Cup um die Fußball-Hallenkreismeisterschaft der A- und B-Junioren

1/30
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz
  • Foto: Ingo Notz

Sieger kritische Worte. Hintergrund: Die zweite Mannschaft der Espelkamper hatte sich ebenfalls für die Zwischenrunde qualifiziert, war dann aber wegen des Einsatzes nicht spielberechtigter Spieler disqualifiziert worden. „Wir haben fünf Spieler der B2 eingesetzt. Auf dem Feld dürfen sie spielen, hier angeblich nicht. Das ist das erste Mal, dass beim Fohlen-Cup auch zweite Mannschaften spielen dürfen, da hätten wir uns vorher eine bessere Information durch den Kreis gewünscht“, ärgerte sich Dominik Bökel als Trainer der zweiten Mannschaft über die Spielwertungen. Preußens Jugendleiter Maic Menz erklärte, wie der Fehler passieren konnte: Draußen ist die „obere Mannschaft“ die A2 beziehungsweise A1. Davon sind wir auch ausgegangen. In der Halle allerdings ist die obere Mannschaft in unserem Fall die B1. Leider sind wir von den Regeln ausgegangen, die draußen zählen. Wenn in der Halle andere Regeln zählen sollen, was ja auch durchaus sein kann, sollte man das auch explizit erwähnen.“ In der Zwischenrunde war auch der JSG Lübbecke-Blasheim schon einmal derselbe Fehler unterlaufen, so dass es auch da eine Spielwertung gegeben hatte – da allerdings war der Verstoß nach einem Spiel aufgefallen und korrigiert worden.

Kapitän Luca Picker besiegt seinen Ex-Verein

Dafür hielt sich beim Finalturnier die Espelkamper Erste schadlos, als es darauf ankam – wobei es im Halbfinale eng wurde. Im vorweggenommenen Finale gegen die JSG Mittwald setzten sich die Adlerträger nach zwei Pfostentreffern mit 2:1 durch, nachdem der Titelverteidiger in der Vorrunde noch das bessere Ende für sich gehabt hat und Preußen „nur“ als Gruppenzweiter hinter der JSG Mittwald/Isenstedt in die Zwischenrunde gekommen war. Und doch klang nicht nur bei der Siegerehrung von Matthias Finke der Stolz auf die Ausbildungsvereine etlicher Preußen durch. Alleine vier aktuelle FCP-Spieler entstammen der Kooperation aus Fabbenstedt und Isenstedt, darunter auch der Kapitän Luca Picker, der die Meisterschale in Empfang nehmen durfte.

JSG Tonnenheide vergoldet das Vorjahresbronze

JSG-Trainer Wolfgang Wischmeyer schien im Moment des Triumphs einer Frischzellenkur entsprungen zu sein, so euphorisch sprang er seinen jubelnden Schützlingen hinterher. Der Anlass war aber auch historisch: „Das ist der erste Fohlencup-Sieg für unsere JSG“, erklärte der langjährige Vorsitzende des TuS Eintracht Tonnenheide, was den Sieg so besonders gemacht hat. Sein Stammverein habe zudem während seiner gesamten Tätigkeit noch keinen Kreismeistertitel in dem Bereich geholt. „So einen Titel kriegst Du ja auch nicht jedes Jahr. Das ist eine richtig gute Truppe, die seit der D-Jugend zusammenspielt. Im vergangenen Jahr sind wir schon Dritter geworden, da waren es meist Jungjahrgangsspieler, diesmal sind die meisten aus dem älteren Jahrgang. Ein toller Haufen!“ Der Sieg der JSG Tonnenheide/Rahden/Frotheim, für die sich die drei beteiligten Vereine ziemlich gleichmäßig verteilt Spieler stellen, unterstreicht den Trend aus den vergangenen 24 Monaten: Mit vereinten Kräften können derzeit auch wieder klassentiefere Vereine und Mannschaften vor allem in der Halle gegen den sonst dominanten FC Preußen Espelkamp für Überraschungen sorgen – so wie 2019 die JSG Mittwald.

Preußen schlägt den neuen Meister in der Vorrunde

Der FC Preußen war in der Vorrunde noch gegen die JSG Tonnenheide erfolgreich, da entschied das spätere Finale der FC Preußen mit 2:0 für sich. In der Zwischenrunde blieb auch der ambitionierte Geheimtipp FSG Hüllhorst-Tengern im Titelrennen auf der Strecke, hinter der JSG Tonnenheide hatte sich der starke Nachwuchs der JSG Stemweder Berg den zweiten Rang mit einem 2:1 gegen die FSG verdient. In den Halbfinals standen die Preußen schon kurz vor dem Aus, ehe sie sich 14 Sekunden vor Schluss ins Neunmeterschießen retten und dort 4:3 gegen die JSG Stemweder Berg siegten. Die JSG Tonnenheide kam mit einem 3:1 gegen die JSG Limberg ins Finale.

Bei der Siegerehrung durch Jugendobmann Jan Döhnert und dem Volksbank-Vertreter Detlev Priehs gab es für die Preußen neben der Auszeichnung für Platz zwei noch einen Zusatzpreis: Joshua Rogalsky wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt. Und auch die dritte Mannschaft auf den Medaillenrängen bekam einen Extra-Lohn: Die JSG Stemweder Berg wurde in der Fair-Play-Wertung ausgezeichnet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7190151?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F2514622%2F
Lage am See entspannt sich
Weniger Betrieb war am Sonntag in Godelheim. Foto: Frank Spiegel
Nachrichten-Ticker