Fr., 28.02.2020

Winterbilanz in der Fußball-Kreisliga B Sorgenkinder und wilde Ideen

Julius Buckermann (links) im Duell mit Blasheims Till Schröder: Der TuSpo Rahden geht als Spitzenreiter in die Rückrunde der Fußball-Kreisliga B. Für den Aufstieg kommen aber auch viele andere Teams in Frage.

Julius Buckermann (links) im Duell mit Blasheims Till Schröder: Der TuSpo Rahden geht als Spitzenreiter in die Rückrunde der Fußball-Kreisliga B. Für den Aufstieg kommen aber auch viele andere Teams in Frage. Foto: Stefan Pollex

Von Jan Benedikt Meier

Lübbecke (WB). Wenn der Ball nach der Winterpause wieder rollt, heißt das in der Kreisliga B auch: Die Topfavoriten um den Aufstieg kämpfen um ihren A-Liga-Traum. Vor dem Auftakt sprachen alle Trainer mit WESTFALEN-BLATT-Mitarvbeiter Jan Benedikt Meier über das Auf- und Abstiegsrennen und geben Einblicke in den Stand der Vorbereitung. Fakt ist: An der Spitze wird es spannend bleiben.

Platz 16: TuS Dielingen II

Trainer: Ricardo Carvalho da Costa

Hinrundenbilanz: „Die Hinrunde war nicht so klasse. Die zweite Mannschaft war ja schon immer ein bisschen das Sorgenkind des Vereins, doch ist das meist nicht so aufgefallen, weil wir von der ‚Ersten‘ unterstützt wurden. In dieser Saison sind dort aber viele Spieler ausgefallen und wir mussten zum Teil selbst Leute abgeben. Manchmal sind wir dann nur zu acht zu den Partien angereist. Vom Potenzial her können wir sicher im Mittelfeld spielen, daher hoffe ich auf eine bessere Rückrunde.“

Vorbereitung: „Viele Spieler studieren und sind dann auch am Wochenende weg. Das Training hat gemeinsam mit der dritten Mannschaft stattgefunden.“

Ausblick für die Rückrunde: „Wir waren nie hoffnungslos unterlegen. Je stärker der Gegner, desto stärker haben wir selbst gespielt. Also sehe ich gegen TuRa Espelkamp II am Sonntag eine Möglichkeit, drei Punkte zu holen. Ich will den Erfolg unbedingt. Mit einem Sieg würde auch in der Mannschaft gleich eine positive Stimmung herrschen. Ich gehe davon aus, dass wir uns retten.“

Platz 15: BW Vehlage II

Trainer: Ernie Joerend

Hinrundenbilanz: „Da ich als Trainer neu bin, kenne ich die Mannschaft noch nicht so gut.“

Vorbereitung: „Die Witterungsbedingungen waren nicht so gut, trotzdem bin ich recht zufrieden. Leider sind alle Testspiele ins Wasser gefallen.“

Ausblick: „Selbstverständlich bin ich hier, um die Mannschaft vor dem Abstieg zu bewahren. Ich denke, wir schaffen das noch.“

Platz 14: TuS Gehlenbeck II

Trainer: Hans-Benjamin Hölscher

Hinrundenbilanz: „Wir sind für unsere Verhältnisse gut gestartet. Das war fast schon zu gut, denn einige Spieler sind dann auf wilde Ideen gekommen: Vom einstelligen Tabellenplatz war plötzlich die Rede. Doch dann hatten wir eine Verletzungsmisere und haben seitdem keinen Punkt mehr geholt. Wenn alle an Bord sind, sind wir eine super Truppe, die im B-Liga-Mittelfeld landen kann. Doch wenn wichtige Stammspieler ausfallen, wird es schwierig.“

Vorbereitung: „In der Vorbereitung hat sich das Lazarett etwas gelichtet, dennoch war die Beteiligung nicht so, wie ich es mir gewünscht hatte. Alle Akteure, die fit waren, haben gut mit angepackt.“

Ausblick: „Das Ziel ist es, vor allem gegen Teams, die knapp unter und über uns in der Tabelle stehen, Punkte zu sammeln.“

Platz 13: BSC Blasheim II

Trainer: Martin Rottmann

Hinrundenbilanz: „Die Hinserie verlief nicht so, wie ich es mir erhofft hatte. Wir haben einige Punkte liegen gelassen.“

Vorbereitung: „Wetterbedingt ging leider nicht so viel. Wir haben unser Defensivverhalten trainiert , vorne hoffen wir in der Rückrunde auch durch personelle Änderungen auf mehr Durchschlagskraft.“

Ausblick: „Wir haben momentan 15 Punkte – Das ist eindeutig zu wenig. Ich will am Ende auf 35 Punkte kommen. Gegen BW Vehlage II sind wir am Sonntag gleich in der Pflicht! Im Hinspiel haben wir alt ausgesehen, das wird nicht noch einmal passieren.“

Platz 12: TuRa Espelkamp II

Trainer: Michael Thiessen

Hinrundenbilanz: „Es war mehr drin. Wir hatten leider einige Unentschieden dabei und es lief nicht alles nach Plan. Trotzdem werden wir mit dem Abstieg wohl nichts mehr zu tun haben, denke ich.“

Vorbereitung: „Wir sind im Februar in die Vorbereitung gestartet. In der vierwöchigen Vorbereitung hatten wir drei bis vier Trainingseinheiten pro Woche, zudem konnten wir einen Test bestreiten.“

Ausblick: „Wir wollen zum Start aus den ersten beiden Spielen gleich sechs Punkte holen. Das Ziel war von Anfang an, zwischen Platz sieben und neun zu landen.“

Platz 11: TuS Tengern III

Trainer: Sascha Knicker

Hinrundenbilanz: „Wir hatten den erwartet katastrophalen Saisonstart. Die ersten Saisonspiele waren quasi noch unsere Vorbereitung, da in der Sommerpause nie das komplette Team zusammen war. Das spiegelt auch das Saisonbild wider. Die ersten sechs bis sieben Spiele waren schwach, bis wir dann Ende September die Kurve gekriegt haben. Wir haben uns in knappen Spielen Punkte erarbeitet und nach vorne gekämpft. Insgesamt bin ich aber nicht zufrieden.“

Vorbereitung: „Die Vorbereitung hat auf Kunstrasen stattgefunden und wir hatten jede Woche ein Testspiel. Wir haben gegen zwei ­C-Ligisten, zwei B-Ligisten und ein A-Liga-Team getestet. Momentan haben wir einen guten Kader.“

Ausblick: „Wir haben nach der Winterpause einen schweren Start mit richtungsweisenden Spielen. Dort wollen wir ein paar Punkte mehr holen, als es uns die Liga zutraut. Trotz des Neun-Punkte-Rückstands auf Platz neun wollen wir die Saison noch einstellig abschließen. Unser erster Gegner SV Hüllhorst-Oberbauerschaft trainiert nur auf Kunstrasen, da haben wir daheim sicher gute Chancen.“

Platz 10: TuS Oppendorf

Trainer: Ciro Ronzetti

Hinrundenbilanz: „Ich bin überrascht, dass wir als Aufsteiger so weit oben stehen. Der TuS Oppendorf ist ein verhältnismäßig kleiner Verein und wir haben über unserem Niveau gespielt, so konnten wir auch gegen Mannschaften von oben gewinnen.“

Vorbereitung: „Wir wissen noch nicht, wo wir stehen. Wir sind Ende Januar ins Training eingestiegen. Viele Testspiele sind aber ausgefallen und wir haben viele Verletzte. In den nächsten Spielen sind wir noch eine Wundertüte.“

Ausblick: „Ein paar Siege sind notwendig, um die nächste Saison in der Kreisliga B zu planen. Wenn wir diese zwei bis drei Siege eingefahren haben, können wir auch offensiver spielen und uns auf die sehr schwere zweite Saison vorbereiten. Bei der anstehenden Jahrhundertfeier wollen wir nicht als Absteiger dastehen.“

Platz 9: BW Oberbauerschaft

Trainer: Henning Siebers

Hinrundenbilanz: „Ich muss ehrlich sagen, dass die Hinrunde durchwachsener verlief als erwartet. Die vielen Jungs, die aus der A-Jugend kamen, haben Zeit gebraucht, um sich an den Herrenfußball zu gewöhnen. Deswegen haben wir anfangs nicht so viele Punkte geholt. Vor der Winterpause haben wir dann noch etwas Boden gutmachen können.“

Vorbereitung: „Es haben drei von vier Testspielen stattgefunden. Wir sind gut vorbereitet.“

Ausblick: „Wir müssen von Spiel zu Spiel gucken, was drin ist. Das Ziel sind die Top 3, doch ich ­mache der Mannschaft keinen Druck. Bestenfalls wollen wir dann natürlich auch aufsteigen.“

Platz 8: FC Oppenwehe

Trainer: Wolfgang Hagedorn

Hinrundenbilanz: „Ich hatte mir insgesamt ein, zwei Punkte mehr erhofft. Kadermäßig war es oft sehr eng und wir mussten so auch viele Akteure aus der Reserve hochziehen. Teilweise saßen Leute aus der Ü-50 auf der Bank. Durch das Verletzungspech hatten wir keine richtige Elf, die mal vier bis fünf Spiele hintereinander absolviert hat, wir mussten ständig rotieren. Ärgerlich war die unnötige 1:4-Pleite gegen Blasheim II, nachdem unser Torwart Rot gesehen hatte. Auch beim 0:0 im letzten Spiel des Jahres gegen Holzhausen II war mehr drin.“

Vorbereitung: „Das Wetter hat die letzten Trainingswochen erschwert. Ich glaube nicht, dass wir Sonntag schon spielen werden. Im Winter haben wir häufig in der Soccerhalle trainiert. Gut war der Test gegen RW Damme II, als wir einen Gegner auf Augenhöhe mit 4:1 bezwungen haben.“

Ausblick: „Im ersten Rückrundenspiel gegen den SV Börninghausen ist alles möglich, denn wir wissen nicht, wo wir stehen. Börninghausen ist offensiv stark besetzt, defensiv haben sie ihre Schwächen. Es wird schwer, noch einmal ganz oben anzugreifen, denn dafür bräuchte man 60 Punkte. Da müsste man schon eine Serie hinlegen. Türk Gücü Espelkamp ist die spielstärkste Mannschaft, doch auch andere Teams aus dem oberen Mittelfeld besitzen noch Aufstiegschancen.“

Platz 7: SuS Holzhausen II

Trainer: Jan Kleine-Beek

Hinrundenbilanz: „Das Jahr 2019 war mehr als zufriedenstellend: erst der B-Liga-Aufstieg und dann ein erfolgreicher Saisonstart. Nach einem kurzen Durchhänger sind wir seit Ende September ungeschlagen. Unser Ziel war es, die Klasse zu halten und jetzt haben wir schon 24 Punkte Vorsprung auf den Vorletzten. Im Verein wissen wir das alles aber gut einzuordnen.“

Vorbereitung: „Die Vorbereitung war durchwachsen. Wir haben viele Junge und ein paar ältere Spieler im Kader. Im Winter ist es schwer, die vom Sofa zu holen. Das Training haben wir zusammen mit der ersten Mannschaft gemacht. Ich denke, nach den Einheiten sind jetzt alle fit.“

Ausblick: „Wir sind bestens motiviert und wollen auch in der Rückrunde Spaß haben. Gedanken um einen möglichen Aufstieg machen wir uns nicht. Gegen BW Ober­bauerschaft haben wir nach dem schwachen Hinspiel noch etwas gutzumachen. Aufgrund meiner zwölfjährigen Vergangenheit beim SuS freue ich mich auf das Duell gegen die Ex-Kollegen.“

Platz 6: SV Hüllhorst-Oberbauerschaft

Trainer: Johann Sudermann

Hinrundenbilanz: „Ich bin zufrieden mit der gezeigten Leistung. Mit Ausnahme der letzten drei Wochen vor der Pause war die Hinserie sehr gut von uns und der Abstand nach oben ist knapp.“

Vorbereitung: „Wir können auf Kunstrasen trainieren, das ist schon ein Vorteil. Die Testspiele waren holprig, doch diese Ergebnisse sind eher zweitrangig.

Ausblick: „Wir wollen in der Rückrunde noch so weit nach oben, wie es geht, und besser abschneiden als 2019. Ein Derbysieg am Sonntag in Tengern ist Pflicht.

Platz 5: OTSV Preußisch Oldendorf

Trainer: René Schumacher

Hinrundenbilanz: „Wir sind eigentlich schon zufrieden, da wir trotz der vielen Verletzten mit einem ohnehin schmalen Kader ziemlich weit oben stehen. Wir haben aber auch Punkte bei einigen knappen Niederlagen liegen gelassen. Nur gegen Türk Gücü Espelkamp war es wirklich deutlich.“

Vorbereitung: „Die war natürlich fantastisch (lacht)! Wir konnten trotz des schlechten Wetters aber sogar vergleichsweise relativ oft auf dem Platz und in der Halle trainieren. Wir haben zudem einen Fitnesskurs mit der Mannschaft bestritten. Da haben die Spieler Muskeln kennengelernt, von denen sie gar nicht wussten, dass es sie gibt.“

Ausblick: „Keiner weiß zum jetzigen Zeitpunkt, wo man steht. Das Auftaktspiel hat noch keine Aussagekraft. Ich denke, dass es bis zum Ende oben spannend bleiben wird. Den Aufstieg haben wir uns nicht auf die Fahne geschrieben, doch wenn es funktioniert, wehren wir uns nicht. Wir wollen weiter Gas geben und dranbleiben. Wenn wir in einen Flow kommen, dann schauen wir mal – die Jungs haben auf jeden Fall Bock und derzeit sind alle Spieler an Bord.“

Platz 4: Türk Gücü Espelkamp

Trainer: Tevfik Cengiz

Hinrundenbilanz: „Ich bin zufrieden, denn wir waren zum Ende hin erfolgreich. Am Anfang waren viele Spieler im Urlaub und die Spiele gegen Gehlenbeck II und Holzhausen waren natürlich hart, als wir nach hoher Führung nur Unentschieden gespielt haben. Die Oberen aus der Tabelle haben wir alle geschnappt.“

Vorbereitung: „Die Spieler haben gut mitgemacht, doch die Platzverhältnisse sind katastrophal. Da haben wir richtig Probleme mit, denn das sind ganz schlechte Bedingungen – Deswegen wollen Spieler den Verein nach der Saison wieder verlassen. Wir können uns nicht mal richtig umziehen und da sind Maulwurfshügel auf dem Platz. Die Gefahr sich zu verletzten ist sehr hoch und die Stadt macht nichts. Wenn ich dort umknicke, müsste ich die Stadt anzeigen. Die Beteiligung der Spieler ist zwar super aber der Platz ist ein NO-GO!“

Ausblick auf die Rückrunde: „Wir haben große Aufstiegshoffnungen, die Gegner wissen: Gegen Türk Gücü Espelkamp ist es nicht einfach. Wir dürfen keine Punkte liegen lassen, denn bei den nächsten Spiele gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte geht es um die Big Points. Gegen eine vermeintlich schwächere Mannschaft ist das immer Kopfsache. Wenn du dich nicht konzentrierts, passieren unerwartete Dinge. Doch uns macht keiner was vor, wir haben eine ganz, ganz starke offensive.“

Platz 3: SV Börninghausen

Trainer: Matthias Huth

Hinrundenbilanz: „Im Großen und Ganzen sind wir gut zufrieden, da wir vor der Saison viele Abgänge und zwei Langzeitverletzte zu beklagen hatten. Gegen Ende der Hinrunde haben uns drei bis vier schlechte Spiele zurückgeworfen.“

Vorbereitung: „In der Vorbereitung stand Laufen und Spinning auf dem Programm. Das erste Testspiel war ohne vorheriges Training und ging 5:9 gegen Rot-Weiß Dreyen verloren. Das zweite Spiel sah schon besser aus, aber auch mit dem 2:5 in Bruchmühlen war ich nicht zufrieden.“

Ausblick: „Unser erster Gegner FC Oppenwehe ist unbequem zu spielen. Fünf Punkte Unterschied sind nicht so viel und ich denke, dass sich oben alle noch Chancen auf den Aufstieg ausrechnen.“

Platz 2: FC Lübbecke

Trainer: Roland Brandt

Hinrundenbilanz: „Die Hinrunde war ganz gut. In manchen Spielen hat man gesehen, dass wir eine junge Truppe haben, da wir dort unerfahren und nicht souverän agiert haben. Insgesamt ist man als Zweiter aber immer zufrieden.“

Vorbereitung: „Die Vorbereitung verlief wellenförmig. Das Wetter und die Trainingsbeteiligung waren nicht so gut. Insgesamt hatten wir aber trotzdem viele Einheiten und ich hoffe, dass alle auf einem guten Stand sind.“

Ausblick: „Wir wollen gut aus den Startlöchern kommen, denn oben ist es eng. Zum Kreis der Teams mit Aufstiegsambitionen gehören für mich auch Türk Gücü und Hüllhorst-Oberbauerschaft, zudem darfst du Oppenwehe nie unterschätzen. Am Ende läuft es auf fünf Teams hinaus, die den Aufstieg packen können. Wir hoffen darauf, stabil zu starten. Wenn zu Beginn viele Spiele ausfallen und später innerhalb der Woche nachgeholt werden, kommt es zu komischen Ergebnissen.“

Platz 1: TuSpo Rahden

Trainer: Daniel Riemer

Hinrundenbilanz: „Mit Platz eins sind wir zufrieden. Ein, zwei Spiele haben wir aber verschenkt. Gegen Börninghausen und Oberbauerschaft dürfen wir nicht verlieren. Es waren aber auch ein paar glückliche Spiele dabei.“

Vorbereitung: „Einige Testspiele konnten stattfinden. Wichtig war, dass wir trainieren konnten. Aufgrund der Studenten und Verletzten hatten wir Probleme, doch die, die da waren, haben gut mitgezogen. Die anderen müssen wir dann auch noch in Form kriegen.“

Ausblick: „Gegen SuS Holzhausen II (nächster Gegner/d. Red.) müssen wir gut starten, sonst kann bei unserem Auftaktprogramm auch schnell alles kaputt gehen. Unsere junge Mannschaft hat sich noch einmal gesteigert und schafft es, konstant zu spielen. Türk Gücü ­Espelkamp spielt super, auch Lübbecke und Börninghausen sind gut. Es wird sehr eng oben.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7301487?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F2514622%2F