Do., 10.10.2019

Radsport: Die Cyclocrosser machen beim dritten Lauf des Weser-Ems-Cups wieder Halt in Preußisch Oldendorf. Rundkurs mit kniffligen Aufgaben

So hat es im vergangenen Jahr ausgesehen. Für Michael Stenzel geht es auf dem Rundkurs in Preußisch Oldendorf bergauf.

So hat es im vergangenen Jahr ausgesehen. Für Michael Stenzel geht es auf dem Rundkurs in Preußisch Oldendorf bergauf. Foto: Pollex

Preußisch Oldendorf (WB/mas). Es wird wieder kräftig in die Pedale getreten: Der Zweirad-Sport-Club Preußisch Oldendorf ist an diesem Sonntag in Zusammenarbeit mit der RSG Osnabrück wieder Gastgeber einer Cyclocross-Veranstaltung. Auf der Anlage des Motorparks am Wiehen (Langenhegge) steht der dritte Lauf des Weser-Ems-Cups an.

Die Oldendorfer entwickeln dank der Hilfe der Osnabrücker um Helmut Philipp langsam Routine bei der Organisation solcher Events. Nach einem Straßenrennen und einem MTB-Wettbewerb machen nun zum zweiten Mal die Querfeldein-Fahrer bei ihnen Station. Die Starter sollen wieder vor einige knifflige Aufgaben gestellt werden. »Ich mag es, wenn technische Fähigkeiten gefragt sind«, sagt Heiko Voß vom ZSC Preußisch Oldendorf. Eine besondere Schwierigkeit auf dem etwa 2,5 Kilometer langen Rundkurs werden die Kamelhöcker darstellen – wenn sie denn zum Einsatz kommen. Bei der Auflage im vergangenen Jahr war es an dieser Stelle zu schlammig, der Teil wurde aus dem Kurs herausgenommen. Die Wetteraussichten für dieses Wochenende scheinen aber positiv zu sein. »Wir fahren aber sowieso bei jedem Wetter«, versichert Voß den Radsport-Fans, die wieder freien Eintritt haben.

Die ursprünglich Planung sah vor, das Rennen in Preußisch Oldendorf auch noch in andere Wertungen als den Weser-Ems-Cup einfließen zu lassen, zum Beispiel in den NRW-Cup. Doch vor einigen Monaten fiel die Entscheidung dagegen. »Dafür hätten wir dann aber noch weitere Anforderungen erfüllen müssen«, begründet Voß.

Etwa 140 Fahrer erwartet

Dennoch erwartet er für den Sonntag ein stark besetztes Teilnehmerfeld. Mit etwa 140 Fahrern wird aus Sicht der Gastgeber gerechnet. Die zwölf angebotenen Rennen decken das gesamte Alters- und Leistungsspektrum an. Los geht es ab 9.30 Uhr mit den Hobbyklassen, in denen zunächst auch MTB-Fahrer mitmischen können. Danach folgen neben weiteren Hobbyklassen mit Crossrädern auch die Masters-Rennen und die Nachwuchsklassen. Höhepunkt werden ab 13.30 Uhr die Wettbewerbe der Elite der Frauen und Männer sein. »Wir hoffen, dass neben einigen Topfahrern auch wieder lokale Sportler mit dabei sind«, sagt Voß.

Das einzige Manko: Zwei der Spitzenfahrer aus dem Kreisgebiet werden beim Heimrennen nicht an den Start gehen können. Luca und Sven Harter sind bei der Superprestige, einer Cyclocross-Rennserie in Belgien und den Niederlanden zu Gast. Hier steht der erste Lauf auf dem Programm. Es dient für Harter junior als Vorbereitung für kommende Weltcup-Rennen. Auch weitere Weltcup-Fahrer werden in den Nachbarländern und nicht in Preußisch Oldendorf vertreten sein. Hochwertiger Sport ist dennoch garantiert.

Der Zeitplan

9.30 Uhr: Hobbyklassen Männer MTB und Frauen MTB und Crossräder (Jahrgänge 1981 bis 2004) 10.30 Uhr: Hobbyklasse Crossräder (Jahrgänge 2004 und älter) 11.30 Uhr: Schüler U15 und Hobbyklasse (Jahrgänge 2005/06) 12:15 Uhr: Masters 3, Jugend U17, Masters 4 13.30 Uhr: Masters 2, Junioren U19, Frauen Elite, Männer Elite

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6992545?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029429%2F