Fr., 27.09.2019

Nach dem Aufstieg starten die Baskets 96 Rahden daheim gegen die Rhine River Rhinos in die Erstligasaison »Gekommen, um zu bleiben«

Rahdener Jubel: Spielmacher Mustafa Korkmaz und Center Nermin Hujic ließen in der vergangenen Saison die Muskeln spielen.

Rahdener Jubel: Spielmacher Mustafa Korkmaz und Center Nermin Hujic ließen in der vergangenen Saison die Muskeln spielen. Foto: Grohmann

Von Adrian Rehling

Rahden (WB). Sie bezeichnen sich selbst gern als die Gallier der Liga. Doch dieses Mal ist das Motto der Baskets 96 Rahden: »Gekommen, um zu bleiben.« Am Samstag startet die zweite Erstliga-Saison der Vereinsgeschichte daheim gegen die Rhine River Rhinos (ab 18 Uhr, Gymnasiumsporthalle).

Der Zaubertrank ist bei den heimischen Korbjägern ein rein sportlicher: Allen beweisen, dass man gut genug ist für die Beletage des Rollstuhlbasketballs. Und davon geht die Konkurrenz ganz fest aus. Auch im Liga-Vorbericht der RBBL ist von »einem absoluten Überflieger« der vergangenen Saison die Rede, der auch dieses Mal mit einem »starken Kader« aufwartet.

Korkmaz zentrale Figur

Als zentrale Figur gilt Kapitän und Spielmacher Mustafa Korkmaz, der nur selten zu bremsen ist. Drumherum hat sich ein sehr internationaler Kader eingespielt, der unter anderem auch die Nationalspieler Quinten Zantinge, Bo Kramer, Krysztof Kozaryna und Krysztof Bandura – die beiden polnischen Zugänge – beinhalten. Hinzu kommt ganz frisch mit Victor Meza ein Jugendnationalspieler, der aus Houston (USA) verpflichtet wurde.

Dementsprechend zuversichtlich ist auch Trainer Josef Jaglowski: »Wir haben uns in dieser Saison einiges vorgenommen und wollen den Gegner das Leben so schwer wie möglich machen. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir jetzt in der besten Liga spielen – und dort gilt noch einmal ein anderes Level.« Dass die Baskets damit allerdings mehr als nur mithalten können, stellten sie bereits am vergangenen Wochenende beim Vorbereitungsturnier der Thuringia Bulls unter Beweis. Dort gelang eben gegen jene River Rhinos ein 72:56-Erfolg. Spielmacher Korkmaz gibt daher für den Auftakt voraus: »Wir haben einen Matchplan gegen Wiesbaden und es liegt an uns, diesen auch entsprechend vor unseren tollen Fans umzusetzen.«

Mittelfeld wird angepeilt

Einziger Haken gegenüber dem erfolgreichen Test: Bei den Gästen ist mit Spielmacher Maurice Amacher die zentrale Person wieder mit dabei. Daneben sind besonders Matthias Güntner, der mit der deutschen Nationalmannschaft kürzlich bei der EM in Polen das Ticket für die Paralympics 2020 in Tokio perfekt machte, und Andre Hopp zu beachten. Hopp ist vor allem für seine spektakulären Würfe aus der Mitteldistanz bekannt.

Wie Asterix und Obelix, die schließlich das große Rom erobern, wollen auch die Rahdener die Bundesliga erobern. Für Präsident Stephan Rehling hieße das in dem Fall: »Einen gesicherten Mittelfeldplatz einfahren und das eine oder andere Team ärgern.«

Reserve spielt in der 2. Liga

Neben der ersten Mannschaft hat auch die Reserve das heimischen Korbjäger eine mächtige Aufgabe vor sich. Sie geht zum allerersten Mal in der 2. Liga an den Start. Als Trainer fungiert weiterhin der erfahrene Ex-Nationalcoach Frits Wiegmann, der sagt: »Die Liga ist für einige Neuland. Dennoch verfolgen wir unsere Ziele mit höchster Akribie. Insbesondere alle Spieler noch weiter an die Bundesliga heranzuführen. Aber natürlich streben wir auch sportliche Erfolge an.«

Den Auftakt bestreitet die Baskets-Reserve am 5. Oktober gegen stark eingeschätzten Essener. Die kleinen Gallier im großen Rom – diese Geschichte mögen sie in Rahden ganz besonders.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6961827?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029432%2F