Fußball: Kreisligist Varl setzt auf den eigenen Nachwuchs
Union im Umbruch

Varl (WB). Umbruch mit Lernprozess: Fußballkreisligist Union Varl kann sich mit den Leistungen der abgebrochenen Saison nicht zufriedengeben. In seinem ersten Jahr in Varl war Trainer Florian Haase vor allem damit beschäftigt, sich umzustellen. Für ihn kam der Saisonabbruch zu einem ungünstigen Zeitpunkt: „Wir hatten in der Winterpause eine sehr gute Arbeitsphase. Ich hätte die Jungs unheimlich gern auf dem Platz gesehen in der Rückrunde. Sie haben sehr fleißig gearbeitet.“

Freitag, 03.07.2020, 09:10 Uhr aktualisiert: 06.07.2020, 07:04 Uhr
Trainer Florian Haase bastelt um Varler Umbruch. Foto: Stefan Pollex
Trainer Florian Haase bastelt um Varler Umbruch. Foto: Stefan Pollex

Am Ende der Hinrunde konnte sich Haase indes nicht zufrieden zeigen. Sein Team stand nach Saisonabbruch lediglich auf dem 13. Tabellenrang. Der Schwachpunkt seines Teams, das ging aus seiner Winterpausenanalyse hervor, war die körperliche Verfassung seiner Spieler. „Wenn man eine Tabelle erstellt, in der nur die ersten Halbzeiten erfasst werden, stehen wir auf dem fünften Platz. In der zweiten Halbzeit dagegen sind wir Vorletzter“, fasst Haase seinen Eindruck zusammen.

Es hat sich allerdings klar herausgestellt, dass die größte Herausforderung darin besteht, die älteren und jungen Spieler unter einen Hut zu bringen. Das war ein Lernprozess, aber wir haben zuletzt alle zueinander gefunden.

Florian Haase (Trainer Union Varl)

Dieses Problem ist eng verflochten mit dem Kernbereich in Haases Arbeit, die er in Varl in dieser Spielzeit aufgenommen hat. „Der Altersschnitt ist hier deutlich höher als bei meinem vorherigen Team in Frotheim. Ich musste meine Trainingsmethoden im Kennenlernprozess mit der Mannschaft umstellen. Anfangs habe ich versucht, meine Arbeitsweise einfach fortzuführen. Es hat sich allerdings klar herausgestellt, dass die größte Herausforderung darin besteht, die älteren und jungen Spieler unter einen Hut zu bringen. Das war ein Lernprozess, aber wir haben zuletzt alle zueinander gefunden.“

Ich will unseren Nachwuchs in diese Mannschaft integrieren. In Frotheim habe ich ja auch den Umbruch eingeleitet.

Florian Haase (Trainer Union Varl)

Lichtblicke sieht der Coach in den Auftritten gegen Alswede (3:1-Sieg) und Preußisch Ströhen (2:1-Sieg): „Gegen den HSC haben wir am ersten Spieltag gezeigt, in welche Richtung unser Spiel gehen soll. Der Derbysieg gegen Ströhen am Brockumer Markt war natürlich wichtig für das Selbstvertrauen.“Eine Parallele zwischen seinem alten und neuen Arbeitsplatz sieht Haase darin, dass er im Begriff ist, einen Umbruch einzuleiten: „Wir haben einige gestandene Kicker mit überkreislicher Erfahrung in unseren Reihen, die fußballerisch echt was drauf haben. Ich will unseren Nachwuchs in diese Mannschaft integrieren. In Frotheim habe ich ja auch den Umbruch eingeleitet.“

Luke Jackson wird neuer Co-Trainer

Bei diesem Vorhaben steht ihm künftig Luke Jackson zur Seite. Jackson war zuvor Trainer der A-Junioren Varls und Spieler in der ersten Mannschaft Tonnenheides. Das Ziel, so Haase, für die kommende Saison lautet bei Union: „Wir wollen unbedingt die Liga halten. Weitere Ziele will ich bei den derzeitig undurchsichtigen Gegebenheiten nicht nennen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7478369?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029432%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker